Home
http://www.faz.net/-gqg-782gf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Mehrere Tausend Euro pro Person Deutschland besteuert Rentner in Österreich

Der deutsche Fiskus hat Rentner in Österreich entdeckt: Sie sollen Steuern auf ihre Rente zahlen. Teils geht es um mehrere Tausend Euro. Die Österreicher sind sauer.

© dpa Vergrößern Auch wer Deutschland den Rücken gekehrt hat, soll Steuern zahlen.

Deutsche Steuernachforderungen an österreichische Rentner stoßen in der Alpenrepublik auf Unmut. Konkret geht es um Rentenzahlungen an Senioren aus Österreich, die früher einmal in Deutschland gearbeitet haben.

Michaela Seiser Folgen:  

Dass ein Land plötzlich Renten besteuere und die Nachzahlungen Jahre später geballt einfordere, sei einzigartig in der europäischen Steuergeschichte, sagte der zuständige Sektionschef des österreichischen Finanzministeriums, Wolfgang Nolz im Österreichischen Rundfunk.

Teils mehrere Tausend Euro Nachforderung

Betroffen sind rund 150.000 Personen, die eine Rente aus Deutschland beziehen. Rentner, die jemals in Deutschland gearbeitet haben, müssen seit 2005 ihre Zahlungen aus Deutschland versteuern. Doch von dieser Gesetzesänderung wurden damals die Betroffenen in Österreich nicht informiert, sagt Wolfgang Nolz, Sektionschef im Finanzministerium: „Das hat sicherlich niemand kapiert, dass da jetzt ein Gesetz gekommen ist, das plötzlich alle verpflichtet, wenn sie aus Deutschland eine Pension beziehen, in Deutschland eine Steuererklärung abzugeben.“

Es gehe um Beträge zwischen fünf Euro und mehreren Tausend Euro Steuerschuld im Jahr seit 2005, sagte Nolz. Wenn das plötzlich zusammen bezahlt werden müsse, sei das fast nicht machbar.

„Nicht zumutbar, sich mit dem deutschen Steuerrecht zu beschäftigen“

Der Österreichische Seniorenrat, in dem alle Pensionisten-Organisationen vereint sind, kritisiert die deutschen Steuerbehörden: „Es ist Pensionisten, welche in Österreich leben und österreichische Staatsangehörige sind, nicht zumutbar, sich mit dem deutschen Steuerrecht und dessen Konsequenzen zu beschäftigen.“

Es sei für die deutschen Behörden zwingend erforderlich gewesen, die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen im Steuerrecht den Rentnern so rechtzeitig und verständlich mitzuteilen, dass sie hätten Vorsorge treffen können. Dies hätte sofort nach der Beschlussfassung im Deutschen Bundestag durch die Rentenversicherung erfolgen müssen. Die rückwirkende Versteuerung der deutschen Renten verstoße gegen den Vertrauensschutz.

Mehr zum Thema

Das zuständige Finanzministerium im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern widerspricht Aussagen, wonach es Bezieher deutscher Pensionen in Österreich zu spät über Steuernachforderungen benachrichtigt habe. Im Gegenteil: Diese würden seit Jahren informiert. Möglicherweise habe das aber nicht jeder gelesen oder verstanden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Es geht um unser Geld Warum der Mindestlohn teuer ist

Mindestlohn und Alterseinkünfte: Immer wieder beschließt die Regierung Gesetzte ohne zu verraten, was sie wirklich kosten. Gut, dass jemand nachrechnet. Mehr Von Ernst Eggers

13.10.2014, 10:42 Uhr | Wirtschaft
Umweltrisiko oder wirtschaftliche Chance?

Die Firma Central European Petroleum testet gerade in Mecklenburg-Vorpommern die Möglichkeit, eine bereits vorhandene Ölförderstelle durch Fracking weiter auszubeuten. Greenpeace bezeichnet das Vorhaben als unverantwortlich. Aufgeschreckt auch durch kritische Berichte aus den USA haben Anwohner Angst vor den Folgen. Mehr

14.05.2014, 18:30 Uhr | Wirtschaft
Tabakwaren Raucher bringen Fiskus mehr Steuern ein

Zwar werden in Deutschland immer weniger Zigaretten versteuert, der Fiskus freut sich dennoch über steigende Steuereinnahmen. Mehr

20.10.2014, 11:35 Uhr | Wirtschaft
Hitze in Deutschland

Die sommerlichen Temperaturen kamen recht plötzlich, sind aber nicht von Dauer. Mehr

21.05.2014, 23:39 Uhr | Aktuell
Wegen Steuerdeal mit Amazon EU knöpft sich Luxemburg vor

Nach Apple gerät auch Amazon wegen Steuervereinbarungen mit EU-Ländern ins Visier der EU-Kommission. Es geht um ein Abkommen mit Luxemburg aus dem Jahr 2003. Der Verdacht lautet auf illegale staatliche Hilfe. Mehr

07.10.2014, 13:22 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.04.2013, 14:29 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 3 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Gründer Die Mama hilft am meisten

Aus welchen Quellen finanzieren sich Gründer? Das Geld kommt nicht nur von der Bank oder der Bundesagentur für Arbeit. Die meiste Unterstützung bieten Freunde und Familie. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden