http://www.faz.net/-gqe-u8iw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 05.01.2007, 19:44 Uhr

Luftverkehr Streik der Fluglotsen vorerst abgewendet

Im Tarifstreit mit den deutschen Fluglotsen gehen die Arbeitgeber in die Schlichtung. Damit ist ein Streik vorerst vom Tisch. Kommt es zur Einigung, werden die Kosten der Gehaltszuwächse wohl zum Teil an die Passagiere weitergegeben.

von
© dpa Fluglotsen wollen im Dienste der Sicherheit mehr verdienen

Ein Streik der Fluglotsen bei der Deutschen Flugsicherung ist fürs Erste abgewendet. Der Tarifstreit zwischen der bundeseigenen Flugsicherung in Langen und der Gewerkschaft der Flugsicherung wird nun in ein Schlichtungsverfahren münden, falls sich die Arbeitnehmerseite nicht doch noch zu neuen Verhandlungen bereit erklärt.

Jochen Remmert Folgen:

Dagegen spricht aber, dass die Flugsicherungsgewerkschaft ein Angebot der Unternehmensleitung zurückwies, weil es lückenhaft und deshalb als Grundlage für Verhandlungen ungeeignet sei. Die Arbeitgeberseite will nun die Chance nutzen, einen Arbeitskampf durch die Einleitung eines Schlichtungsverfahrens zumindest für zwei Wochen zu verhindern. Eine Sprecherin der Flugsicherung sagte, dass man das Verfahren zunächst nur vorbereite und hoffe, dass sich die Gewerkschaft auch so wieder an den Verhandlungstisch zurückkehre. Sobald sich aber ein Streik abzeichne, werde die Flugsicherung die Schlichtung sofort einleiten und damit eine vierzehntägige Friedenspflicht auslösen.

Mehr zum Thema

Flugsicherung bietet drei Prozent mehr Gehalt an

Da die Gewerkschaft den Streik 24 Stunden vor Beginn ankündigen muss, bleibt der Unternehmensleitung noch genug Zeit, das Schlichtungsverfahren anzustoßen. Als Schlichterin wird die ehemalige Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) genannt. Der Schlichter bildet mit Vertretern der Tarifparteien eine Kommission, um sich einen Überblick zu verschaffen, und unterbreitet dann einen Kompromissvorschlag. Akzeptieren die beiden Seiten diesen nicht, könnte es zwei Wochen später doch noch zum ersten regulären Streik der Fluglotsen in Deutschland kommen.

Kontrolle des Lufraumes © dpa Vergrößern

Die Flugsicherung bekräftigte das Tarifangebot vom Vortag, das sich aus drei Prozent Gehaltssteigerung und einer Einmalzahlung in Höhe von 1750 Euro zusammensetzt - bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Das hatte die Flugsicherungsgewerkschaft am Morgen mit der Begründung abgelehnt, es enthalte keinerlei Vorschlag zur geforderten Neuordnung der Einkommensstruktur. Die Sprecherin der Flugsicherung meinte dazu, dass die Unternehmensleitung durchaus auch bereit sei, noch vor Beginn neuer Verhandlungen ein Konzept zur Umgestaltung der Einkommensstruktur vorzulegen, die Ausarbeitung sei aber noch nicht abgeschlossen.

Fluglotsen verdienen bis zu 100.000 Euro im Jahr

Die Gehälter der Fluglotsen in Deutschland liegen zwischen 50.000 und 100.000 Euro im Jahr. Man verhandle aber nicht nur für die 1800 Fluglotsen, sondern für alle 5300 Beschäftigten der Flugsicherung, unter denen auch viele seien, die deutlich weniger verdienten, hieß es bei der Gewerkschaft. Zudem lägen die deutschen Lotsen allenfalls im oberen Mittelfeld in Europa, und amerikanische Kollegen verdienten sogar rund 160.000 Dollar im Jahr.

Derweil zeigten sich die Fluggesellschaften erleichtert, dass die Streikgefahr bei der Flugsicherung vorerst abgewendet ist. Ein Sprecher der Deutschen Lufthansa meinte, ein Streik der Fluglotsen sei schon deshalb kein geeignetes Mittel der Auseinandersetzung, weil Dritte in unverhältnismäßig hohem Maß davon betroffen seien.

Für Tanja Wielgoß, Geschäftsführerin des Bundesverbands der deutschen Fluggesellschaften, sind die Gehaltsforderungen der Fluglotsengewerkschaft schon angesichts der „ausgesprochen guter Gehälter“ bei der Flugsicherung nicht nachvollziehbar. Denn die Kostensteigerung des Unternehmens im Falle von Lohnerhöhungen gingen voll zu Lasten der Airlines, weil die Flugsicherung die Kosten zu hundert Prozent an die Fluggesellschaften weitergebe.

Tickets könnten teurer werden

Diese aber arbeiteten in einem sehr hart umkämpften Markt und stünden ohnedies unter einem gewaltigen Kostendruck. Viele Mitarbeiter der Fluggesellschaften hätten reale Einbußen hinzunehmen. Daher seien Forderungen, wie sie die Flugsicherungsgewerkschaft erhebe, oder gar Streikdrohungen nicht akzeptabel, meinte Wielgoß weiter. Sie fordert eine „ökonomische Regulierung“, da es sich bei der Flugsicherung um ein Monopol handle. Einen echten Wettbewerb, der zu einer Kostensenkung bei der Flugsicherung führen könnte, hält Wielgoß vorerst nur in Ansätzen für möglich.

Zu hundert Prozent werden die Fluggesellschaften die Kosten, die mit den Gehaltszuwächsen bei der Flugsicherung ihren Ertrag belasten werden, gewiss nicht an die Passagiere weitergeben. Einen Teil werden die Fluggäste aber ganz sicher zu tragen haben, darüber besteht nach Angaben von Airline-Verbandssprecherin Wiegold kein Zweifel.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tarifstreit mit Lufthansa Flugbegleiter nehmen Schlichtungsergebnis an

Der Tarifstreit zwischen der Lufthansa und ihren Flugbegleitern ist beigelegt. Ein anderer Konflikt schwillt aber weiter. Mehr

24.08.2016, 11:54 Uhr | Wirtschaft
VW im Streit mit Zulieferern Kein Durchbruch bei Verhandlungen in Wolfsburg

Bei Gesprächen zwischen dem Autobauer Volkswagen und zwei Lieferanten hat sich auch nach über 15 Stunden kein Durchbruch angedeutet. Bei den Verhandlungen geht es um eine gütliche Lösung im Streit über ausgesetzte Lieferungen. Durch die fehlenden Lieferungen sind fast 30.000 VW-Mitarbeiter von Kurzarbeit bedroht. Mehr

23.08.2016, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Fernseher im Test Gutes Bild, Loewe

Loewe setzt ab sofort auf die Bildschirm-Technik Oled und macht einen weiteren Schritt in die Zukunft. Pünktlich zur Messe IFA präsentiert das Unternehmen zwei Modelle. Das größere haben wir vorab getestet. Mehr Von Wolfgang Tunze

21.08.2016, 11:00 Uhr | Technik-Motor
Den Haag Angeklagter gibt Beteiligung an Zerstörungen in Timbuktu zu

Ein ehemaliger Islamist aus Mali hat vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag seine Beteiligung an der Zerstörung von religiösen Stätten in Timbuktu gestanden. In diesem Verfahren wird erstmals die Zerstörung von Kulturgütern als Kriegsverbrechen verhandelt. Mehr

22.08.2016, 18:32 Uhr | Politik
Liebesschlösser-Aktion Schaumwein statt Skulptur

Nach der groß aufgezogen Liebesschlösser-Aktion der Künstlergruppe Frankfurter Hauptschule bleibt nicht mehr viel. Sie war vor allem ein Mediencoup. Mehr Von Christoph Schütte

20.08.2016, 11:35 Uhr | Rhein-Main

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Welches Land wirtschaftet am besten?

Deutschland erzielt im ersten Halbjahr einen stattlichen Haushaltsüberschuss. Das können auch andere Länder. Mehr 4