http://www.faz.net/-gqe-7ism0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 25.10.2013, 16:09 Uhr

Merkels Handys Hersteller: Das „echte“ Kanzler-Phone ist sicher

Dass Angela Merkels Handy abgehört wurde, ließ dem Hersteller den Atem stocken. Dann stellte sich heraus, dass nicht das „Kanzler-Phone“ abgehört wurde, sondern ein ungeschütztes Parteihandy. Letztlich, heißt es bei Secusmart, hänge die Sicherheit vom Nutzer selbst ab.

von
© REUTERS Angeblich abhörsicher

So stellt man sich einen typischen deutschen Mittelständler vor: 35 Mitarbeiter, 6 bis 7 Millionen Euro Umsatz. Die vor sechs Jahren gegründete Düsseldorfer Secusmart GmbH steht mitten im Abhörskandal um das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als „führenden Experten auf dem Gebiet der hochsicheren Sprach- und Datenkommunikation“. Zu den Kunden gehören alle Bundesministerien, viele deutsche Dax-Unternehmen und auch die Kanzlerin selbst: Secusmart lieferte vor vier Jahren eine Sprachverschlüsselungslösung an die Bundesregierung; eine Kombination aus Software und Krypto-Chip, die in diesem Jahr modernisiert wurde und nun auf den neuen Blackberry-Modellen läuft.

Thiemo Heeg Folgen:

Wie sich am Freitag herausstellte, ist die Kanzlerin – zum Glück für Secusmart – gerade mit diesem Smartphone nicht abgehört worden. Stattdessen soll der amerikanische Geheimdienst NSA ein von der Regierungschefin genutztes ungeschütztes CDU-Parteihandy abgefischt haben. Dem Geschäftsführer Hans-Christoph Quelle, einem früheren Nokia-Manager, ist die Erleichterung anzuhören: „Für unverschlüsselte Telefonate, SMS oder auch E-Mails können wir natürlich nicht garantieren.“ Das „Kanzler-Phone“ jedoch, Merkels eigentliches Diensthandy, „bleibt sicher“, gibt sich Quelle überzeugt. Schließlich sei die Sicherheit offen nachvollziehbar. Sie beruhe auf der Secusmart Security Card, einer Micro-SD-Karte mit integriertem Chip. Dieser Miniatur-Kryptoprozessor sorge im Handy für die Verschlüsselung von Sprache und Daten sowie für die Authentifizierung der Gesprächsteilnehmer.

340 Sextillionen verschiedene Schlüssel

Mit Lust rechnet Quelle vor, dass sich selbst die NSA an seinem Produkt die Zähne ausbeißen würde. Die verwendete AES-Verschlüsselung mit 128 Bit ermögliche 340 Sextillionen verschiedene Schlüssel, eine 340 mit 36 Nullen. „Selbst mit Spezialrechnern bräuchte man nach heutigem Stand der Technik theoretisch 149 Billionen Jahre, um diesen Code zu knacken.“ Das sei etwa 10.000 Mal länger als das Universum alt sei. „Da sind auch die Vereinigten Staaten noch eine Weile beschäftigt“, sagt Quelle.

Dr. Hans-Christoph Quelle © Secusmart GmbH Vergrößern Secusmart-Geschäftsführer Hans-Christoph Quelle

Freilich weiß auch der Secusmart-Manager, dass nicht die Technik die Sicherheit limitiert, sondern stets der Mensch. Je sicherer, desto unbequemer werden die Lösungen. Um ganz auf Nummer sicher zu gehen, brauchen beide Gesprächspartner ein hochgesichertes Handy. In der ersten Version von 2009 kam noch erschwerend hinzu, dass eine Sprachverzögerung von rund einer Sekunde im Gespräch auftrat. Wer daran nicht gewöhnt war, redete dem Partner gerne mitten hinein. Bei der aktuellen Blackberry-Lösung habe man dieses Problem behoben. „Unser Bestreben ist es, die Sicherheit für den Nutzer so einfach wie möglich zu machen. Letztlich hängt die Sicherheit aber vom Nutzer selbst ab. Solange er sich im sicheren Bereich bewegt, ist er gegen Spähattacken geschützt. Schließlich würde auch keiner im Winter bei kalten Temperaturen den wärmenden Mantel an der Garderobe hängen lassen“, sagt Quelle.

Den „wärmenden Mantel“ kann sich übrigens grundsätzlich jeder anschaffen. „Jeder unbescholtene Bürger kann bei uns kaufen“, sagt Quelle – ein polizeiliches Führungszeugnis wird nicht verlangt. Die Nachfrage von Privatleuten hält sich jedoch in sehr engen Grenzen. Vielleicht liegt es daran, dass der Listenpreis für ein einzelnes Gerät 2500 Euro beträgt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reaktionen auf Amoklauf Seehofer: Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit

Der Amoklauf von München hat auf der ganzen Welt für Erschütterung gesorgt. Amerika und Frankreich haben Deutschland ihre Unterstützung zugesichert. In Berlin will am Samstag das Sicherheitskabinett zusammenkommen. Mehr

23.07.2016, 08:59 Uhr | Politik
Nachbarn des Schützen Todesschütze von München war ein guter Mensch

Neun Menschen hat der 18-jährige Amokläufer in München erschossen, bevor er sich selbst tötete. Den Ermittlern zufolge hat sich der Todesschütze, der offenbar wegen psychischer Probleme in Behandlung war, intensiv mit dem Thema Amoklauf beschäftigt. Seine genauen Motive sind bislang noch unklar. Nachbarn erinnern sich an einen unauffälligen und hilfsbereiten Jungen. Mehr

24.07.2016, 21:21 Uhr | Gesellschaft
F.A.S.-exklusiv Bundesregierung erwog Einsatz der Bundeswehr in München

Gegenüber der F.A.S. erklärt Verteidigungsministerin von der Leyen, dass sich nach dem Amoklauf in München eine Feldjäger-Einheit der Bundeswehr in Bereitschaft befunden habe. Kanzlerin und Innenminister loben derweil das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Mehr

23.07.2016, 16:05 Uhr | Politik
München Angela Merkel spricht nach Amoklauf

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nach dem Amoklauf von München zum ersten Mal vor die Presse getreten. Sie bedankte sich bei Polizei, Rettungskräften und Bürgern. Mehr

24.07.2016, 19:10 Uhr | Politik
Sicherheitslage nach Ansbach Schließung der Schmerzgrenze

Gerade erst hatten CSU und CDU ihre Konflikte beendet. Der Anschlag von Ansbach könnte den Streit zwischen Berlin und Bayern allerdings neu beleben. Das liegt vor allem an einer Frage. Mehr Von Eckart Lohse und Henning Peitsmeier, Berlin

25.07.2016, 21:39 Uhr | Politik

Die Chancen der „Gig-Economy“

Von Britta Beeger

Fest angestellt sind Lieferanten von Online-Plattformen wie Uber meist nicht. Ihre Arbeitskräfte abzusichern, kann sich für Vermittlungsdienste jedoch lohnen. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo in die Infrastruktur investiert wird

Geld gibt der Staat für allerlei aus. Nur jeder zehnte Euro der öffentlichen Hand wird in die Infrastruktur investiert. Doch es gibt regionale Unterschiede. Mehr 2