http://www.faz.net/-gqe-8jwow

Mindestlohn : Armselige Triumphe

Die Freude über das bisherige Ausbleiben von Massenentlassungen nach der Einführung des Mindestlohns ist verfrüht und verfehlt. Ein Rezept gegen Langzeitarbeitslosigkeit ist nicht zu sehen.

          In den eineinhalb Jahren seit Einführung des Mindestlohns hat sich die politische Diskussion über dessen Folgen für den Arbeitsmarkt auf groteske Art verdreht: Die einstigen Vorkämpfer dieses Eingriffs in die freie Lohnfindung triumphieren, weil es nicht zu einem plötzlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit gekommen ist. Und sie werten dies als willkommenen Beleg für die angebliche Inkompetenz jener Ökonomen, die vor negativen Folgen gewarnt hatten – zum Beispiel im nächsten Konjunkturtief, das erfreulicherweise auf sich warten lässt. Dagegen ist bisher keinerlei Kritik an jenen angeblichen Fachleuten zu hören, die einst scharenweise vorrechneten, der Mindestlohn werde hunderttausende Niedriglöhner aus der Abhängigkeit von aufstockenden Hartz-IV-Leistungen befreien und den Sozialetat um Milliarden Euro entlasten. Nichts davon ist eingetreten. Es häufen sich nur Klagen über eine – trotz steigender Beschäftigung – verfestigte Langzeitarbeitslosigkeit. Eineinhalb Jahrzehnte nach den Hartz-Reformen ist die Arbeitsmarktpolitik wieder in armseligem Zustand angelangt: Das Ausbleiben von Rückschlägen wird routiniert als Erfolg verbucht, während ein Rezept gegen verfestigte Langzeitarbeitslosigkeit fehlt.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die schärfsten Nudeln in der Stadt

          Spezialität aus China : Die schärfsten Nudeln in der Stadt

          Die „Chung King Noodles“ haben es wirklich in sich. Weil es in Berlin keine richtig scharfen Nudeln wie aus ihrer Kindheit gab, brachte Ash Lee die Spezialität aus China in die deutsche Hauptstadt. Jetzt ist es ein Erfolg.

          Modi warnt vor Protektionismus Video-Seite öffnen

          Indischer Regierungschef : Modi warnt vor Protektionismus

          Indiens Regierungschef Narendra Modi hat in seiner Eröffnungsrede auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor nationalen Alleingängen gewarnt. Für ihn fühle es sich so an, als ob gerade das Gegenteil von Globalisierung passiert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.