Home
http://www.faz.net/-gqg-6kbfv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Lehre aus der Finanzkrise Bankmanagern werden Boni endgültig gestrichen

Bankmanager sollen Ansprüche auf Bonuszahlungen endgültig verlieren, wenn ihr Geldinstitut vom Staat oder von der Branche gestützt werden muss. Das haben Union und FDP nach Information der F.A.Z. verabredet.

© dpa Vergrößern Die Bankentürme der Frankfurter Skyline

Die Regelung soll nachträglich in ein soeben in Kraft getretenes Gesetz eingearbeitet werden, mit dem die Vergütungsstrukturen in Kreditinstituten und Versicherungen geregelt wurden. "Gehaltsexzesse nicht länger auf Kosten der Allgemeinheit" lautet das Motto für diesen Arbeitsauftrag, den der FDP-Berichterstatter für die Novelle, Björn Sänger, im Auftrag beider Fraktionen an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) übermittelt hat.

Joachim Jahn Folgen:      

Um die Änderung zu beschleunigen, soll sie im "Huckepack-Verfahren" verabschiedet werden, und zwar zusammen mit dem geplanten Gesetz zur "Restrukturierung und geordneten Abwicklung" von systemrelevanten Krisenbanken.

Mehr zum Thema

Schon seit der jüngsten Gesetzesänderung kann die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) die Auszahlung variabler Vergütungsbestandteile verbieten, wenn das Eigenkapital einer Bank oder eines Versicherers zu stark abzusinken droht. Dies gilt nicht nur für Führungskräfte, sondern für sämtliche Beschäftigte. In Finanzkreisen verweist man bislang jedoch auf die Einschätzung von Juristen, dass diese Zahlungen nach einer Rettung des Unternehmens nachgeholt werden könnten.

Frankfurter Skyline_Quer © dpa Vergrößern Die Bankentürme der Frankfurter Skyline

Dem will die Regierungskoalition nun einen Riegel vorschieben. Deshalb sollen Ansprüche auf die Auszahlung variabler Gehaltsbestandteile - etwa der sogenannten Boni - nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums endgültig wegfallen. Gedacht ist dabei an zwei Jahre. Dann soll die Bafin die Auszahlung endgültig verbieten können.

Dies soll auch gelten, wenn sich die Lage des Finanzinstituts zwischenzeitlich wieder gebessert hat, dies aber nur einer Unterstützung durch den Staat oder die Sicherungseinrichtungen der Branche zu verdanken ist. Die Regelung könnte insbesondere den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate und die Commerzbank treffen, die seit der Finanzkrise von einem staatlichen Rettungsfonds gestützt werden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bafin drängt Bausparkassen sollen Altverträge kündigen

Weil viele Altverträge hohe Zinsen garantieren, könnten die Bausparkassen in Schieflage geraten, fürchtet offenbar die Finanzaufsicht Bafin. Einem Medienbericht zufolge sollen diese Altverträge deshalb leichter gekündigt werden können. Mehr

06.12.2014, 17:54 Uhr | Finanzen
Spanien Kiffen für ein freies Katalonien

Barcelona entwickelt sich zum neuen Amsterdam. In den vergangenen zehn Jahren sind immer mehr Clubs entstanden, in denen ganz legal Marihuana geraucht werden darf. Die Regierung in Madrid will das nun verbieten. Mehr

06.11.2014, 10:06 Uhr | Gesellschaft
Topposten besetzt Bafin-Präsidentin geht nach Brüssel

Die Präsidentin der deutschen Finanzaufsicht Bafin, Elke König soll Chefin der künftigen EU-Behörde zur Abwicklung von Krisenbanken werden. Mehr

16.12.2014, 06:51 Uhr | Finanzen
Schäuble pocht auf Konsolidierung

Die Bundesregierung setze auf eine stabilitätsorientierte Politik, sagte der Bundesfinanzminister zum Auftakt der Haushaltsberatungen in Berlin. Den Investitionsstau will Schäuble mit Hilfe privater Geldgeber lösen. Mehr

09.09.2014, 15:34 Uhr | Politik
Deutsche Bank Jain in Zins-Manipulations-Affäre entlastet

Zwei Jahre hat die deutsche Finanzaufsicht Bafin geprüft, ob Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain an den Manipulationen des Referenzzinses Libor beteiligt war oder davon wusste. Laut einem Medienbericht hat sie keine Hinweise gefunden. Mehr

08.12.2014, 10:03 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.08.2010, 20:52 Uhr

Bescherung im Bundesrat

Von Heike Göbel

Die jüngsten Beschlüsse im Bundesrat bringen den Ländern mehr Geld. Für den Bund ist das nicht so gut. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden