http://www.faz.net/-gqe-7452k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 05.11.2012, 16:11 Uhr

Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit Eine „Schocktherapie“ soll Frankreich helfen

Der ehemalige EADS-Chef Gallois rät zur Entlastung von Unternehmen und zur Mehrbelastung der Haushalte. Die Regierung zögert jedoch. Gewerkschafter drohen mit Demonstrationen.

von , Paris
© Wahl, Lucas Die französische Wirtschaft leidet seit Jahren unter einer sinkenden Wettbewerbsfähigkeit.

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende des Luft- und  Raumfahrtkonzerns EADS, Louis Gallois, hat der französischen Regierung  empfohlen, die Wettbewerbsbedingungen für die Unternehmen massiv zu  verbessern. In einem von der Regierung in Auftrag gegebenen Bericht rät er zu einer Senkung der Arbeitgeber-Sozialabgaben von 20 Milliarden Euro sowie zu einer zusätzlichen Verringerung der Arbeitnehmer-Sozialabgaben von zehn Milliarden Euro innerhalb von zwei Jahren. Zudem fordert er zwanzig weitere  Maßnahmen zur Stützung der Unternehmen, darunter Exportförderung,  Ausbildungsanreize und mehr Planungssicherheit in Steuerfragen.

Christian Schubert Folgen:

Gallois rief die Regierung bei der Überreichung seines Berichts am Montag in Paris dazu auf, einen „Schock des Vertrauens“ zu erzeugen, indem sie in kurzer Zeit bessere Wettbewerbsbedingungen schaffe. Präsident François Hollande und seine Regierung haben allerdings schon angekündigt, dass sie eine rasche und massive Abgabenbelastung ablehnen. Denn sie befürchten, dass die vorgesehenen Steuererhöhungen zum Ausgleich der Mindereinnahmen die Franzosen zu stark  belasten und eine längere Rezession einleiten könnten. Gallois empfiehlt zwar auch, kräftig die Staatsausgaben zu senken, doch gleichzeitig sollen die  Mehrwertsteuer, die breit greifende Sozialsteuer CSG sowie einige Öko-Steuern steigen.

Infografik / Frankreichs Wirtschaft Wachstum, Außenhandel, Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung im Vergleich © dpa Bilderstrecke 

Am Dienstag will die Regierung über die Vorschläge von Gallois  beraten und konkrete Maßnahmen ankündigen. Hollande versprach am Montag von Laos aus, wo er auf Staatsbesuch weilte, „beherzte Maßnahmen“, in deren Mittelpunkt die Schaffung von Arbeitsplätzen stehe. Der Industrieminister  Arnaud Montebourg will jene Unternehmen entlasten, die sich auf neue Investitionen festlegen. Einflussreiche Gewerkschafter haben indes schon ihren  Widerstand gegen eine massive Kostenentlastung der Unternehmen bei  gleichzeitigen Steuererhöhungen für die Haushalte angekündigt. „Es gibt kein  Kostenproblem für die Unternehmen“, sagte der Generalsekretär der Gewerkschaft  Force Ouvrière, Jean-Claude Mailly, in einem Zeitungsinterview. Seine Organisation werde zu Demonstrationen aufrufen, wenn die Regierung Gallois folge.

Die französische Wirtschaft leidet seit Jahren unter einer sinkenden  Wettbewerbsfähigkeit, die sich im Verlust von Marktanteilen am Welthandel sowie am Außenhandel im Euroraum niederschlägt. Besonders die Industrieunternehmen sind in Bedrängnis; ihre Gewinnmargen notieren auf dem niedrigsten Stand seit  Anfang der neunziger Jahre. Die Höhe der Sozialabgaben ist eine der schwersten Lasten. Nach Angaben der OECD nehmen sie einen Anteil von fast 17 Prozent am  Bruttoinlandsprodukt ein, gegenüber 13 Prozent für Deutschland, 12 Prozent in Italien und 11,5 Prozent in Spanien. Das Problem wird immer drängender, weil Volkswirtschaften wie Spanien, Portugal und Irland in diesem Jahr aufgrund ihrer eingeleiteten Reformen an Wettbewerbsfähigkeit gewonnen haben.

Mehr zum Thema

Gallois weist auch daraufhin, dass eine Stabilität etlicher gesetzlicher Rahmenbedingungen schon ein Gewinn für die Unternehmen sei, weil die Planbarkeit damit steige. So erinnert er daran, dass die französische Gewerbesteuer in 35 Jahren 68 Mal geändert wurde. Zur betrieblichen Einbindung der Arbeitnehmer empfiehlt der ehemalige Manager zudem, dass größere Unternehmen Vertreter der Beschäftigten in ihre Verwaltungsräte aufnehmen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Theresa May in Frankreich Paris will London Zeit zur Brexit-Vorbereitung lassen

Bislang drückte Frankreich beim Brexit aufs Tempo. Nun hat Präsident Hollande aber plötzlich Verständnis, dass sich London vor den offiziellen Verhandlungen Zeit lassen will – unter einer Bedingung. Mehr

21.07.2016, 21:33 Uhr | Politik
Nach dem Anschlag in Nizza Frankreichs Polizeistrandwächter ab sofort bewaffnet

Etwa ein Drittel der 300 Strandwächter der französischen Bereitschaftspolizei CRS tragen ab nun Schusswaffen bei ihren Einsätzen. Nach dem Anschlag in Nizza befürchten die Behörden, dass weitere Urlaubsziele ins Visier der Terroristen geraten könnten. Mehr

22.07.2016, 21:18 Uhr | Politik
Nationalversammlung in Paris Frankreich verlängert Ausnahmezustand bis 2017

Nach dem Attentat in Nizza gilt in Frankreich weiter der Ausnahmezustand – und das deutlich länger als von der Regierung geplant. In der Nacht debattiert das Parlament heftig um den richtigen Weg im Kampf gegen den Terror. Mehr

20.07.2016, 08:40 Uhr | Politik
Britische Regierung Kommt Theresa May mit ihren Brexit-Forderungen durch?

Weiterhin Zugang zum europäischen Binnenmarkt, aber bitteschön keine EU-Ausländer mehr im Königreich: Kommt die britische Regierung unter der neuen Premierministerin Theresa May bei den Brexit-Verhandlungen mit ihren Maximalforderungen durch? Briten in Deutschland haben da so ihre Zweifel. Mehr

19.07.2016, 02:00 Uhr | Politik
Anschläge in Frankreich Der Schatten von Nizza liegt auf den Kursen

Wie ist es um das Image eines Landes bestellt, wenn es immer wieder zum Ziel von Terroristen wird? Die Häufung der Attentate in Frankreich verunsichert die Anleger. Mehr Von Christian Schubert, Paris

19.07.2016, 10:07 Uhr | Finanzen

Das blaue Dieselgespenst

Von Holger Appel

Einfahrverbote in Städte helfen nicht dabei, die Luftqualität zu verbessern. Sinnvolle Effekte brächten Taxis, Busse und Behörden. Warum die blaue Plakette schleunigst vertrieben gehört. Mehr 61 89

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden