Home
http://www.faz.net/-gqe-777im
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Managergehälter Banken sträuben sich gegen Regulierung der Boni

Der Bundesverband deutscher Banken hat vor einer zu starken staatlichen Regulierung von Bonuszahlungen an Banker gewarnt. Aktionäre und Eigentümer sollten frei über das Verhältnis von Boni und Festgehalt entscheiden können, fordert der Bankenverband.

© dapd Die Banken halten den Vorschlag des Europäischen Parlaments zu den Bonuszahlungen für zu weitreichend

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) hat vor einer zu starken staatlichen Regulierung von Bonuszahlungen an Spitzenbanker gewarnt. „Bereits heute müssen die Institute darauf achten, dass fixe und variable Vergütung in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen““, sagte BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Den Vorschlag des Europäischen Parlaments halte ich daher für zu weitreichend.“

Das Europäische Parlament und die EU-Mitgliedsstaaten beraten derzeit über Regeln zur Begrenzung von Bonus-Zahlungen für Banker. Bislang sind sie zu keinem Ergebnis gekommen. Am Mittwoch soll ein erneuter Einigungsversuch unternommen werden.

Auf dem Tisch lag zuletzt der Vorschlag des Parlaments, ein Verhältnis von Festgehalt und Bonuszahlung von eins zu eins vorzuschreiben. Nur wenn die Aktionäre zustimmen, könnte die Gratifikation doppelt so hoch ausfallen wie das Gehalt. Der  Bankenverband fordere, dass die Aktionäre und Eigentümer frei über das Verhältnis von Boni und Festgehalt entscheiden könnten, berichtete die Zeitung.

Mehr zum Thema

Die neuen Vorgaben sollen im Rahmen des Basel-III-Abkommens für verschärfte Banken-Regeln erlassen werden. Ziel ist, eine Wiederholung der Finanzkrise zu verhindern.

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verfassungsgerichtsurteil Schuldenschnitt der Hypo Alpe ist verfassungswidrig

Der österreichische Verfassungsgerichtshof hat den Schuldenschnitt bei der Hypo Alpe Adria kassiert. Jetzt schöpfen deutsche Banken und Versicherer wieder Hoffnung - und für Österreich könnte es noch teurer werden. Mehr Von Christian Geinitz, Wien und Markus Frühauf

28.07.2015, 22:59 Uhr | Finanzen
Finanzkrise Tsipras bildet Kabinett um

Der griechische Ministerpräsident hat die Rebellen in der eigenen Regierung ausgetauscht. Tsipras hatte die Zustimmung des Parlaments zu den jüngsten Reformvorhaben nur dank der Unterstützung der Opposition erhalten. Mehr

18.07.2015, 11:42 Uhr | Politik
Wirtschaftswissen Jugendliche sparen jeden Monat 36 Euro

Junge Leute kümmern sich gerne um ihre Finanzen und legen jeden Monat etwas Geld zur Seite. An gutem Willen fehlt es nicht – aber an Wirtschaftswissen. Mehr Von Lisa Becker

23.07.2015, 11:06 Uhr | Finanzen
Finanzkrise Banken in Griechenland bleiben geschlossen

Die Regierung in Athen hat die Griechen zur Ruhe aufgerufen und erklärt, die Bankguthaben seien sicher. Zugleich wird aber der freie Kapitalverkehr beschränkt und die Banken bleiben geschlossen. Experten fürchten, dass ansonsten viele Bürger und Firmen aus Angst vor einem Euro-Austritt und einer Rückkehr zur Drachme ihre Konten leerräumen. Mehr

29.06.2015, 09:18 Uhr | Politik
Finanzstabilität Amerika verordnet Großbanken größere Puffer

Janet Yellen, die Chefin der amerikanischen Federal Reserve, verordnet acht Geldhäusern zusätzliches Eigenkapital. Der Grund: Sie sind eine Bedrohung für die Finanzstabilität der Vereinigten Staaten. Und damit für den Rest der Welt. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

21.07.2015, 06:31 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 25.02.2013, 08:50 Uhr

Sanktionen schärfen

Von Benjamin Triebe

Rund ein Jahr liegt die bedeutendste Verschärfung der Sanktionen gegen Russland zurück. Die an sie geknüpften Hoffnungen mögen trügerisch gewesen sein. Dennoch wäre es falsch, sie aufzugeben. Mehr 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Junge Männer sind oft arbeitslos

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist gut; das spürt auch die junge Generation; die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Allerdings: Frauen profitieren stärker von der Entwicklung als Männer. Mehr 3