Home
http://www.faz.net/-hpn-77c19
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kommentar Sehnsucht nach der Agrarwende

Schon wieder ein Lebensmittelskandal: Futtermais war verschimmelt. Wird jetzt eine Agrarwende nötig? Brauchen wir mehr Kleinbauern? Den Grünen kommen solche Fragen gelegen. Aber Mais ist auch früher verschimmelt. Ein Kommentar.

© dpa Vergrößern Ist diese Maismühle ländlich genug?

Seit dem Regierungswechsel in Niedersachsen dreht sich das Karussell der Lebensmittelskandale atemberaubend schnell. Kurz nach Bekanntwerden mutmaßlicher Tierschutzverstöße hunderter Hennen-Halter hat das grün geführte Agrarministerium nun publik gemacht, dass im Dezember eine große Menge von verschimmeltem Mais importiert und verfüttert wurde.

Jan Grossarth Folgen:  

Wie zumeist, dürfte kein Verbraucher Bauchschmerzen bekommen. Aber es könnte der Eindruck entstehen, eine umfassende Agrarwende sei notwendig, damit der Bürger wieder weiß, was auf seinem Teller liegt.

Mehr zum Thema

Weg vom Handel, hin zu Regionalität und Kleinbäuerlichkeit? Das ist reine Phantasie. Es würde das Essen gewaltig verteuern und ist jenseits des Machbaren - technisch, europa- und handelsrechtlich. Die Landwirte wollen es nicht. Das wissen die Grünen.

Der niedersächsische Agrarminister Christian Meyer hat das Wahlkampfgewand des Revolutionärs schon abgelegt. Es kommt seiner Partei aber gelegen, dass sich Hennen, Mais und Pferdegranulat beim Verbraucher zu einem Bild verdichten, das entschlossenes Handeln erfordert. Dabei fragt niemand, wie viel Mais wohl vor 150 Jahren auf dem Feld verschimmelt ist.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Grünen-Parteitag in Niedersachsen Abgefrackt

Beim Parteitag der niedersächsischen Grünen in Walsrode führt die Basis die Parteiführung vor. Sie verpflichtet die Parteispitze auf ein kategorisches Verbot von Fracking - und des Imports gefrackter Energieträger. Mehr Von Reinhard Bingener, Walsrode

18.10.2014, 21:04 Uhr | Politik
Bauern spüren russischen Importstopp

Die deutschen Milchbauern leiden unter den Sanktionen Russlands. Die EU-Agrarminister beraten deshalb den Umgang mit den Folgen des Importstopps für Agrarprodukte. Mehr

02.09.2014, 23:04 Uhr | Politik
Rot-rot-grün in Thüringen Angst vor einem Glorreichen

Auch wenn der Weg für rot-rot-grüne Koalitionsverhandlungen in Thüringen frei ist: Bodo Ramelow bleibt bei vielen Abgeordneten unbeliebt. Tatsächlich könnte ein Einzelner seine Wahl zum Ministerpräsidenten noch verhindern. Mehr Von Claus Peter Müller, Erfurt

23.10.2014, 21:15 Uhr | Politik
SPD legt zu, CDU stabil, AfD zieht in Parlament ein

Trotz Verlusten blieb die Union mit knapp 36 Prozent stärkste Kraft, die Grünen werden deutlich vor der Linkspartei Dritte. Mehr

25.05.2014, 21:09 Uhr | Politik
Historisches E-Paper Warum die Grünen über die Wiedervereinigung streiten

Aus Furcht vor einem wiederaufkommenden Nationalismus sprechen sich viele Politiker der Grünen gegen eine mögliche Wiedervereinigung aus. Mehr

25.10.2014, 07:17 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.03.2013, 16:17 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 2 6

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Womit im Umweltschutz am meisten verdient wird

Deutsche Wind- und Solarenergie sind weltweit gefragt. Das gilt auch für andere Bereiche aus dem Umweltschutz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr