http://www.faz.net/-gqe-8bmbh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 21.12.2015, 15:14 Uhr

Lohnstudie Einwanderer verdienen weniger

Wer neu nach Deutschland kommt, verdient auf Jahre hinaus weniger als die Deutschen. Den Verdienst steigern nur die Migranten, die sich fortbilden.

© dpa Gemeinsam arbeiten an Windrad-Teilen: Ein Asylbewerber und ein einheimischer Schweißer in Brandenburg.

Zuwanderer müssen nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern bei ihrem Jobstart in Deutschland oft große Abstriche beim Lohn hinnehmen. In den ersten beiden Jahren bekommen sie nur zwischen 55 und 61 Prozent des Verdiensts ihrer deutschen Kollegen, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Selbst nach sechs bis zehn Jahren erreichen Migranten laut der IAB-Analyse nur zwischen 71 und 78 Prozent des Niveaus von Deutschen.

Als Grund für den Lohnunterschied führen die Experten neben mangelnden Sprachkenntnissen auch die oft unzureichende Qualifikation an. Häufig fehle auch ein Berufsabschluss, oder im Ausland gewonnene Berufserfahrungen und Abschüsse ließen sich nur eingeschränkt auf Deutschland übertragen. Wie schnell das Einkommen der Zuwanderer steige, hängt nach Erkenntnissen der Arbeitsmarktforscher wesentlich von ihrer Bereitschaft ab, sich fort- und weiterzubilden.

Mehr zum Thema

Bei der Fortbildungsbereitschaft spielt nach IAB-Feststellungen wiederum die Art des privaten Netzwerks eine Rolle. Zuwanderer, die Kontakt zu besser gebildeten Landsleuten hätten, seien eher bereit sich fortzubilden. „Dagegen können ethnische Netzwerke mit einem geringen Bildungsniveau für Zuwanderer zur Falle werden“, erläutern die Autoren der Studie.

Statistiken zeigten, dass nur 19 Prozent der Zuwanderer aus dieser Gruppe in den ersten beiden Jahren in ihre Weiterbildung investierten. Dagegen liege der Anteil bei jenen mit Kontakten zu besser gebildeten Landsleuten bei 35 Prozent.

Wer sich mit der mächtigen Autoindustrie anlegt

Von Henning Peitsmeier, München

Wenn IG Metall, Arbeitgeberverband, Betriebsrat, Vorstand und Politiker gleich welcher Couleur einer Meinung sind - dann sollte ein Investor wie die Familie Hastor aus Bosnien hellhörig werden. Mehr 5 23

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Chinas Smartphone-Hersteller holen kräftig auf

Samsung und Apple verkaufen weiterhin die meisten internetfähigen Mobiltelefone. Drei Chinese Handy-Unternehmen wachsen allerdings schneller. Mehr 0

Zur Homepage