Home
http://www.faz.net/-gqe-7poyv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Freihandelsabkommen Merkel: Chlorhühnchen werde ich verhindern

Viele Deutsche sind skeptisch wegen des Freihandelsabkommens mit Amerika. Zu Unrecht, sagt die Kanzlerin - und wagt sich weit vor: Chlorhühnchen-Importe werde es mit ihr nicht geben. Aber europäische Konkurrenten für Google & Co.

© dpa Vergrößern Bundeskanzlerin Angela Merkel während des Europa-Wahlkampfes in Worms am vergangenen Samstag

Das Chlorhühnchen ist mittlerweile zum Symbol für das Unbehagen geworden, das viele Deutsche mit dem geplanten Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP) verbinden. Die Sorge aktiv aufgenommen hat nun die Bundeskanzlerin und sogar ganz konkret angekündigt: „Es wird keinen Import aus Amerika von Chlorhühnchen geben. Das habe ich schon jahrelang verhindert und das werde ich auch weiter verhindern. Das ist gar keine Frage.“ Sie sagte das an diesem Samstag in Worms auf der CDU-Abschlusskundgebung zur Europawahl am Sonntag.

Dennoch seien die Verhandlungen zu dem transatlantische Handelsabkommen (TTIP) wichtig, weil Freihandel mehr Arbeitsplätze schaffe. Am gestrigen Freitag hatte Merkel bereits betont, angesichts des Widerstands gegen das TTIP-Abkommen sei es wichtig, unbegründete Ängste abzubauen.

Die Kanzlerin forderte die Europäer zugleich auf, endlich digitale Unternehmen als Konkurrenz zu Google oder Apple aufzubauen. „So wie wir es geschafft haben, bei Airbus... einen wirklichen Wettbewerber für Boeing zu schaffen, so dürfen wir nicht nur zugucken, dass nur Samsung ein Wettbewerber zu Google und zu Apple ist“, sagte die Kanzlerin. „Wir müssen zuschauen, dass wir solche Firmen in Europa haben.“ Dies sei auch wichtig, um deutsche und europäische Datenschutzstandards durchzusetzen.

Auch damit griff Merkel eine mittlerweile breit diskutierte Angst unter vielen Bundesbürgern auf. Sie nutzen zwar vielfach die Angebote großer Internetkonzerne wie Google, Facebook und Amazon. Nicht selten beunruhigt sie allerdings, dass die Unternehmen dabei jede Menge Daten sammeln, auswerten und weiterverkaufen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/ala., Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gerechtes Freihandelsabkommen EU will TTIP-Debatte entschärfen

Neben den Chlorhühnchen sind die Schiedsgerichte, die größte Angst der TTIP-Gegner. Handelskommissarin Malmström will nun unabhängigere Schiedsrichter berufen lassen. Vielleicht sogar ein vollkommen eigenständiges Gericht. Mehr Von Hendrick Kafsack, Brüssel

21.03.2015, 20:59 Uhr | Wirtschaft
Freihandelsabkommen Big Business mit TTIP

Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und Amerika sorgt für allerlei negative Schlagzeilen, aber Industrieunternehmer auf beiden Seiten des Atlantiks hoffen auf einen erfolgreichen Abschluss. Denn einheitliche Standards und Normen würden beispielsweise Maschinenbauern den Export erleichtern. Mehr

23.02.2015, 11:47 Uhr | Wirtschaft
Hat TTIP eine Zukunft? Eine Mischung aus Angst und Zufriedenheit

Die Globalisierung hat Deutschland reich gemacht. Warum sind seine Bürger trotzdem so skeptisch gegenüber dem transatlantischen Freihandel? Mehr Von Maximilian Weingartner

21.03.2015, 14:43 Uhr | Wirtschaft
Freihandelsabkommen Chlorhühner - Nein, Danke!

Die europäische Biobranche übt Kritik am geplanten Freihandelsabkommen TTIP. Gefährdet sind Lebensmittel- und Qualitätsstandards, Tierschutz- und Umweltauflagen. Mit Chlor gewaschene Hühnchen, Hormonschweine, Genprodukte - manchem Vertreter der Landwirtschaft und Biobranche graut es vor dem, was Europa blühen könnte. Mehr

02.02.2015, 12:25 Uhr | Wirtschaft
Kartellverfahren Google entkam knapp härterer Strafe

Der Fall ist zwei Jahre alt: Google hat Suchergebnisse manipuliert, um seine eigenen Dienste besser zu verkaufen als die von Wettbewerbern. Das Urteil ist damals milde ausgefallen. Doch jetzt kommt heraus, dass der Konzern nur knapp einer Klage entkommen ist. Mehr Von Roland Lindner

20.03.2015, 16:46 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.05.2014, 16:55 Uhr

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur das Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden