Home
http://www.faz.net/-gqg-6kbfv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Lehre aus der Finanzkrise Bankmanagern werden Boni endgültig gestrichen

Bankmanager sollen Ansprüche auf Bonuszahlungen endgültig verlieren, wenn ihr Geldinstitut vom Staat oder von der Branche gestützt werden muss. Das haben Union und FDP nach Information der F.A.Z. verabredet.

© dpa Vergrößern Die Bankentürme der Frankfurter Skyline

Die Regelung soll nachträglich in ein soeben in Kraft getretenes Gesetz eingearbeitet werden, mit dem die Vergütungsstrukturen in Kreditinstituten und Versicherungen geregelt wurden. "Gehaltsexzesse nicht länger auf Kosten der Allgemeinheit" lautet das Motto für diesen Arbeitsauftrag, den der FDP-Berichterstatter für die Novelle, Björn Sänger, im Auftrag beider Fraktionen an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) übermittelt hat.

Joachim Jahn Folgen:      

Um die Änderung zu beschleunigen, soll sie im "Huckepack-Verfahren" verabschiedet werden, und zwar zusammen mit dem geplanten Gesetz zur "Restrukturierung und geordneten Abwicklung" von systemrelevanten Krisenbanken.

Mehr zum Thema

Schon seit der jüngsten Gesetzesänderung kann die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) die Auszahlung variabler Vergütungsbestandteile verbieten, wenn das Eigenkapital einer Bank oder eines Versicherers zu stark abzusinken droht. Dies gilt nicht nur für Führungskräfte, sondern für sämtliche Beschäftigte. In Finanzkreisen verweist man bislang jedoch auf die Einschätzung von Juristen, dass diese Zahlungen nach einer Rettung des Unternehmens nachgeholt werden könnten.

Frankfurter Skyline_Quer © dpa Vergrößern Die Bankentürme der Frankfurter Skyline

Dem will die Regierungskoalition nun einen Riegel vorschieben. Deshalb sollen Ansprüche auf die Auszahlung variabler Gehaltsbestandteile - etwa der sogenannten Boni - nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums endgültig wegfallen. Gedacht ist dabei an zwei Jahre. Dann soll die Bafin die Auszahlung endgültig verbieten können.

Dies soll auch gelten, wenn sich die Lage des Finanzinstituts zwischenzeitlich wieder gebessert hat, dies aber nur einer Unterstützung durch den Staat oder die Sicherungseinrichtungen der Branche zu verdanken ist. Die Regelung könnte insbesondere den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate und die Commerzbank treffen, die seit der Finanzkrise von einem staatlichen Rettungsfonds gestützt werden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beschwerderegister Schutz vor falscher Bankberatung mit Tücken

Seit November 2012 registriert die Finanzaufsicht Bafin Beschwerden von Kunden über ihre Anlageberater. Verbraucherschützer sind skeptisch, die Finanzbranche beklagt Bürokratie und die Gewerkschaft Verdi Datensammelwut. Mehr

28.10.2014, 07:03 Uhr | Finanzen
Qatar vor Einstieg bei Deutschlands größter Bank

Das Geldinstitut machte deutlich durch eine Kapitalerhöhung, seine Kapitalpuffer aufbessern zu wollen. Die Herrscherfamilie von Qatar kauft für mehrere Milliarden Anteile des Kreditinstituts. Mehr

19.05.2014, 15:05 Uhr | Wirtschaft
Sterbehilfe Der Tod ist etwas für Fachleute

Zum Lebensende fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker: Die Befürworter des ärztlich assistierten Suizids wollen das Sterben erleichtern. Dass sie auch das Gesundheitssystem sanieren wollen, sagen sie nicht. Mehr Von Oliver Tolmein

20.10.2014, 17:54 Uhr | Feuilleton
Ukrainer wählen Präsidenten

Bei der Wahl eines neuen Staatsoberhaupts zeichnet sich in der Ukraine eine rege Beteiligung ab. In der Ostukraine bleiben hingegen viele Wahllokale geschlossen. Die endgültigen Ergebnisse werden am Montag erwartet. Mehr

25.05.2014, 16:59 Uhr | Politik
Stresstest-Ergebnisse 13 Banken brauchen neues Kapital

Nun sind die Ergebnisse raus: 25 Banken fallen durch den EZB-Stresstest, 13 davon müssen noch ein Loch in ihrer Bilanz stopfen. Einem italienischen Geldhaus fehlen mehr als 2 Milliarden Euro. Mehr

26.10.2014, 12:17 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.08.2010, 20:52 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 1 3

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Womit im Umweltschutz am meisten verdient wird

Deutsche Wind- und Solarenergie sind weltweit gefragt. Das gilt auch für andere Bereiche aus dem Umweltschutz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden