http://www.faz.net/-gqe-777im
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.02.2013, 08:50 Uhr

Managergehälter Banken sträuben sich gegen Regulierung der Boni

Der Bundesverband deutscher Banken hat vor einer zu starken staatlichen Regulierung von Bonuszahlungen an Banker gewarnt. Aktionäre und Eigentümer sollten frei über das Verhältnis von Boni und Festgehalt entscheiden können, fordert der Bankenverband.

© dapd Die Banken halten den Vorschlag des Europäischen Parlaments zu den Bonuszahlungen für zu weitreichend

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) hat vor einer zu starken staatlichen Regulierung von Bonuszahlungen an Spitzenbanker gewarnt. „Bereits heute müssen die Institute darauf achten, dass fixe und variable Vergütung in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen““, sagte BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Den Vorschlag des Europäischen Parlaments halte ich daher für zu weitreichend.“

Das Europäische Parlament und die EU-Mitgliedsstaaten beraten derzeit über Regeln zur Begrenzung von Bonus-Zahlungen für Banker. Bislang sind sie zu keinem Ergebnis gekommen. Am Mittwoch soll ein erneuter Einigungsversuch unternommen werden.

Auf dem Tisch lag zuletzt der Vorschlag des Parlaments, ein Verhältnis von Festgehalt und Bonuszahlung von eins zu eins vorzuschreiben. Nur wenn die Aktionäre zustimmen, könnte die Gratifikation doppelt so hoch ausfallen wie das Gehalt. Der  Bankenverband fordere, dass die Aktionäre und Eigentümer frei über das Verhältnis von Boni und Festgehalt entscheiden könnten, berichtete die Zeitung.

Mehr zum Thema

Die neuen Vorgaben sollen im Rahmen des Basel-III-Abkommens für verschärfte Banken-Regeln erlassen werden. Ziel ist, eine Wiederholung der Finanzkrise zu verhindern.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schließung der BSI Nach Bankenschließung geht in Singapur Angst um

Singapur will aufräumen. Banken, die gemeinsam mit ihren Klienten durch Schwarzgeld und Korruption reich geworden sind, soll das nun teuer zu stehen kommen. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

25.05.2016, 07:05 Uhr | Wirtschaft
Präsidentenwahlen Philippinen wählen neuen Präsidenten

Favorit bei den Präsidentenwahlen auf den Philippinen ist Rodrigo Duterte, ein Bürgermeister aus der Provinz, der offen mit der Auflösung des Parlaments gedroht hat, sollten die Abgeordneten seinem Kurs nicht folgen wollen. Seine Versprechungen sind groß: Er will innerhalb von sechs Monaten Drogenhandel, Kriminalität und Korruption beenden und mit Verbrechern kurzen Prozess machen. Mehr

09.05.2016, 15:18 Uhr | Politik
Wütende Aktionäre Tag der Abrechnung für die Deutsche Bank

Heute treffen sich die Aktionäre zur Hauptversammlung. Der Kursverfall macht sie wütend. Vor allem eine Person muss sich auf harsche Kritik gefasst machen. Mehr Von Markus Frühauf

19.05.2016, 08:33 Uhr | Wirtschaft
Berlin Schärfere Regulierung für Leiharbeit und Werkverträge

Nach Beratungen im Kanzleramt am Dienstagabend haben die Spitzen von CDU/CSU und SPD grünes Licht für eine schärfere Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen gegeben. Der Gesetzentwurf werde nun zügig im Kabinett verabschiedet, kündigte Arbeitsministerin Andrea Nahles an. Mehr

16.05.2016, 20:14 Uhr | Wirtschaft
Vereinigte Staaten Das Land der unbegrenzten Steuertricks

Mit brutaler Entschlossenheit haben die Vereinigten Staaten andere Länder dazu gebracht, Steueroasen auszutrocknen. Die eigenen aber verschonen die Amerikaner. Ist das alles ein abgekartetes Spiel? Mehr Von Winand von Petersdorff

15.05.2016, 20:35 Uhr | Wirtschaft

Mahnung aus Fernost

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Alle Teilnehmer des G-7-Gipfels sind gegen den Brexit. Nur Russland und seine antieuropäischen Anhänger befürworten einen Abschied der Briten. Das sollte zu denken geben. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 100 152

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden