http://www.faz.net/-gqe-782gf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.04.2013, 14:29 Uhr

Mehrere Tausend Euro pro Person Deutschland besteuert Rentner in Österreich

Der deutsche Fiskus hat Rentner in Österreich entdeckt: Sie sollen Steuern auf ihre Rente zahlen. Teils geht es um mehrere Tausend Euro. Die Österreicher sind sauer.

von , Wien
© dpa Auch wer Deutschland den Rücken gekehrt hat, soll Steuern zahlen.

Deutsche Steuernachforderungen an österreichische Rentner stoßen in der Alpenrepublik auf Unmut. Konkret geht es um Rentenzahlungen an Senioren aus Österreich, die früher einmal in Deutschland gearbeitet haben.

Michaela Seiser Folgen:

Dass ein Land plötzlich Renten besteuere und die Nachzahlungen Jahre später geballt einfordere, sei einzigartig in der europäischen Steuergeschichte, sagte der zuständige Sektionschef des österreichischen Finanzministeriums, Wolfgang Nolz im Österreichischen Rundfunk.

Teils mehrere Tausend Euro Nachforderung

Betroffen sind rund 150.000 Personen, die eine Rente aus Deutschland beziehen. Rentner, die jemals in Deutschland gearbeitet haben, müssen seit 2005 ihre Zahlungen aus Deutschland versteuern. Doch von dieser Gesetzesänderung wurden damals die Betroffenen in Österreich nicht informiert, sagt Wolfgang Nolz, Sektionschef im Finanzministerium: „Das hat sicherlich niemand kapiert, dass da jetzt ein Gesetz gekommen ist, das plötzlich alle verpflichtet, wenn sie aus Deutschland eine Pension beziehen, in Deutschland eine Steuererklärung abzugeben.“

Es gehe um Beträge zwischen fünf Euro und mehreren Tausend Euro Steuerschuld im Jahr seit 2005, sagte Nolz. Wenn das plötzlich zusammen bezahlt werden müsse, sei das fast nicht machbar.

„Nicht zumutbar, sich mit dem deutschen Steuerrecht zu beschäftigen“

Der Österreichische Seniorenrat, in dem alle Pensionisten-Organisationen vereint sind, kritisiert die deutschen Steuerbehörden: „Es ist Pensionisten, welche in Österreich leben und österreichische Staatsangehörige sind, nicht zumutbar, sich mit dem deutschen Steuerrecht und dessen Konsequenzen zu beschäftigen.“

Es sei für die deutschen Behörden zwingend erforderlich gewesen, die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen im Steuerrecht den Rentnern so rechtzeitig und verständlich mitzuteilen, dass sie hätten Vorsorge treffen können. Dies hätte sofort nach der Beschlussfassung im Deutschen Bundestag durch die Rentenversicherung erfolgen müssen. Die rückwirkende Versteuerung der deutschen Renten verstoße gegen den Vertrauensschutz.

Mehr zum Thema

Das zuständige Finanzministerium im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern widerspricht Aussagen, wonach es Bezieher deutscher Pensionen in Österreich zu spät über Steuernachforderungen benachrichtigt habe. Im Gegenteil: Diese würden seit Jahren informiert. Möglicherweise habe das aber nicht jeder gelesen oder verstanden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Supranationale Steuerbehörde Amerikas Finanzministerium wettert gegen Brüssel

Muss Apple mehrere Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen? Das amerikanische Finanzministerium legt sich dagegen nochmal richtig ins Zeug. Und wettert gegen Brüssel wie selten zuvor. Mehr

25.08.2016, 08:33 Uhr | Wirtschaft
Bundeskanzlerin Merkel CDU darf im Kampf um AfD-Wähler nicht ihren Kern aufgeben

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auf einer Wahlkampfveranstaltung in Schwerin vor der Alternative für Deutschland gewarnt. Umfragen zufolge liegt die rechtspopulistische AfD in Mecklenburg-Vorpommern bei etwa 20 Prozent. Damit könnte die AfD bei der Landtagswahl am 4. September zweitstärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern werden. Mehr

30.08.2016, 14:47 Uhr | Politik
Alterssicherung Angleichung der Ostrenten droht zu platzen

Die Angleichung der Renten in Ost und West steht im Koalitionsvertrag. Doch weil es Streit über die Finanzierung gibt, könnte das Vorhaben nun scheitern. Mehr

30.08.2016, 06:05 Uhr | Politik
EU-Wettbewerbs-Kommission 13 Milliarden Euro Steuernachzahlung für Apple

Der amerikanische Technologiekonzern Apple muss 13 Milliarden Euro an Steuergeldern an Irland nachzahlen. Die Steuerabkommen zwischen Apple und Irland sei illegal, erklärte die EU-Wettbewerbs-Kommission am Dienstag. Mehr

30.08.2016, 14:42 Uhr | Wirtschaft
Urlaub zu Hause Wer besonders vom Deutschlandtourismus profitiert

Urlauben in Deutschland steht hoch im Kurs. Doch bei weitem nicht alle Teile des Landes profitieren davon. An fehlenden Ausflugszielen liegt das nicht. Mehr

30.08.2016, 14:38 Uhr | Wirtschaft

Wen die EU sonst noch ins Visier nehmen sollte

Von Holger Steltzner

Natürlich muss ein Unternehmen, das in der EU Gewinne macht, sie hier versteuern. Apple und Irland stehen also zu Recht am Pranger. Noch jemand anderes gehört ebenfalls dorthin. Mehr 25

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden