Home
http://www.faz.net/-gqg-7ism0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Merkels Handys Hersteller: Das „echte“ Kanzler-Phone ist sicher

Dass Angela Merkels Handy abgehört wurde, ließ dem Hersteller den Atem stocken. Dann stellte sich heraus, dass nicht das „Kanzler-Phone“ abgehört wurde, sondern ein ungeschütztes Parteihandy. Letztlich, heißt es bei Secusmart, hänge die Sicherheit vom Nutzer selbst ab.

© REUTERS Vergrößern Angeblich abhörsicher

So stellt man sich einen typischen deutschen Mittelständler vor: 35 Mitarbeiter, 6 bis 7 Millionen Euro Umsatz. Die vor sechs Jahren gegründete Düsseldorfer Secusmart GmbH steht mitten im Abhörskandal um das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als „führenden Experten auf dem Gebiet der hochsicheren Sprach- und Datenkommunikation“. Zu den Kunden gehören alle Bundesministerien, viele deutsche Dax-Unternehmen und auch die Kanzlerin selbst: Secusmart lieferte vor vier Jahren eine Sprachverschlüsselungslösung an die Bundesregierung; eine Kombination aus Software und Krypto-Chip, die in diesem Jahr modernisiert wurde und nun auf den neuen Blackberry-Modellen läuft.

Thiemo Heeg Folgen:    

Wie sich am Freitag herausstellte, ist die Kanzlerin – zum Glück für Secusmart – gerade mit diesem Smartphone nicht abgehört worden. Stattdessen soll der amerikanische Geheimdienst NSA ein von der Regierungschefin genutztes ungeschütztes CDU-Parteihandy abgefischt haben. Dem Geschäftsführer Hans-Christoph Quelle, einem früheren Nokia-Manager, ist die Erleichterung anzuhören: „Für unverschlüsselte Telefonate, SMS oder auch E-Mails können wir natürlich nicht garantieren.“ Das „Kanzler-Phone“ jedoch, Merkels eigentliches Diensthandy, „bleibt sicher“, gibt sich Quelle überzeugt. Schließlich sei die Sicherheit offen nachvollziehbar. Sie beruhe auf der Secusmart Security Card, einer Micro-SD-Karte mit integriertem Chip. Dieser Miniatur-Kryptoprozessor sorge im Handy für die Verschlüsselung von Sprache und Daten sowie für die Authentifizierung der Gesprächsteilnehmer.

340 Sextillionen verschiedene Schlüssel

Mit Lust rechnet Quelle vor, dass sich selbst die NSA an seinem Produkt die Zähne ausbeißen würde. Die verwendete AES-Verschlüsselung mit 128 Bit ermögliche 340 Sextillionen verschiedene Schlüssel, eine 340 mit 36 Nullen. „Selbst mit Spezialrechnern bräuchte man nach heutigem Stand der Technik theoretisch 149 Billionen Jahre, um diesen Code zu knacken.“ Das sei etwa 10.000 Mal länger als das Universum alt sei. „Da sind auch die Vereinigten Staaten noch eine Weile beschäftigt“, sagt Quelle.

Dr. Hans-Christoph Quelle © Secusmart GmbH Vergrößern Secusmart-Geschäftsführer Hans-Christoph Quelle

Freilich weiß auch der Secusmart-Manager, dass nicht die Technik die Sicherheit limitiert, sondern stets der Mensch. Je sicherer, desto unbequemer werden die Lösungen. Um ganz auf Nummer sicher zu gehen, brauchen beide Gesprächspartner ein hochgesichertes Handy. In der ersten Version von 2009 kam noch erschwerend hinzu, dass eine Sprachverzögerung von rund einer Sekunde im Gespräch auftrat. Wer daran nicht gewöhnt war, redete dem Partner gerne mitten hinein. Bei der aktuellen Blackberry-Lösung habe man dieses Problem behoben. „Unser Bestreben ist es, die Sicherheit für den Nutzer so einfach wie möglich zu machen. Letztlich hängt die Sicherheit aber vom Nutzer selbst ab. Solange er sich im sicheren Bereich bewegt, ist er gegen Spähattacken geschützt. Schließlich würde auch keiner im Winter bei kalten Temperaturen den wärmenden Mantel an der Garderobe hängen lassen“, sagt Quelle.

Den „wärmenden Mantel“ kann sich übrigens grundsätzlich jeder anschaffen. „Jeder unbescholtene Bürger kann bei uns kaufen“, sagt Quelle – ein polizeiliches Führungszeugnis wird nicht verlangt. Die Nachfrage von Privatleuten hält sich jedoch in sehr engen Grenzen. Vielleicht liegt es daran, dass der Listenpreis für ein einzelnes Gerät 2500 Euro beträgt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Düstere Wachstumsprognose Die Rückkehr der Krisenkanzlerin

Der wirtschaftliche Einbruch verändert die Geschäftsgrundlage der großen Koalition. Die Zeit des munteren Geldverteilens ist vorbei. Trotzdem werden Forderungen nach größerer Investitionsbereitschaft laut. Mehr Von Ralph Bollmann

19.10.2014, 10:06 Uhr | Wirtschaft
Kanzlerin Merkel wünscht DFB-Team viel Glück fürs Finale

Die Devise der Bundeskanzlerin lautet: "Hauptsache gewinnen!" Sie selbst wird nach Rio reisen und der Mannschaft im Maracana-Stadion die Daumen drücken. Mehr

12.07.2014, 13:54 Uhr | Sport
Nationaler IT-Gipfel Merkel verteidigt Big Data

Bundeskanzlerin Merkel spricht sich dafür aus, die kommerzielle Auswertung großer Datenmengen (Big Data) zu gestatten. Gleichzeitig warnt sie davor, das Internet als rechtsfreien Raum zu betrachten. Mehr Von Heike Schmoll. Hamburg

21.10.2014, 17:13 Uhr | Politik
ZDF-Korrespondent bringt Merkel ein Ständchen

Udo van Kampen, der Brüssel-Korrespondent des ZDF, hat Kanzlerin Merkel zum 60. Geburtstag ein Ständchen gesungen. Die Kanzlerin nahm den Vortrag in Brüssel mit Fassung und bedankte sich. Mehr

17.07.2014, 09:25 Uhr | Aktuell
EZB-Präsident Draghis deutsches Dilemma

Das Verhältnis zwischen EZB-Präsident Draghi und Bundesbank-Präsident Weidmann ist zerrüttet. Und auch das Verhältnis zu Berlin hat sich spürbar abgekühlt. Noch schweigt Merkel. Mehr

24.10.2014, 12:10 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.10.2013, 16:09 Uhr

Dumme Maut

Von Manfred Schäfers

Dobrindts Maut-Konzept ist noch lange nicht gut. Es baut auf Missgunst – und das Verhältnis von Aufwand und Ertrag stimmt einfach nicht. Mehr 9 19

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden