Home
http://www.faz.net/-gqe-7739x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2013, 19:03 Uhr

Kosten der Energiewende Opposition beschimpft Altmaier als „Märchenpeter“

Mit der Aussage, die Energiewende könne womöglich eine Billion Euro kosten, hat Umweltminister Peter Altmaier eine heftige Debatte entfacht. Vor allem die Opposition stellt sich gegen seine Schätzung.

© dapd Wirbel um Altmaier: Die Berechnungen des Ministers erzeugen Widerspruch

Heftigen Widerspruch der Opposition hat die Warnung von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ausgelöst, die Energiewende könnte Kosten von bis zu einer Billion Euro auslösen. Der Spitzenkandidat der Grünen, Jürgen Trittin, sprach ironisch von „Märchenpeters Rechenkünsten“. Der Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, sagte, Altmaier sei „ein großer Alarmist, der ständig mit Blaulicht durch Berlin fährt und vor steigenden Strompreisen warnt“.

Andreas Mihm Folgen:

Zuspruch erfuhr Altmaier aus der Koalition. Der CDU-Wirtschaftspolitiker Joachim Pfeiffer sagte Altmaier lege den Finger in die Wunde. „Es ist höchste Zeit, dass die gigantische Kostenlawine offengelegt wird, die durch das Erneuerbare Energien Gesetz mit seinen Festpreisen und 20jährigen Vergütungszahlungen auf die Stromverbraucher zurollt.“

Altmaier hatte im Gespräch mit der F.A.Z. (vom 20. Januar) gesagt, allein die EEG-Einspeisekosten würden sich bei gegebenem Börsenstrompreis und unveränderter Rechtslage auf 680 Milliarden Euro belaufen. Seine „Strompreisbremse“ könne den Ausgabenanstieg um bis zu 300 Milliarden Euro senken. Am Mittwoch verteidigte Altmaier seine Rechnung: „Ich will mit dieser Zahl die Notwendigkeit der Reform unterstreichen.“

„Laut, kolossal, schrill, unseriös“

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrich Kleber sprach dagegen von einem „Wahlkampfauftakt à la Altmaier: laut, kolossal, schrill, unseriös“. Er vermische Investitionen, Kosten und Ausgaben für Ersatzmaßnahmen. „Wenn er jetzt mal stattdessen konkret, lösungsorientiert und zielführend werden würde, könnten wir sogar in diesem Jahr noch mit der Energiewende vorankommen.

Die Vizevorsitzende der Grünen-Fraktion, Bärbel Höhn nannte Altmaiers Sparvorschläge „mickrig“. Die Grünen hätten „mit 4 Milliarden Euro pro Jahr einen doppelt so hohen Einsparvorschlag wie der Umweltminister vorgelegt, ohne Abstriche beim Klimaschutz und beim Ausbau der Erneuerbaren“. Der Bundesverband Erneuerbare Energien hielt Altmaier vor, er rechne unseriös.

Hildegard Müller, Chefin des Branchenverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, sagte hingegen, Altmaiers Kosten-Schätzung zeige, wie stark der Handlungsdruck sei. Es sei dringend erforderlich, die EEG-Kosten mit weiteren Schritten noch in dieser Legislaturperiode zu begrenzen. „Ob sich aber jede Idee als tragfähig erweist, muss sich noch zeigen.“

Mehr zum Thema

Je konkreter die Vorschläge auf ihre Auswirkung von den verschiedenen Akteuren überprüft würden, „desto größer werden die Fragen“. Passend dazu stellten Vertreter der energieintensiven Industrie am Mittwoch in seltener Eintracht mit den Ökostromerzeugern fest, die von Altmaier und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) ins Gespräch gebrachte „Strompreisbremse“ werde den Ökostrom-Ausbau abwürgen.

Das Einfrieren der Umlage - Altmaier will ihren Anstieg auf 2,5 Prozent begrenzen - werde „in ganz kurzer Zeit zu einem Stopp beim Ausbau der Erneuerbaren führen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Chemieverbands, Utz Tillmann. Wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl kritisierte er den Plan, Befreiungen der Industrie von der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu kürzen, was Altmaier und Rösler mit bis zu 700 Millionen Euro vorgeschlagen hatten.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewende Der Kampf um die Windmühlen

Die Bundesregierung bevorzuge in Sachen Windkraft die Investoren im Norden, sagt ein Vertreter der Kasseler Stadtwerke. Er kritisiert, dass dem Süden dadurch Zusatzkosten für Strom entstünden. Mehr Von Claus Peter Müller, Kassel

09.02.2016, 17:26 Uhr | Rhein-Main
Belgien Das große Geschäft mit der Atomenergie

Während andere europäische Länder den Ausstieg aus der Atomenergie vorantreiben oder in erneuerbare Energien investieren, hält Belgien an seiner Linie fest. Die Regierung erteilte Atommeilern mit handbreiten Rissen wieder eine Laufzeitverlängerung. Mehr

01.02.2016, 11:00 Uhr | Wirtschaft
Kinderbetreuung SPD will gebührenfreie Kitas

Die Kommunalwahlen stehen an und die Parteien schärfen ihr Profil. Die SPD möchte die Gebühren für Kitas schrittweise abschaffen. Für die Grünen ist der Gesetzesentwurf nicht mehr als Wahlkampfgetöse. Mehr Von Ralf Euler und Matthias Trautsch, Wiesbaden

28.01.2016, 10:36 Uhr | Rhein-Main
ESC Wien fiebert dem Finale entgegen

Wien fiebert dem Finale des 60. Eurovision Song Contest entgegen. Die Veranstalter hoffen, dass sie die Zahl von weltweit 200 Millionen Zuschauern im vergangenen Jahr noch übertreffen können. Das ESC-Finale lassen sie sich einiges kosten: Rund 37 Millionen Euro sind für den diesjährigen Wettbewerb veranschlagt. Mehr

01.02.2016, 13:39 Uhr | Gesellschaft
Energie aus der Wüstensonne Marokko eröffnet größten Solarpark der Welt

Noor (Licht) heißt das größte Solarkraftwerk der Welt, dessen erste Stufe nun in Marokko in Betrieb gegangen ist. Die Anlage soll nicht nur billigen Strom liefern, sondern das Land auch zum Spezialisten bei erneuerbaren Energien machen. Mehr

05.02.2016, 13:55 Uhr | Wirtschaft

Deutsche Bank im Sturz

Von Holger Steltzner

Um das Ausmaß der Wertvernichtung der Deutschen Bank zu begreifen, muss man weit zurückgehen - bis in die achtziger Jahre. Die Boni-Banker haben sehr viel Geld verjubelt. Mehr 32 84


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Unser Gold ist etwas weniger wert

Die Bundesbank verwaltet das Gold der Deutschen. Es geht um mehr als 100 Milliarden Euro. Vor vier Jahren war der Wert sogar noch viel größer. Mehr 0