http://www.faz.net/-gqe-778on
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 26.02.2013, 17:20 Uhr

Metalltarifrunde IG Metall-Südwest empfiehlt 5,5 Prozent mehr Lohn

Die Beschäftigten der Metall-Branche im Südwesten sollen mit einer Forderung nach 5,5 Prozent mehr Lohn in die Tarifrunde ziehen. Darauf einigte sich die IG Metall in Baden-Württemberg. Grund ist die gute Geschäftslage der Unternehmen.

© dpa Die IG Metall im Südwesten empfiehlt 5,5 Prozent mehr Lohn für Metaller

Die Gewerkschaft IG Metall empfiehlt den rund 740.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg, um 5,5 Prozent höhere Löhne zu fordern. Diesen Beschluss fasste die Große Tarifkommission des Gewerkschaftsbezirks am Dienstag in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart. „Wir wollen im Tarifjahr 2013 deutliche Impulse für mehr Kaufkraft setzen“, sagte der Leiter des einflussreichen IG-Metall-Bezirks Baden-Württemberg, Jörg Hofmann.

2012 sei ein gutes Jahr für die Unternehmen der Branche mit bundesweit rund 3,7 Millionen Beschäftigten gewesen. „Und für 2013 ist kein Abbruch erkennbar“, rechtfertigte Hofmann die Forderung.

Die IG Metall würde mit ihrer Empfehlung bescheidener in die Tarifrunde gehen als die Gewerkschaften des Baugewerbes und des öffentlichen Dienstes, die mehr als sechs Prozent für ihre Mitglieder herausholen wollen.

Eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5,5 Prozent würde die Branche in Baden-Württemberg mit Unternehmen wie Daimler, Bosch oder Porsche rund 1,65 Milliarden Euro kosten.

Arbeitgeber weisen Forderung als überzogen zurück

Die Forderungsempfehlung will die Gewerkschaft nun in den Betrieben diskutieren, bevor Mitte März der Bundesvorstand der IG Metall eine bundesweite Tarifforderung beschließen und damit die Marschroute endgültig festlegen wird.

Der Arbeitgeberverband Südwestmetall wies die von der IG Metall empfohlene Forderung als zu hoch zurück. „Kaum Wachstum und 5,5 Prozent mehr Geld: Das passt nicht zusammen“, sagte der Südwestmetall-Vorsitzende Stefan Wolf in Stuttgart. Die Forderung sei überzogen.

Ein Drittel der Betriebe habe derzeit mit einer unterdurchschnittlichen Auftragslage zu kämpfen, weit mehr als ein Drittel der Unternehmen habe schon im vergangenen Jahr keine Gewinne mehr geschrieben. Der von der Gewerkschaft geforderte Konsumzuschlag sei Unfug.

Der Arbeitgeberverband BDA hatte angesichts der bevorstehenden Tarifrunden im ersten Halbjahr vor zu hohen Lohnforderungen gewarnt. Was über die Produktivität hinausgehe, vernichte Arbeitsplätze.

Pilotbezirk Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg waren in Tarifverhandlungen wiederholt Pilotabschlüsse mit den Metall-Arbeitgebern erzielt worden, die in anderen Bezirken übernommen wurden. Im vergangenen Jahr hatte die IG Metall mit den Arbeitgebern einen Lohnzuwachs um 4,3 Prozent vereinbart - den höchsten Zuwachs seit zwei Jahrzehnten. Gefordert hatte die Gewerkschaft eine Tariferhöhung um 6,5 Prozent.

Mehr zum Thema

In Baden-Württemberg starten die Tarifverhandlungen in diesem Jahr am 21. März und sollen am 19. April fortgesetzt werden. Die Friedenspflicht endet am 30. April, danach wären erste Warnstreiks möglich. „Ich erwarte am zweiten Verhandlungstermin ein Angebot der Arbeitgeber“, sagte Hofmann.

In den bereits laufenden Tarifverhandlungen für die Mitarbeiter der Bau-Branche fordert die Gewerkschaft IG Bau 6,6 Prozent mehr Lohn, für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst verlangt die Gewerkschaft Verdi 6,5 Prozent mehr.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tariflöhne Deutlich mehr Geld für die Arbeitnehmer

Normalerweise beschweren sich die Gewerkschaften gern über zu geringe Löhne. Dieses Jahr geben sie zu, dass deutlich mehr Geld bei den Arbeitnehmern landen wird. Manche Branchen kommen dabei noch besser weg als andere. Mehr

29.07.2016, 12:45 Uhr | Wirtschaft
Faule Kredite Italienische Banken zittern vor dem Stress-Test

360 Milliarden Euro an faulen Krediten haben italienische Banken in den Papieren stehen. Das ist fast so viel wie Deutschlands Wirtschaft in einem Jahr erwirtschaften kann. Im Stresstest der EZB im Jahr 2014 sahen die italienischen Banken schlecht aus. Jetzt zittert die Branche noch einmal vor dem Testergebnis. Mehr

29.07.2016, 15:02 Uhr | Wirtschaft
Lohnuntergrenze Applaus aus Sachsen für den Mindestlohn

Eine Studie soll beweisen, dass die befürchteten Arbeitsplatzverluste ausgeblieben sind. Die Wirtschaft hält dagegen. Mehr Von Stefan Locke

28.07.2016, 16:35 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahlen im Mai 2016

Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent Mehr

26.07.2016, 11:31 Uhr | Wirtschaft
Immobilien Gesetz lässt Vergabe von Baukrediten einbrechen

Die Folgen einer EU-Richtlinie zu Immobilienkrediten führt zu Kritik der Sparkassen. Die Reform benachteiligt vor allem eine Gruppe. Mehr Von Oliver Schmale, Stuttgart

26.07.2016, 20:11 Uhr | Finanzen

Minister Gabriel beim Mauscheln

Von Rainer Hank

Edeka darf Kaiser’s Tengelmann nicht übernehmen. Obwohl der Wirtschaftsminister es erlaubt hat. Der hat recht – aber doofe Argumente. Ein Kommentar. Mehr 4 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden