http://www.faz.net/-gqe-7kydy

Landwirtschaft : Wenn sich der Biobauer Tierschutz nicht leisten kann

Werner Deitert schließt den Stall Bild: privat

Alle lieben Bio, alle fordern Tierschutz. Nicht immer erweist sich diese Liebe als wirtschaftlich. Nun stellen etliche Landwirte ihre Betriebe wieder auf konventionelle Methoden um – oder geben auf.

          Johannes Remmel von den Grünen, seit rund drei Jahren in Nordrhein-Westfalen Minister für Landwirtschaft, Klima- und Naturschutz, hat ambitionierte agrarpolitische Ziele. Er möchte, dass die Schweine und Hähnchen eines Tages ohne Antibiotikagaben leben, dass ein großer Teil der Landwirte ökostandardisiert wirtschaftet und dass für die Erzeugung von Eiern nicht mehr – wie üblich – männliche Küken zu Millionen getötet werden müssen. Die Tötung von Küken, nur weil sie wirtschaftlich nicht verwertbar sind, hat er zum Jahreswechsel als erster Minister eines deutschen Bundeslandes verboten.

          Jan Grossarth

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Remmels Werte und Wünsche teilen viele Verbraucher und Wähler. Allerdings sind sie weiter von der agrarwirtschaftlichen Realität entfernt, als es den meisten bewusst sein dürfte. Die Tötungen sogenannter nutzloser Küken ist Menschen jenseits agrarischer Fachzirkel nicht vermittelbar. Der Grund für die grausame Praxis ist der, dass die Legehennen derzeit darauf gezüchtet sind, möglichst wenig Muskelfleisch anzusetzen und umso mehr Eier zu legen. Die männlichen Küken dieser Zuchten eignen sich, da auch sie kaum Fleisch ansetzen, kaum als Suppenhuhn. Was nach wirtschaftlicher Logik „effizient“ ist, hält dem ethischen Blick sehr schwer stand.

          In Nordrhein-Westfalen ist das Zerschreddern der frisch geschlüpften Tiere nun verboten. Doch das Problem ist damit nicht aus der Welt. Zuchtunternehmen wie die niedersächsische EW-Gruppe arbeiten, wie sie sagen, noch am „Zweinutzungshuhn“ – eine Zucht, die sich sowohl für die Ei- als auch Fleischerzeugung eignet. Und technische Geräte, die per Scan schon das Geschlecht eines Kükens erkennen, bevor es zur Welt kommt, sind in der Entwicklung. Ehe sie marktreif sind, ist eine Gefahr politischer Verbote, dass diese die Erzeugung einfach in andere Länder verlagern. Das passiert, wenn den Brütereien höhere Kosten entstehen oder die Bauern strengere Auflagen nicht mehr finanzieren können, weil sie nicht mehr Geld für ihre Erzeugnisse bekommen. So kann sich durch grüne Agrarpolitik paradoxerweise der Trend verstärken, dass gerade die großen Höfe, die finanzstärker sind, überleben, oder, dass Ökohöfe aufgeben.

          Fehlgeleitete Agrarpolitik: Die Massentierhaltung kehrt zurück
          Fehlgeleitete Agrarpolitik: Die Massentierhaltung kehrt zurück : Bild: AP

          Ein Beispiel dafür ist Werner Deitert, ein Junghennen-Erzeuger aus Westfalen. Deitert betrieb bis zum Jahreswechsel einen relativ kleinen Familienhof in Gescher im Münsterland, wo er in drei Ställen 17.000 Biohennen hielt. Es ist so ein bäuerlicher Hof, wie er dem Agrarminister Remmel und seinen Wählern gefallen würde. Jetzt hat er dichtgemacht: Weil Johannes Remmels Ministerium und das Landesumweltamt Lanuv politisch die Agrarwende vorantreiben, wird Deitert zum Jahreswechsel seine eigene kleine Agrarwende aufgeben. Er war elf Jahre Biobauer – „gern“, wie er sagt, „aber finanziell war die Entscheidung rückblickend ein Fiasko“.

          Keine Hühner-Wellness mehr

          Zuletzt kam eine Gebühr hinzu, die Biobauern zahlen mussten, wenn sie konventionell erzeugte Küken einkauften. Das Problem aber ist, dass es nicht genügend Bioküken gibt. 5 Cent berechnet das Lanuv seit 2011 Biohennenhaltern, die konventionelle Küken einstallen. Die Behörde rechtfertigt die Maßnahme als Gebühr für die Prüfung eines Genehmigungsantrages. Ohne den kommt kein Bauer aus: Es gebe im ganzen Land nur eine einzige Brüterei, die Bioküken liefere, teilt die Landwirtschaftskammer mit, und die könne weniger als ein Zehntel der Nachfrage decken. Die Bioeierhöfe müssen komplizierte Ausnahmeanträge stellen und bezahlen. Die Rechnung für Werner Deitert betrug rund 2000 Euro im Jahr. Es gab keine Bioküken, also kaufte er wie die meisten Biobauern die hochgezüchteten Hennen der Zuchtkonzerne EW (Lohmann) oder von Hendrix aus den Niederlanden. Die großen Brütereien haben ihren Sitz nicht in Nordrhein-Westfalen. Und Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer (Grüne) erließ bisher kein Verbot der Kükentötungen.

          Deitert ist kein Einzelfall. In den vergangenen Jahren stellten im Jahr 3,3 Prozent der deutschen Ökobetriebe auf die konventionelle Wirtschaftsform um, wie eine Studie des Thünen-Instituts zeigt. Zwischen 2003 und 2010 haben fast 3000 Biobauern der ökologischen Landwirtschaft den Rücken gekehrt, fast halb so viele, wie auf „Bio“ umstellen. Ob die grüne Agrarpolitik mehrerer Bundesländer wie Niedersachsen den Trend sogar verstärken könnte, oder ob nur wenige Landwirte wie Deitert aufgeben und etwa wegen höherer Ökoförderungen mehr auf Bioerzeugung umstellen, werden die Statistiken der kommenden Jahre verraten.

          Werner Deitert will eventuell als konventioneller Landwirt weiter arbeiten. Er hätte auch eine andere Auflage nicht erfüllen können, die seit Januar gilt: Landwirte müssen nun die deutsche Umsetzung der EU-Ökorichtlinie berücksichtigen, wonach sich der Freiluftbereich für Biohennen von 170 auf 400 Quadratzentimeter je Tier erhöht. Deitert aber hat diesen Platz nicht – und hätte er ihn, kostete ihn der Umbau den zweifachen Jahresgewinn, wie er sagt, rund 35.000 Euro. Deitert blickt mit Galgenhumor auf die Bürokratie, die in seinem Land durch die Agrarpolitik entstanden sei. Biobauer zu werden, habe ihn vor elf Jahren 65.000 Euro gekostet, als er in einen neuen Stall investierte, der schon jetzt nicht mehr den Auflagen genügt. „Ich werde ab Ende des Jahres nicht mehr für ,chicken freedom‘ oder ,chicken wellness‘ zuständig sein“, schrieb er an die Ministerpräsidentin. „Tatsächlich muss ich eingestehen, dass ich Junghennen unter anderem auch aufziehe, um daraus ein Einkommen zu erzielen.“ Von seinen drei Kindern wolle keines Bauer werden. Und Deitert hat zum Glück eine halbe Stelle in einer Behörde.

          Die Sprache der Hühner-Bürokratie

          Biobauern in Nordrhein-Westfalen haben ein Problem. Das Gesetz verlangt von ihnen, dass sie für ihre Hühnerställe Küken aus „ökologischer Herkunft“ einkaufen. Doch davon gibt es viel weniger, als nötig wäre, um die Nachfrage zu bedienen. Also dürfen sie Küken aus konventioneller Brüterei verwenden. Gegen Gebühr und Ausnahmegenehmigung. Die Fachbehörde Lanuv erklärt, wie es geht: „Derjenige, der einen Antrag auf Verwendung nichtökologischer Legehennen-Küken nach Art. 42 DVO beim LANUV NRW stellen möchte, muss zunächst eine Anfrage über die Verfügbarkeit von Öko-Küken an die Produzenten von Öko-Küken oder an eine von den Produzenten bevollmächtigte Stelle stellen. Eine Anfrage über die Verfügbarkeit von Öko-Küken muss mindestens 8 Wochen vor dem gewünschten Schlupftermin gestellt werden. Kann eine Anfrage nicht oder nur teilweise bedient werden, wird eine Nichtverfügbarkeitsbescheinigung durch die Produzenten von Öko-Küken oder eine von dieser Stelle für den jeweiligen Antragsteller ausgestellt.

          Die Nichtverfügbarkeitsbescheinigung kann auch als Teil-Nichtverfügbarkeitsbescheinigung ausgestellt werden. Die Nichtverfügbarkeitsbescheinigung und die Teil-Nichtverfügbarkeitsbescheinigung müssen mindestens die Angaben der Anlage 2 beinhalten. Bei Parteien, die gemischt werden aus Küken, die aus ökologischen und nichtökologischen Eiern stallen, muss eine Antragsstellung so rechtzeitig erfolgen, dass 1 Woche vor Brutbeginn die Genehmigung vorliegen kann. Daher muss der Antrag mindestens 3 Wochen vor Brutbeginn beim LANUV NRW vorliegen. Dem Antrag sind ggf. Nichtverfügbarkeitsbescheinigungen von allen bekannten Anbietern ökologischer Küken beizufügen (vgl. Anlage 1). Ein Antrag wird frühestens zu dem Einstalltermin bewilligt, der sich aus folgender Berechnung ergibt: gewünschtes Einstalldatum + (gewünschtes Einstalldatum - 8 Wochen + Zeitspanne der dokumentierten, verspäteten Anfrage in Tagen) = frühestens möglicher, zu bewilligender Einstalltermin.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bestehen neben der AfD : Sächsische Schocktherapie

          Sachsen ist für die CDU eine Bewährungsprobe: Kaum sonstwo wird sie so von der AfD bedroht. Der neue Ministerpräsident Michael Kretschmer muss den Abstieg verhindern. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.