Home
http://www.faz.net/-gqg-7hacr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Lehman-Insolvenz Banker, helft euch selbst!

Vor fünf Jahren kollabierte Lehman Brothers. Amerika verweigerte die Rettung. Das war gut so. Es taugt als abschreckendes Beispiel dafür, was man nicht tun sollte - etwa für Angela Merkel.

© REUTERS Vergrößern Der Karton wird zum Symbol: Ein Lehman-Banker holt am 15. September 2008 seine Habseligkeiten aus dem Büro.

Der Tag, an dem die amerikanische Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz anmeldete, erhält seine Bedeutung erst im Rückblick. Während die meisten den 15. September 2008 noch als halbwegs normalen Tag erlebt hatten, hat er nun, fünf Jahre und einige Milliarden-Garantien später, eine ganz andere Bedeutung. Er taugt als abschreckendes Beispiel dafür, was man nicht tun sollte - etwa für Angela Merkel. „Bei Lehman Brothers habe ich gelernt, dass wir das Experiment nicht noch einmal machen sollten“, sagte sie kürzlich. Ihr Kanzler-Konkurrent und einstiger Finanzminister Peer Steinbrück sagt es knapper: „Die Lehman-Pleite war ein Fehler.“

Lisa Nienhaus Folgen:   Christian Siedenbiedel Folgen:    

Und der heutige Finanzminister Wolfgang Schäuble, zu Zeiten der Lehman-Insolvenz Innenminister, hat zu Protokoll gegeben: „Mit Blick auf die Auswirkungen der Lehman-Pleite sage ich: Lasst uns den gleichen Fehler nicht zweimal machen.“ Der 15. September 2008 ist zu einem Schicksalsdatum geworden, zum wichtigsten Tag der Finanzkrise. Er markiert nicht nur den Beginn der dramatischen Phase dieser Krise, in der ein Beinahe-Bankenzusammenbruch auf den anderen folgte, in der Milliarden-Garantien schon nach wenigen Tagen durch Noch-mehr-Milliarden-Garantien abgelöst wurden.

Die „teuerste Fehleinschätzung des 21. Jahrhunderts“

Nein, der Tag gilt heute vielen als Symbol für staatliches Versagen. Dass die amerikanische Regierung Lehman nicht mit Staatsgeld gerettet hat, sondern in die Insolvenz entließ, wird als „Jahrhundertfehler“ bezeichnet oder als „teuerste Fehleinschätzung des 21. Jahrhunderts“. Offensiv gutheißen mag kaum einer mehr eine Entscheidung, die solch dramatische Konsequenzen hatte. Doch ist das richtig so?

Lagen die Amerikaner tatsächlich so falsch, als sie nach einem Wochenende voll zäher Verhandlungen beschlossen, dass die Bank den Weg gehen sollte, den andere Firmen auch gehen, wenn sie zahlungsunfähig sind? Dass sie Insolvenz anmelden sollte? Zweifel sind angebracht. Am Tag des Geschehens selbst deutete auf jeden Fall noch wenig darauf hin, dass er einmal so negativ gesehen würde. Das lag auch daran, dass die Lage zunächst gar nicht so dramatisch schien. „Wir nehmen den 15. September heute als einen Big Bang wahr“, sagt Jörg Asmussen, der heute im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) sitzt und damals im deutschen Finanzministerium die Abteilung Finanzmarktpolitik leitete.

25809776 © AP Vergrößern Lehman Brothers: Die Investmentbank ging am 15. September 2008 insolvent

„Aber das war nicht so. Die Schockstarre des Finanzsystems kam graduell.“ Asmussen selbst war zwar in der Nacht zum 15. September von einem Anruf seines Kollegen aus Amerika geweckt worden, der ihm mitteilte, dass Lehman in die Insolvenz gehen würde. Doch am Morgen reagierten die Märkte recht ruhig - und Asmussen ging erst einmal zu einer Veranstaltung des Versicherungsverbands, um dort die neuen Aufsichtsregeln zu erklären. „Es hat zwei Wochen gedauert, bis die Schockstarre sich durchs System gefressen hatte“, sagt Asmussen heute.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stärkeres Kapitalpolster JP Morgan im Visier der Notenbank

Die Federal Reserve will die acht größten Geldinstitute in Amerika besser gegen Krisen wappnen. Deswegen hat die Zentralbank schärfere Regeln für deren Kapitalausstattung vorgeschlagen. Doch dann verplapperte sich der Vize-Vorsitzende. Mehr Von Norbert Kuls, New York

10.12.2014, 06:00 Uhr | Wirtschaft
Selbst schuld? Griechen drohen Privat-Pleiten

In Griechenland ächzt nicht nur der Staat unter einer kolossalen Schuldenlast: Verbraucher und Firmen können 77 Milliarden Euro an Bankkrediten nicht zurückzahlen. Vielen Haushalten droht die Insolvenz, und das könnte auch das erhoffte leichte Wirtschaftswachstum gleich wieder abwürgen. Mehr

03.11.2014, 16:40 Uhr | Wirtschaft
Russen stürmen Geschäfte Schnell weg mit dem Rubel

Die Talfahrt des Rubel geht unaufhaltsam weiter. Seit Jahresbeginn hat die russische Währung fast 60 Prozent ihres Wertes verloren. Die Furcht vor weiterer Geldentwertung treibt die Russen in die Läden: Elektronikmärkte, Möbelgeschäfte und Autohäuser erleben einen Ansturm. Mehr

16.12.2014, 12:59 Uhr | Wirtschaft
Huzulen Kleine Bergpferde vor dem Aussterben gerettet

Sie sind robust, genügsam, umgänglich, gelehrig und ausdauernd - kein Wunder, dass nicht nur Artenschützer, sondern auch Reiter die Huzulen erhalten wollen. Die kleinen Bergpferde aus den Karpaten wären beinahe ausgestorben. Mehr

04.11.2014, 16:00 Uhr | Wissen
Konjunkturprogramm für Europa Die gute Ölkrise

Vor 40 Jahren beendete ein dramatischer Anstieg des Ölpreises das Wirtschaftswunder. Jetzt wird Öl billig wie lange nicht. Und die Welt freut sich. Mehr Von Christian Siedenbiedel

13.12.2014, 16:18 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.09.2013, 19:10 Uhr

Gabriels falsches Signal

Von Heike Göbel

Sigmar Gabriel hat weiteren Sanktionen gegen Russland eine Absage erteilt. Das ist das falsche Signal. Mehr 2 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1