Home
http://www.faz.net/-hpn-78y3c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Immer mehr Importe Die Biolebensmittel reichen nicht

Der Ökolandbau in Deutschland hinkt einer neuen Studie zufolge der steigenden Nachfrage nach Biolebensmitteln hinterher. Immer mehr Bioprodukte werden deshalb importiert.

© dpa Vergrößern Für immer mehr Deutsche soll es am liebsten Bio sein

Der Ökolandbau in Deutschland hinkt der steigenden Nachfrage nach Biolebensmitteln hinterher. Das führt dazu, dass immer mehr Ökonahrung importiert wird - was wiederum deren Umweltbilanz verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Bonn im Auftrag der Grünen, die der F.A.Z. vorliegt. „Billigschnitzel exportieren und hochwertige Bioprodukte importieren, das ist das irrsinnige Ergebnis schwarz-gelber Agrarpolitik, die an den Interessen der Landwirte immer mehr vorbeigeht“, sagte die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Renate Künast. Die Verbraucher wollten längst eine neue ernährungspolitische Ausrichtung, „weg von Agrardumping und hin zu regionalen und ökologischen Produkten“.

Henrike Roßbach Folgen:    

Der Untersuchung nach hat sich das Handelsvolumen von Ökolebensmitteln hierzulande seit dem Jahr 2000 auf gut 7 Milliarden Euro verdreifacht; Deutschland ist mit einem Anteil von 30 Prozent der wichtigste Markt in Europa. Der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Flächen aber hat sich nur verdoppelt: auf 6,3 Prozent oder 1 Million Hektar. In Niedersachsen und Schleswig-Holstein sei 2010 mehr Fläche in konventionelles Ackerland zurückverwandelt worden als umgekehrt, schreiben die Autoren. Anderswo ist dagegen ein Bio-Boom ausgebrochen: Während 2004 in Polen nur knapp 83000 Hektar Land ökologisch bewirtschaftet wurden, waren es 2010 fast 522000 Hektar, ein Plus von 531 Prozent. In Frankreich betrug der Zuwachs 58 Prozent, in Deutschland nur 29 Prozent. „Jeder zweite Bio-Apfel und jede zweite Bio-Möhre, die in Deutschland verkauft werden, stammen inzwischen aus dem Ausland“, heißt es in der Studie.

Mehr zum Thema

Eine Ursache für die schleppende Entwicklung des deutschen Ökolandbaus sei die Förderung von Biogasanlagen. Weil sich mit Energiepflanzen viel verdienen lässt, steigen die Pachtpreise, was die Umstellung auf die Herstellung von Biolebensmitteln unattraktiver macht. Künast kritisierte, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Verhandlungen über die EU-Agrarreform die Gelder für den Ökolandbau habe kürzen lassen. „Das werden wir auf nationaler Ebene ändern, sobald wir regieren.“ Die Grünen-Sprecherin für Ländliche Entwicklung, Cornelia Behm, sagte: „Während die konventionelle Landwirtschaft fast ungeschoren davonkommen soll, drohen für den Ökolandbau Kürzungen.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr Schutz für Frankfurter Forst Ein Stück Wildnis im Stadtwald

Der Frankfurter Stadtwald kann seit Freitag auf das Holz, das er verkauft, das international anerkannte FSC-Siegel stempeln. Es bestätigt, dass nachhaltig und umweltschonend bewirtschaftet wird. Mehr Von Mechthild Harting, Frankfurt

18.10.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
SPD legt zu, CDU stabil, AfD zieht in Parlament ein

Trotz Verlusten blieb die Union mit knapp 36 Prozent stärkste Kraft, die Grünen werden deutlich vor der Linkspartei Dritte. Mehr

25.05.2014, 21:09 Uhr | Politik
Welternährung Sechs Gründe, warum der Hunger auf der Welt abnimmt

Die Zahl der Hungernden auf der Welt schrumpft schnell. Eine Überraschung? Nein, ein Trend der schon lange andauert. Wir erläutern Ihnen warum. Mehr Von Jan Grossarth

13.10.2014, 14:23 Uhr | Wirtschaft
Russland kontert mit Importstopp

Putin reagiert auf die Sanktionen aus dem Westen: Russland importiert künftig keine Milch- und Fleischprodukte sowie Obst mehr aus der Europäischen Union, den USA und einigen anderen Ländern. Was bedeutet das für die deutschen Landwirte? Mehr

18.08.2014, 10:12 Uhr | Wirtschaft
Immobilienmarkt Deutschland steuert auf eine Spekulationsblase zu? Von wegen!

Seit 40 Jahren steigen in vielen Ländern die Häuserpreise kräftig. Grund ist oft ein zu geringes Angebot als Folge von Regulierungen. Die Geldpolitik spielt langfristig eine geringere Rolle. Mehr Von Gerald Braunberger

18.10.2014, 10:46 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.05.2013, 08:50 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 5 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Fleisch nicht zum Verzehr geeignet

Entzündliche Reaktionen der Haut, Hämatome oder abgemagerte Tiere: Fast 16.000 Tonnen Geflügelfleisch aus deutschen Schlachtbetrieben wurden 2013 aussortiert. Die häufigsten Ursachen gibt es in unserer Grafik des Tages. Mehr