Home
http://www.faz.net/-gqg-y6ug
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Markenproduktionen Original oder Fälschung

Die Wirtschaft lebt vom Abkupfern. Denn Patentrecht und Copyright schränken nur den freien Wettbewerb ein. Erfinder werden maßlos überschätzt, denn Imitation bringt Gewinn.

© AFP Vergrößern Eine Original-Anfertigung der Marke Louis Vuitton

Sie heißen Speedy, Keepall oder Agenda, die Kultobjekte von Louis Vuitton. Eine besonders schöne Tasche, die SC Monogram im Design von Sofia Coppola, gibt es mit Besätzen aus naturfarbenem Rindsleder, Mikrofaserinnenfutter, Messingbeschlägen und dem Markenzeichen „LV“ im offiziellen Katalog für satte 1850 Euro. Wer dagegen bei Google „Louis Vuitton Replica“ eingibt, kann das gleiche Modell in Sekundenschnelle auch schon für 219 Dollar finden – mit etwas Geduld sogar noch günstiger.

Rainer Hank Folgen:  

Überraschend ist das nicht. „Vuitton-Taschen sind die meistkopierten Objekte der Welt“, schreibt Marcus Boon in seinem gerade bei Harvard University Press erschienenen Buch „Lob des Kopierens“. Schätzungen nehmen an, dass allenfalls ein Prozent der LV-Taschen vom Unternehmen LVMH produziert werden. Die restlichen 99 Prozent sind Nachahmungen!

Mehr zum Thema

In Taiwan, so erzählt Marcus Boon, gibt es fünf „Qualitätsstufen“ des Louis-Vuitton-Plagiats. Die edelsten sind handgemacht und selbst von Fachleuten nicht vom Original zu unterscheiden. „Sie können damit in einen Louis-Vuitton-Flagship-Store gehen und sich mit offenen Augen und fühlenden Händen von der Authentizität überzeugen“, werben die Kopisten. Entsprechend teuer sind solche Plagiate. Weil es eine Zeitlang schick war, sich als Louis-Vuitton-Plagiator zu outen (mit den Großbuchstaben FAKE auf dem Täschchen), wurden die Replikate manchmal sogar teurer als das Original verkauft. Die billigen „Plastic Fakes“ gab es dagegen immer schon für ein paar Dollar auf den asiatischen Märkten.

Louis vuitton Fälschung in Peking © AP Vergrößern Eine gefälsche Louis Vuitton Tasche in einem Geschäft in Peking

Produktionen in der gleichen Fabrik

In der Wirtschaft (nicht nur in der Wissenschaft) wird kräftig abgekupfert. Die Übergänge von ganz legal zu halblegal bis gänzlich illegal sind fließend. „Bevor wir uns mit rechtlichen und moralischen Abgrenzungsfragen herumschlagen, sollten wir zunächst klären, was ,Kopieren‘ überhaupt ist und welche vielfältigen Möglichkeiten es gibt“, sagt Marcus Boon.

Louis Vuitton ist nur ein besonders prominentes und womöglich extremes Beispiel. Bekannt sind jene Turnschuhfabriken in der südchinesischen Provinz Kanton, in denen zahllose Arbeiter und Arbeiterinnen die immer gleichen Sneakers je nach Abnehmer mit den Initialen von Adidas, Nike oder Puma versehen. Produziert wird für legale wie illegale Märkte in der gleichen Fabrik: „Ausschussware“ landet auf Russenmärkten im Westen, das Gros kommt als „Original“ in die Markenstores in Berlin, London und New York. Der Schuh ist der gleiche. Was macht ihn zur Fälschung? Was macht ihn zum Original? Was unterscheidet die Marken?

„Die Nachahmung ist ein verbreiteter Weg zu geschäftlichem Wachstum und wirtschaftlichem Erfolg“, wusste schon vor fünfzig Jahren Theodore Levitt, ein damals bekannter Marketingprofessor an der Harvard Business School. Häufig sind die Imitatoren sogar wirtschaftlich erfolgreicher als die Innovatoren. Legendär ist das Beispiel des MP3-Players, also die Möglichkeit, Musik elektronisch zusammenzupressen, im Netz zu verschicken und daheim abzuspielen. 1995 von deutschen Wissenschaftlern am Fraunhofer-Institut erfunden und patentiert, bot die Idee zunächst, wider die Intention der Erfinder, die fabelhafte Möglichkeit, über das Internet Musik illegal herunterzuladen. Erst Apple gelang der Coup, mit dem Nachahmer iPod (nichts anderes als eine geschmackvoll designte Gerätschaft zur Nutzung der MP3-Technik) in großem Stil Geld zu verdienen. Der Nachahmer sahnt ab, der Erfinder begnügt sich mit Brosamen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sebastian Thrun im Gespräch Ich will die Unilandschaft revolutionieren

Der Stanford-Professor Sebastian Thrun hat das selbstfahrende Google-Auto entwickelt. Jetzt betreibt er im Internet eine Hochschule für alle. Kann das auch hierzulande funktionieren? Im Interview erklärt er seine Vision von Bildung. Mehr

11.01.2015, 17:36 Uhr | Wirtschaft
Neues Museum in Paris Gehrys Koloss aus Stahl und Glas

Die französische Hauptstadt Paris ist um ein spektakuläres Gebäude reicher: Im Bois de Boulogne hat die Fondation Louis Vuitton einen Koloss aus Stahl und Glas von Frank Gehry errichtet. Mehr

19.10.2014, 15:42 Uhr | Feuilleton
Video-Filmkritik Wie tröstet man ein Genie?

Acht Nominierungen für Oscars - und alle im Fach Mathematik: The Imitation Game von Morten Tyldum erzählt Alan Turings Leben als Passionsspiel. Mehr Von Dietmar Dath

21.01.2015, 11:27 Uhr | Feuilleton
Video-Filmkritik The Imitation Game

Acht Nominierungen für Oscars - und alle im Fach Mathematik: The Imitation Game von Morten Tyldum erzählt Alan Turings Leben als Passionsspiel. Mehr

21.01.2015, 15:46 Uhr | Feuilleton
Tziporah Salamon Ich bin das Gegenteil von einem Mauerblümchen

Tziporah Salamon ist eine New Yorker Stil-Ikone und bekannte Stilberaterin. Im Interview spricht sie über ihr Vorbild Charlie Chaplin, ihre Verkleidung als Donut und die Kunst sich anzuziehen. Mehr

12.01.2015, 14:58 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.02.2011, 13:02 Uhr

Scheinstabilität in Riad

Von Markus Bickel

Saudi-Arabien steht am Wendepunkt: weiter sanfte Reformen oder reaktionäres Religions-Establishment? Deutschland sollte das zu denken geben. Das gilt vor allem für seine Rüstungsexporte. Mehr 20 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.