http://www.faz.net/-gqe-8cf6i

Japan : Krach um den Neubau des Olympiastadions in Tokio

Ausgewählt und dann doch abgelehnt: Der Entwurf von Zaha Hadid ähnelt in der Form einem Fahrradhelm Bild: AP

Der spektakuläre Entwurf der Stararchitektin Zaha Hadid hatte zwar den ursprünglichen Wettbewerb gewonnen, wurde dann aber doch abgelehnt. Der neue Entwurf gleiche nun eher einem Fleischkloß als einem Fahrradhelm, sagen Spötter.

          In Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio entwickelt ein Thema sich zum Dauerbrenner: Japan und das Copyright. Vergangenes Jahr zog das Land schmachvoll das Logo für die Sommerspiele zurück, weil ein belgischer Designer Schutzrechte verletzt sah. Nun klagt die irakisch-britische Architektin Zaha Hadid, Japan habe mit dem neuen Stadionentwurf von ihren früheren Plänen abgekupfert.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Hadid hatte ursprünglich den Wettbewerb um den Bau des Olympiastadions mit einem gewaltigen und hoch gewölbten Entwurf gewonnen, den Liebhaber mit einem Ufo und Spötter mit einem gigantischen Fahrradhelm verglichen. Im vergangenen Sommer aber wurde die Stararchitektin unsanft herausgeworfen. Ministerpräsident Shinzo Abe kippte ihren Entwurf, nachdem der öffentliche Ärger über die drastisch auf 252 Milliarden Yen (2 Milliarden Euro) gestiegenen Baukosten zu groß geworden war.

          Der neue Entwurf von Architekt Kengo Kuma
          Der neue Entwurf von Architekt Kengo Kuma : Bild: AP

          Tapfer war diese Entscheidung, weil ein Neubau dieser Größenordnung nicht über Nacht geplant werden kann und die Zeit bis 2020 knapp bemessen ist. In Windeseile wurde im Dezember in einem hastig einberufenen Wettbewerb ein neuer Entwurf des japanischen Architekten Kengo Kuma ausgewählt. Der neue Stadionentwurf sieht mit seinem Flachdach konventioneller und zurückhaltender aus. Kuma will mit viel heimischem Holz arbeiten und greift in moderner Form traditionelle Elemente japanischer Baukunst auf. Spötter vergleichen seinen Entwurf mit einem Fleischkloß. Wichtigster Vorteil ist, dass Kuma verspricht, das Stadion für 159 Milliarden Yen (1,2 Milliarden Euro) zu bauen.

          Hadid sieht trotz anderem Design ein Teilplagiat

          Der Kuma-Entwurf zeige in Struktur und im Layout signifikante Ähnlichkeiten mit ihren Plänen, sagt nun Hadid. Verdächtig ist, dass Kumas Büro mit zwei Bauunternehmen zusammenarbeitet, die schon in Hadids Planungen involviert waren. Und ist es Zufall, dass der Japan Sport Council nach Angaben von Hadids Büro verlangt, alle Eigentumsrechte an ihrem Entwurf aufzugeben - und als Faustpfand die letzte Tranche nicht auszahlen will?

          Architekt Kengo Kuma
          Architekt Kengo Kuma : Bild: dpa

          Architekt Kuma wies den Plagiatsverdacht am Freitag weit von sich. Jedermann könne sehen, dass das Design unterschiedlich sei. Jegliche Ähnlichkeiten in Bezug auf die Anordnung der Sitze oder die Winkel der Sitzreihen ergäben sich aus den Bedingungen des Projekts. Er wies auch den Vorwurf Hadids zurück, wonach die Regierung in Tokio nicht gewollt habe, dass ein Ausländer das nationale Stadion baue.

          Weitere Themen

          Kollision von Tradition und Moderne Video-Seite öffnen

          Sumo : Kollision von Tradition und Moderne

          Die Stimmung bei dem Frühlingsfest der Sumo-Ringer in Tokio ist gut, aber der japanische Nationalsport steckt in der Krise. Immer wieder kollidieren die Traditionen mit der Moderne. Das soll sich ändern.

          Topmeldungen

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.

          Neonazi-Festival in Sachsen : Friedlicher Auftakt in Ostritz

          Noch ist alles friedlich im sächsichen Ostritz, das sich Neonazis für dieses Wochenende als Festivalort ausgesucht haben. Mehr als 1000 Menschen organisieren mit einem Friedensfest eine Gegenveranstaltung. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer zeigt klare Haltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.