Home
http://www.faz.net/-gqg-77c19
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kommentar Sehnsucht nach der Agrarwende

Schon wieder ein Lebensmittelskandal: Futtermais war verschimmelt. Wird jetzt eine Agrarwende nötig? Brauchen wir mehr Kleinbauern? Den Grünen kommen solche Fragen gelegen. Aber Mais ist auch früher verschimmelt. Ein Kommentar.

© dpa Vergrößern Ist diese Maismühle ländlich genug?

Seit dem Regierungswechsel in Niedersachsen dreht sich das Karussell der Lebensmittelskandale atemberaubend schnell. Kurz nach Bekanntwerden mutmaßlicher Tierschutzverstöße hunderter Hennen-Halter hat das grün geführte Agrarministerium nun publik gemacht, dass im Dezember eine große Menge von verschimmeltem Mais importiert und verfüttert wurde.

Jan Grossarth Folgen:

Wie zumeist, dürfte kein Verbraucher Bauchschmerzen bekommen. Aber es könnte der Eindruck entstehen, eine umfassende Agrarwende sei notwendig, damit der Bürger wieder weiß, was auf seinem Teller liegt.

Mehr zum Thema

Weg vom Handel, hin zu Regionalität und Kleinbäuerlichkeit? Das ist reine Phantasie. Es würde das Essen gewaltig verteuern und ist jenseits des Machbaren - technisch, europa- und handelsrechtlich. Die Landwirte wollen es nicht. Das wissen die Grünen.

Der niedersächsische Agrarminister Christian Meyer hat das Wahlkampfgewand des Revolutionärs schon abgelegt. Es kommt seiner Partei aber gelegen, dass sich Hennen, Mais und Pferdegranulat beim Verbraucher zu einem Bild verdichten, das entschlossenes Handeln erfordert. Dabei fragt niemand, wie viel Mais wohl vor 150 Jahren auf dem Feld verschimmelt ist.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ei-Imperium Die Rückkehr der Salmonellen-Paten

Wer kennt noch Anton Pohlmann? Er sorgte für die größten Skandale der Tierhaltung. Nun steht sein Sohn Stefan im Fokus - aber wer weiß, wer die Fäden zieht. Mehr Von Jan Grossarth

25.05.2015, 21:21 Uhr | Wirtschaft
Torfabbau in Niedersachsen Schwarztorf für Europa

Im niedersächsischen Sedelsberg greifen die Bagger den Torf aus dem Boden, um ihn als Substrat nach ganz Europa zu verschiffen. Mehr

15.01.2015, 12:05 Uhr | Politik
Vorbild Discounter? Aldi brüstet sich mit regionaler Bauernmilch

Ausgerechnet der Discounter Aldi will künftig Milch vom Bauern aus der Region verkaufen. Er verbannt Käfigeier und Stopfleber aus den Regalen und setzt Standards bei der Schweinehaltung. Aber geht es hier wirklich um die Tiere? Oder um etwas anderes? Mehr Von Jan Grossarth

29.05.2015, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Tötungen durch Pflegepersonal Kliniken äußern sich zu angeklagtem Pfleger

Im Fall eines Krankenpflegers, der in Niedersachsen Patienten getötet haben soll, haben sich Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg geäußert. Mehr

20.12.2014, 11:56 Uhr | Gesellschaft
Kannibalismus unter Hühnern Foodwatch kritisiert katastrophale Legehennen-Haltung

Wer sicher gehen will, dass es der Produzentin seines Frühstückseis gut geht, kauft Bioqualität. Doch selbst damit ist der Verbraucher nicht auf der sicheren Seite: Ein Foodwatch-Bericht hat Missstände in jeder Haltung aufgedeckt. Mehr

21.05.2015, 11:00 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.03.2013, 16:17 Uhr

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 32 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden