Home
http://www.faz.net/-gqg-y4tj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Lohnuntergrenzen Mindestlöhne für 1,2 Millionen Arbeiter

Im Zuge der Verhandlungen über die Hartz-IV-Reform haben die Regierungsparteien mit der SPD vereinbart, dass für die Zeitarbeit, das Wach- und Sicherheitsgewerbe sowie die Aus- und Weiterbildungsbranche Mindestlöhne eingeführt werden sollen.

© F.A.Z. Vergrößern

In Deutschland sollen zum 1. Mai Mindestlöhne für rund 1,2 Millionen Beschäftigte eingeführt werden. Das haben die Regierungsparteien mit der SPD im Zuge der Verhandlungen über die Hartz-IV-Reform vereinbart. Vorgesehen sind Lohnuntergrenzen für die Zeitarbeit, das Wach- und Sicherheitsgewerbe sowie die Aus- und Weiterbildungsbranche. Bislang gelten in Deutschland Mindestlöhne in neun Branchen.

Sven Astheimer Folgen:   Henrike Roßbach Folgen:    

Allein rund 900.000 Beschäftigte zählt derzeit die Zeitarbeit. Durch eine Änderung im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, welches die Bedingungen für die Branche regelt, sollen ungelernte Leiharbeiter künftig in Westdeutschland 7,60 Euro je Stunde erhalten, im Osten 6,65 Euro. Dies entspricht dem von Arbeitgebern und Gewerkschaften geschlossenen Mindestlohntarifvertrag. Die praktischen Auswirkungen dürften zunächst begrenzt sein, da die Zeitarbeitsbranche in Deutschland nahezu komplett tarifgebunden ist und die künftigen Mindestlöhne schon heute zahlt. Lediglich einige Haustarifverträge dürften ihre Wirkung verlieren. Bedeutsamer ist die Änderung mit Blick auf den 1. Mai, wenn die Arbeitnehmerfreizügigkeit für Ost- und Mitteleuropäer in Kraft tritt. Zeitarbeitgeber und Gewerkschaften hatten davor gewarnt, dass ohne einen Mindestlohn Anbieter auf der Grundlage ausländischer Tarifverträge in Deutschland antreten könnten.

Mehr zum Thema

Für den Koalitionsfrieden

Die von der SPD geforderte gleiche Bezahlung von Zeitarbeitern und Stammbeschäftigten wird dagegen nicht eingeführt. Frank Bsirske, Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, nannte die Haltung der Regierungskoalition deshalb zynisch. „Es ist eine Schande, wie CDU, CSU und FDP die prekäre Lage von Hunderttausenden Leiharbeitern ignorieren.“ Dagegen begrüßte Werner Stolze, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes IGZ, den Kompromiss. „Mit der Einigung auf eine Lohnuntergrenze hat die Politik ein ganz wichtiges Signal auf dem Weg zu fairen Löhnen und fairem Wettbewerb in der Zeitarbeitsbranche gesetzt.“

Für das Wachgewerbe und die Weiterbildungsbranche können die Mindestlöhne durch Verordnungen der Arbeitsministerin erlassen werden, da beide Branchen noch von der großen Koalition ins Entsendegesetz aufgenommen wurden. Zudem existieren die notwendigen Mindestlohntarifverträge. Im Wachgewerbe sind Einstiegslöhne von 6,53 Euro in Ostdeutschland und bis zu 8,46 Euro im Westen vorgesehen. Die Mindestlöhne in der Bildung sind nach Tätigkeit unterschiedlich: Pädagogen stünden 12,28 Euro (West) beziehungsweise 10,93 Euro (Ost) zu, Verwaltungsangestellten 10,71 Euro beziehungsweise 9,53 Euro je Stunde. Der Mindestlohn in der Zeitarbeit wird im Gegensatz dazu nicht über das Entsendegesetz eingeführt, sondern über das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Dieses Vorgehen dürfte in erster Linie dem Koalitionsfrieden dienen: Die FDP hat sich stets vehement geweigert, weitere Branchen in das Entsendegesetz aufzunehmen. Nun kann sie zumindest formal ihr Gesicht wahren.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Politikberater Fratzscher Gabriels Geheimwaffe

Marcel Fratzscher ist zum neuen Chefökonomen der Bundesregierung aufgestiegen. Mit Fleiß und einem untrüglichen Gespür für Macht. Seine Ökonomen-Kollegen wird er bald ins Aus gedrängt haben. Mehr

17.09.2014, 19:10 Uhr | Wirtschaft
Deutschland kriegt den Mindestlohn

Der Bundestag stimmte mit großer Mehrheit zu und beendete damit eine jahrelange politische Debatte um die gesetzliche Lohnuntergrenze. Mehr

03.07.2014, 16:12 Uhr | Politik
Debatte um Mindestlohn in Amerika Streik der Bulettenbrater

Mitarbeiter von Fast-Food-Ketten wie McDonald’s wollen am Donnerstag in vielen amerikanischen Städten für höhere Löhne demonstrieren. Sie wissen Barack Obama auf ihrer Seite. Mehr

04.09.2014, 06:29 Uhr | Wirtschaft
Schweizer stimmen gegen Mindestlohn

In einer Volksabstimmung haben die Eidgenossen einen Mindestlohn von umgerechnet 18 Euro abgelehnt. Mehr

18.05.2014, 18:42 Uhr | Politik
Arbeitsmarkt Hartz-IV-Regelsatz soll um acht Euro steigen

Einem Medienbericht zufolge will die Bundesregierung den Hartz-IV-Regelsatz um acht Euro anheben. Die Bundesagentur für Arbeit warnt vor einem Vermittlungshemmnis. Mehr

06.09.2014, 05:18 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2011, 10:19 Uhr

Riskante Vermietung

Von Michael Psotta

Mit Wohnungen Geld zu verdienen, ist nicht so leicht wie es derzeit oft klingt - trotz des Immobilienaufschwungs. Dafür gibt es mehrere Gründe. Mehr 3 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Amazon vor Otto vor Zalando

Der Platzhirsch im deutschen Online-Handel heißt Amazon. Er setzt mehr um als seine unmittelbaren Verfolger zusammen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden