Home
http://www.faz.net/-gqe-7452k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit Eine „Schocktherapie“ soll Frankreich helfen

Der ehemalige EADS-Chef Gallois rät zur Entlastung von Unternehmen und zur Mehrbelastung der Haushalte. Die Regierung zögert jedoch. Gewerkschafter drohen mit Demonstrationen.

© Wahl, Lucas Vergrößern Die französische Wirtschaft leidet seit Jahren unter einer sinkenden Wettbewerbsfähigkeit.

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende des Luft- und  Raumfahrtkonzerns EADS, Louis Gallois, hat der französischen Regierung  empfohlen, die Wettbewerbsbedingungen für die Unternehmen massiv zu  verbessern. In einem von der Regierung in Auftrag gegebenen Bericht rät er zu einer Senkung der Arbeitgeber-Sozialabgaben von 20 Milliarden Euro sowie zu einer zusätzlichen Verringerung der Arbeitnehmer-Sozialabgaben von zehn Milliarden Euro innerhalb von zwei Jahren. Zudem fordert er zwanzig weitere  Maßnahmen zur Stützung der Unternehmen, darunter Exportförderung,  Ausbildungsanreize und mehr Planungssicherheit in Steuerfragen.

Christian Schubert Folgen:      

Gallois rief die Regierung bei der Überreichung seines Berichts am Montag in Paris dazu auf, einen „Schock des Vertrauens“ zu erzeugen, indem sie in kurzer Zeit bessere Wettbewerbsbedingungen schaffe. Präsident François Hollande und seine Regierung haben allerdings schon angekündigt, dass sie eine rasche und massive Abgabenbelastung ablehnen. Denn sie befürchten, dass die vorgesehenen Steuererhöhungen zum Ausgleich der Mindereinnahmen die Franzosen zu stark  belasten und eine längere Rezession einleiten könnten. Gallois empfiehlt zwar auch, kräftig die Staatsausgaben zu senken, doch gleichzeitig sollen die  Mehrwertsteuer, die breit greifende Sozialsteuer CSG sowie einige Öko-Steuern steigen.

Infografik / Frankreichs Wirtschaft Wachstum, Außenhandel, Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung im Vergleich © dpa Bilderstrecke 

Am Dienstag will die Regierung über die Vorschläge von Gallois  beraten und konkrete Maßnahmen ankündigen. Hollande versprach am Montag von Laos aus, wo er auf Staatsbesuch weilte, „beherzte Maßnahmen“, in deren Mittelpunkt die Schaffung von Arbeitsplätzen stehe. Der Industrieminister  Arnaud Montebourg will jene Unternehmen entlasten, die sich auf neue Investitionen festlegen. Einflussreiche Gewerkschafter haben indes schon ihren  Widerstand gegen eine massive Kostenentlastung der Unternehmen bei  gleichzeitigen Steuererhöhungen für die Haushalte angekündigt. „Es gibt kein  Kostenproblem für die Unternehmen“, sagte der Generalsekretär der Gewerkschaft  Force Ouvrière, Jean-Claude Mailly, in einem Zeitungsinterview. Seine Organisation werde zu Demonstrationen aufrufen, wenn die Regierung Gallois folge.

Die französische Wirtschaft leidet seit Jahren unter einer sinkenden  Wettbewerbsfähigkeit, die sich im Verlust von Marktanteilen am Welthandel sowie am Außenhandel im Euroraum niederschlägt. Besonders die Industrieunternehmen sind in Bedrängnis; ihre Gewinnmargen notieren auf dem niedrigsten Stand seit  Anfang der neunziger Jahre. Die Höhe der Sozialabgaben ist eine der schwersten Lasten. Nach Angaben der OECD nehmen sie einen Anteil von fast 17 Prozent am  Bruttoinlandsprodukt ein, gegenüber 13 Prozent für Deutschland, 12 Prozent in Italien und 11,5 Prozent in Spanien. Das Problem wird immer drängender, weil Volkswirtschaften wie Spanien, Portugal und Irland in diesem Jahr aufgrund ihrer eingeleiteten Reformen an Wettbewerbsfähigkeit gewonnen haben.

Mehr zum Thema

Gallois weist auch daraufhin, dass eine Stabilität etlicher gesetzlicher Rahmenbedingungen schon ein Gewinn für die Unternehmen sei, weil die Planbarkeit damit steige. So erinnert er daran, dass die französische Gewerbesteuer in 35 Jahren 68 Mal geändert wurde. Zur betrieblichen Einbindung der Arbeitnehmer empfiehlt der ehemalige Manager zudem, dass größere Unternehmen Vertreter der Beschäftigten in ihre Verwaltungsräte aufnehmen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Für 15,6 Milliarden Euro Nokia übernimmt Alcatel

Unter den Netzwerkausrüstern werden die Karten neu gemischt: Nokia bietet für Alcatel-Lucent mehr als 15 Milliarden Euro. Auch der Alcatel-Chef ist für den Zusammenschluss. Mehr

15.04.2015, 08:13 Uhr | Wirtschaft
Flugzeugabsturz Schwierige Suche nach Ursache der Germanwings-Katastrophe

Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen suchen Ermittler vor Ort nach Indizien für die Ursache. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Frankreichs Staatschef François Hollande und der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kamen zum Ort des Absturzes. Der bereits gefundene Stimmenrekorder wird von Experten in Paris untersucht. Mehr

27.03.2015, 14:19 Uhr | Gesellschaft
Griechenland Tsipras dringt auf schnelle Lösung in Schuldengesprächen

Ministerpräsident Alexis Tsipras macht Druck vor den Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern. Auch Finanzminister Varoufakis hält die Missverständnisse mit den internationalen Geldgebern für überbrückbar. Mehr

24.04.2015, 08:00 Uhr | Wirtschaft
Flugzeug-Unglück Keine Überlebenden bei Germanwings-Absturz

Beim Absturz eines Airbus A320 der deutschen Fluggesellschaft Germanwings in Frankreich sind nach Angaben der Regierung in Paris alle Menschen an Bord ums Leben gekommen. Präsident François Hollande sagte, es sei wahrscheinlich, dass es eine große Zahl deutscher Opfer gibt. Das Flugzeug war auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf. Mehr

27.03.2015, 14:24 Uhr | Gesellschaft
Homosexueller Vatikan-Botschafter  Der Papst schweigt

Laurent Stefanini sollte der neue Botschafter Frankreichs beim Heiligen Stuhl werden. Doch der Vatikan lehnt es seit Monaten ab, den bekennenden Homosexuellen zu akkreditieren. Kritiker sagen, das Schweigen des Papstes passe nicht zu seinen früheren Worten über Schwule. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

14.04.2015, 16:41 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.11.2012, 16:11 Uhr

Neue alte Deutsche Bank

Von Holger Steltzner

Die Deutsche Bank wollte immer zu den besten Banken der Welt gehören. Der Börsenkurs spricht eine andere Sprache. Was nun als Ergebnis strategischer Überlegungen verkauft werden soll, ist teils ein Gebot der Not. Mehr 5 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden