Home
http://www.faz.net/-gqe-7av7q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.06.2013, 21:39 Uhr

Kroatien Die EU heißt ein neues Problemland willkommen

Kroatien tritt zum 1. Juli der EU bei. Es steckt seit langem in einer Rezession, Bürokratie lähmt die Wirtschaft. Und ihm droht gleich ein Defizitverfahren. Holt sich die EU das nächste Problemkind ins Boot?

© dpa Kroatien wird das 28. Mitglied der Europäischen Union.

Die Hoffnungen, die kroatische Bürger mit dem EU-Beitritt ihres Landes am 1. Juli verbinden, sind gering. In einer im Juni veröffentlichten Umfrage der Agentur Ipsos Puls gaben nur noch zehn Prozent an, dass sie eine Verbesserung ihrer Lage erwarteten. Jeder Dritte bezeichnete sich als arm. Die Einschätzung ihrer finanziellen Lage durch die Kroaten war in dieser Umfrage deutlich schlechter als in einer vergleichbaren, die vor sieben Jahren durchgeführt wurde.

Karl-Peter Schwarz Folgen:

Die subjektive Wahrnehmung der Bürger entspricht weitgehend dem objektiven Zustand der kroatischen Wirtschaft im fünften Jahr einer Rezession, deren Ende sich nach optimistischen Schätzungen erst 2014 abzeichnet. Auf mittlere Sicht dürfte der EU-Beitritt und der damit verbundene Zugang zu den Strukturfonds das Wachstum stärken, heißt es in einer Studie der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD). Die größten Gefahren drohten dem Land demnach durch die geringe Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, den überdimensionierten Staatssektor, die hohe Auslandsverschuldung und die konjunkturelle Abhängigkeit von der Eurozone. Dennoch will Kroatien den Euro schnellstmöglich haben.

Die durchschnittlichen Bruttolöhne sind höher als in der Tschechischen Republik, in Polen, in der Slowakei oder in Ungarn. Der Arbeitsmarkt ist streng reguliert, Unternehmer klagen über mangelnden Investitionsschutz und langwierige bürokratische Prozeduren. Die sozialdemokratisch dominierte Regierung Milanović will die Genehmigungsverfahren für Investitionen von mehr als 20 Millionen Euro mit einem Gesetz über strategische Investitionen beschleunigen.

Die kroatische Arbeitslosenquote beträgt knapp 21 Prozent

Der Staat behält bei diesen „strategischen Entscheidungen“ die Kontrolle, es steht zu erwarten, dass davon vor allem gemeinwirtschaftliche Unternehmen profitieren werden. Die Regierung denkt nicht daran, die bürokratischen Hürden für alle Investitionen abzubauen, was unter anderem die weit verbreitete Korruption auf lokaler Ebene eindämmen könnte.

Die kroatische Arbeitslosenrate beträgt knapp 21 Prozent und ist damit fast doppelt so hoch wie die durchschnittliche der 27 bisherigen EU-Mitgliedsländer. Ungeachtet der Förderungsmaßnahmen der Regierung ist in der Altersgruppe von 18 bis 24 Jahren jeder Dritte arbeitslos. Die Beschäftigungsquote ist außergewöhnlich gering. Von den 4,5 Millionen neuen EU-Bürgern sind 360.000 arbeitslos und 1,1 Millionen Rentner, beide Bevölkerungsgruppen werden aus dem Budget alimentiert.

Als EU-Mitglied ist Kroatien zur Einhaltung der Maastricht-Kriterien verpflichtet. Nach den Erwartungen der EU-Kommission dürfte die Neuverschuldung in diesem Jahr auf 4,7 Prozent des BIP ansteigen. Die Maastricht-Grenze von 60 Prozent bei der Gesamtverschuldung dürfte 2013 überschritten werden. Dem neuen EU-Mitglied droht also gleich einmal ein Defizitverfahren. Das muss sich nicht unbedingt negativ auswirken, denn unter dem Druck der EU könnte es der Regierung leichter fallen, einige dringend nötige Einsparungen politisch durchzusetzen.

Finanzminister Slavko Linić rechnet jedoch selbst nicht damit, dass die Drei-Prozent-Regel vor 2016 eingehalten werden könnte. Kroatien brauche noch Jahre, um die Strukturprobleme zu lösen, sagte Linić der Agentur Reuters: „Unsere Rentenfonds decken weniger als 50 Prozent der Rentenzahlungen ab. Das ist unser größtes Strukturproblem, und es kann nicht über Nacht gelöst werden.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingskrise Österreich erhöht den Druck, Ungarn applaudiert

In der Flüchtlingskrise verschärft die Regierung in Wien zunehmend den Ton. Beifall erhält sie dabei vor allem vom einst gescholtenen Nachbarn. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

08.02.2016, 07:50 Uhr | Politik
Arbeitslosigkeit Russlands Mittelschicht verarmt

Der Ölpreisverfall sowie die internationalen Sanktionen wegen der Ukraine-Krise zwingen Russlands Wirtschaft in die Knie. Leidtragende sind die russischen Bürger, deren Einnahmen drastisch gesunken sind. 15 Prozent der Bevölkerung lebt bereits unterhalb der Armutsgrenze. Mehr

24.01.2016, 19:00 Uhr | Wirtschaft
Krise in Russland Was Putin fürchten muss

Die Verschlechterung der Lebensverhältnisse könnte für Präsident Putin gefährlich werden. Noch ist der Widerstand gegen ihn gering, doch das könnte sich schnell ändern. Ein Kommentar. Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

04.02.2016, 11:50 Uhr | Wirtschaft
Tunesien Polizei setzt Tränengas gegen Demonstranten ein

Hunderte Menschen demonstrierten im tunesischen Kasserine gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung. Sicherheitskräfte versuchten, die Menschenmenge auseinanderzutreiben. Einige Demonstranten drohten mit Selbstmord. Mehr

20.01.2016, 07:57 Uhr | Politik
Staatsschulden Italien pocht auf hohes Defizit

Italiens Regierungschef Renzi fordert höhere Staatsausgaben für sein Land. In Europa seien nur die Länder gewachsen, die die Defizitregeln verletzt hätten. Zugleich setzt er Deutschland auf die Anklagebank. Mehr Von Tobias Piller, Rom

11.02.2016, 19:30 Uhr | Wirtschaft

Der amerikanische Konsument und seine Laune

Von Winand von Petersdorff, Washington

An der Kauflaune der Amerikaner hängt die Weltwirtschaft. Aber derzeit gibt es viel Besorgnis um den amerikanischen Konsumenten. Zurecht? Nein. Die Lage scheint nur auf den ersten Blick bedrohlich. Mehr 10 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Keine Ahnung - aber Meinung

Wenn es um China geht, sind die meisten Deutschen einer Umfrage zufolge in Sorge. Ebenfalls die meisten sagen aber auch, eigentlich nichts darüber zu wissen. Mehr 1