http://www.faz.net/-gqe-7kz9f

Money, Money, Money : Abba-Star für Abschaffung des Bargelds

  • Aktualisiert am

Björn Ulvaeus Bild: dpa

Braucht Schweden noch Münzen? Der frühere Abba-Star Björn Ulvaeus wirbt für das Ende des Bargelds. Er selbst lebt schon seit einem Jahr ohne Scheine und Münzen.

          Abba-Star Björn Ulvaeus hat sich einem Selbstversuch unterzogen. Ein ganzes Jahr lang lebte der schwedische Popmusiker ohne Bargeld. „Die einzige Unannehmlichkeit, die ich erlebt habe, war, dass man eine Münze braucht, um im Supermarkt einen Wagen auszuleihen“, schreibt er auf der Webseite des Stockholmer Abba-Museums. In Deutschland wäre Ulvaeus wohl auf wesentlich mehr Schwierigkeiten gestoßen. Wer hier in einer Kneipe die Karte zückt, wird leicht schief angesehen. In Schweden dagegen ist mancherorts schon fast das Gegenteil der Fall.

          Kioske, Kinos, Bars und Busse akzeptieren die Kartenzahlung nicht nur gleichermaßen - mancherorts kommt man mit Münzen und Scheinen sogar gar nicht mehr weiter. Zwar schreibt das Reichsbank-Gesetz Laden- und Lokalinhabern vor, Bargeld anzunehmen. An anderer Stelle gibt es im schwedischen Gesetz aber ein Schlupfloch, wie Björn Segendorff, Berater bei der Reichsbank, erklärt. „Wenn ein Einzelhändler ein Schild an seiner Tür anbringt, auf dem steht: „Wir akzeptieren kein Bargeld“, und Sie hineingehen, könnte das als Vereinbarung betrachtet werden, die Sie eingegangen sind.“

          Geschätzt würden heute etwa nur noch ein Viertel der Zahlungen in Schweden über Bargeld abgewickelt, sagt Segendorff. „Schweden ist das einzige Land in der Welt, wo der nominale Wert von Bargeld im Umlauf sinkt.“ Auch ins Abba-Museum kommt man als Besucher ohne Karte nicht mehr hinein. „Haben wir die Fähigkeit verloren, zu sehen, dass Münzen und Scheine nur Symbole sind, und dass diese Symbole leicht gegen andere ausgetauscht werden können?“, fragt Ulvaeus.

          Der Schwede meint: Wer wirklich Cash braucht, ist der Schwarzmarkt. „Die Wohnung meines Sohns wurde vor einer Weile ausgeraubt.“ Einbrecher hätten Fernseher, Computer und Designerklamotten mitgehen lassen, die sie leicht zu Barem hätten machen können. „Wir können ziemlich sicher sein, dass die Diebe direkt zu ihrem Schwarzmarkthändler vor Ort gegangen sind“, schreibt Ulvaeus. „Wir können absolut sicher sein, dass dieser Güteraustausch in einer bargeldlosen Gesellschaft niemals stattgefunden hätte.“

          Auch in Dänemark spielt Bargeld keine große Rolle mehr. Ein Brötchen beim Bäcker ist schnell mit der Karte bezahlt, und für eine Taxifahrt braucht man keine Scheine. Sogar das berühmte Musikfestival Roskilde hat 2013 mit einem bargeldlosen Bereich experimentiert. Obwohl Geschäfte und Gastronomen in Dänemark verpflichtet sind, Bargeld anzunehmen, lehnen immer mehr Unternehmer die Methode ab.

          Kritiker Eriksson: Ulvaeus ist ein „PR-Agent von Mastercard“

          Seit dem vergangenen Sommer können Gäste in den vier Filialen der dänischen Gastronomiekette „Cofoco“ nur noch mit Karte zahlen. Der Umsatz, den die Kette durch Bargeldzahlungen gemacht habe, habe nur noch weniger als zehn Prozent ausgemacht, begründet Besitzer Torben Klitbo auf der Facebook-Seite von „Cofoco“. „Das bedeutet auch wesentlich weniger Verwaltungsaufwand für uns, keine Kopfschmerzen mehr mit gestohlenen Safes und Geldbeuteln, die man durch die ganze Stadt fahren muss.“

          Die Hälfte der Schweden glaubt nach einer Studie, über die die Tageszeitung „Svenska Dagbladet“ berichtet, an eine bargeldlose Gesellschaft in 20 Jahren. Als die Bank Swedbank anfing, in Filialen kein Bargeld mehr am Schalter herauszugeben, gingen die Kunden im Stockholmer Stadtteil Östermalm aber auf die Barrikaden, wie „Svenska Dagbladet“ schreibt. Dort leben viele wohlhabende, ältere Menschen.

          Der Vorsitzende der Sicherheitsbranche und frühere schwedische Reichspolizeichef Björn Eriksson ruft dazu auf, Banken zu boykottieren, die sich weigern, Scheine herauszugeben. „Banken wollen mehr Kartenzahlungen, weil sie damit Geld verdienen“, erklärt Eriksson. Wenn das Bargeld verschwinde, könnten die Banken Kartengebühren beliebig erhöhen. Ulvaeus bezeichnet er in einem Beitrag im „Svenska Dagbladet“ als „PR-Agent von Mastercard“. Das Unternehmen ist einer der Hauptsponsoren des Abba-Museums.

          Reichsbank-Berater Segendorff ist davon überzeugt, dass Münzen und Scheine nicht ganz aus dem skandinavischen Land verschwinden werden. 2015 kommt eine neue Serie von Banknoten heraus. „Das könnten Sie als Zeichen sehen, dass wir daran glauben, dass Bargeld in der absehbaren Zukunft noch nützlich sein wird.“ Der Markt entscheide selbst, welche Services gebraucht würden - und es gebe Fälle, in denen Bares immer nützlich sein werde, etwa bei „Bezahlungen zwischen Personen, und in Fällen, in denen man Zahlungsinformationen nicht preisgeben will“.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Spektakel garantiert

          Rod-Laver-Cup im Tennis : Spektakel garantiert

          Nur ein Showturnier? Das weisen die Hauptdarsteller beim ersten Rod-Laver-Cup weit von sich. Alle Stars gehen die Sache auf dem schwarzen Tennisplatz mit großem Engagement an.

          Britische Gastronomie bangt vor dem Brexit Video-Seite öffnen

          Unbesetzte Arbeitsplätze : Britische Gastronomie bangt vor dem Brexit

          Nur noch wenige Briten sind bereit, für kleines Geld lange Tage in Pubs, Restaurants und Bistros auf der Insel zu arbeiten. Bislang füllten EU-Ausländer diese Lücke. Doch mit dem Brexit könnten künftig bis zu 60.000 Jobs jährlich in der Branche unbesetzt bleiben.

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Die AFD im Bundestag : Die Geister, die Gauland rief

          Eine Spaltung der AfD-Fraktion steht nach dem Austritt von Frauke Petry nicht an. Die Botschaft an die verbliebenen 93 lautet: Eigenmächtige Provokationen sind von sofort an unerwünscht – denn sie sind Chefsache.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.