Home
http://www.faz.net/-hpn-78y3c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Immer mehr Importe Die Biolebensmittel reichen nicht

Der Ökolandbau in Deutschland hinkt einer neuen Studie zufolge der steigenden Nachfrage nach Biolebensmitteln hinterher. Immer mehr Bioprodukte werden deshalb importiert.

© dpa Vergrößern Für immer mehr Deutsche soll es am liebsten Bio sein

Der Ökolandbau in Deutschland hinkt der steigenden Nachfrage nach Biolebensmitteln hinterher. Das führt dazu, dass immer mehr Ökonahrung importiert wird - was wiederum deren Umweltbilanz verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Bonn im Auftrag der Grünen, die der F.A.Z. vorliegt. „Billigschnitzel exportieren und hochwertige Bioprodukte importieren, das ist das irrsinnige Ergebnis schwarz-gelber Agrarpolitik, die an den Interessen der Landwirte immer mehr vorbeigeht“, sagte die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Renate Künast. Die Verbraucher wollten längst eine neue ernährungspolitische Ausrichtung, „weg von Agrardumping und hin zu regionalen und ökologischen Produkten“.

Henrike Roßbach Folgen:    

Der Untersuchung nach hat sich das Handelsvolumen von Ökolebensmitteln hierzulande seit dem Jahr 2000 auf gut 7 Milliarden Euro verdreifacht; Deutschland ist mit einem Anteil von 30 Prozent der wichtigste Markt in Europa. Der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Flächen aber hat sich nur verdoppelt: auf 6,3 Prozent oder 1 Million Hektar. In Niedersachsen und Schleswig-Holstein sei 2010 mehr Fläche in konventionelles Ackerland zurückverwandelt worden als umgekehrt, schreiben die Autoren. Anderswo ist dagegen ein Bio-Boom ausgebrochen: Während 2004 in Polen nur knapp 83000 Hektar Land ökologisch bewirtschaftet wurden, waren es 2010 fast 522000 Hektar, ein Plus von 531 Prozent. In Frankreich betrug der Zuwachs 58 Prozent, in Deutschland nur 29 Prozent. „Jeder zweite Bio-Apfel und jede zweite Bio-Möhre, die in Deutschland verkauft werden, stammen inzwischen aus dem Ausland“, heißt es in der Studie.

Mehr zum Thema

Eine Ursache für die schleppende Entwicklung des deutschen Ökolandbaus sei die Förderung von Biogasanlagen. Weil sich mit Energiepflanzen viel verdienen lässt, steigen die Pachtpreise, was die Umstellung auf die Herstellung von Biolebensmitteln unattraktiver macht. Künast kritisierte, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Verhandlungen über die EU-Agrarreform die Gelder für den Ökolandbau habe kürzen lassen. „Das werden wir auf nationaler Ebene ändern, sobald wir regieren.“ Die Grünen-Sprecherin für Ländliche Entwicklung, Cornelia Behm, sagte: „Während die konventionelle Landwirtschaft fast ungeschoren davonkommen soll, drohen für den Ökolandbau Kürzungen.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vogelsberg Mit Mäusen gegen Windräder

Gibt es für den Rotmilan abseits der Rotoren genug zu fressen, dann kommt er den Anlagen nicht in die Quere. Das zeigt ein Artenschutzprojekt im Vogelsberg. Mehr Von Wolfram Ahlers

11.12.2014, 17:25 Uhr | Rhein-Main
Internet-Ausbau Deutschland nur auf Platz 28

Der Ausbau des Breitbandnetzes in Deutschland hinkt anderen Ländern noch immer weit hinterher. Besonders in ländlichen Regionen gibt es Probleme mit langsamen oder zusammenbrechenden Internetverbindungen. Selbst wirtschaftlich schwächere Länder wie Rumänien und Litauen haben schnellere Netze. Hat Deutschland den Anschluss verpasst? Mehr

17.12.2014, 09:56 Uhr | Wirtschaft
Die Risiken der Legalisierung Kiffen für die Freiheit

Ein Bezirk in Köln will, dass Cannabis legal verkauft wird. Denn viele Grüne halten die Droge für ungefährlich – und wissen dabei eine breit aufgestellte Legalisierungsbewegung hinter sich. Doch Sie irren. Mehr Von Reiner Burger

18.12.2014, 19:40 Uhr | Politik
Hongkong Reis aus dem Großstadtdschungel

Das eng umgrenzte Hongkong muss fast alle Lebensmittel importieren. Bei Obst und Gemüse stammen nur zwei Prozent aus örtlichem Anbau. Doch die Zahl der Biohöfe wächst - langsam, aber stetig. Mehr

08.12.2014, 14:28 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Geschäftsleben Neue Konkurrenz auf dem Möbelmarkt

Der Möbelmarkt in Frankfurt wächst mit Habitat und Who’s Perfect. Dagegen schrumpft das Videotheken-Geschäft, und auch die Modebranche hat ein inhabergeführtes Geschäft weniger. Mehr Von Petra Kirchhoff, Frankfurt

11.12.2014, 13:01 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.05.2013, 08:50 Uhr

Der Dauerstreik

Von Carsten Knop

Die Amazon-Mitarbeiter streiken, nur kaum jemand merkt es. Doch in den Versandzentren tut sich was. Mehr 2 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --