Home
http://www.faz.net/-gqe-7739x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Kosten der Energiewende Opposition beschimpft Altmaier als „Märchenpeter“

Mit der Aussage, die Energiewende könne womöglich eine Billion Euro kosten, hat Umweltminister Peter Altmaier eine heftige Debatte entfacht. Vor allem die Opposition stellt sich gegen seine Schätzung.

© dapd Wirbel um Altmaier: Die Berechnungen des Ministers erzeugen Widerspruch

Heftigen Widerspruch der Opposition hat die Warnung von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ausgelöst, die Energiewende könnte Kosten von bis zu einer Billion Euro auslösen. Der Spitzenkandidat der Grünen, Jürgen Trittin, sprach ironisch von „Märchenpeters Rechenkünsten“. Der Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, sagte, Altmaier sei „ein großer Alarmist, der ständig mit Blaulicht durch Berlin fährt und vor steigenden Strompreisen warnt“.

Andreas Mihm Folgen:

Zuspruch erfuhr Altmaier aus der Koalition. Der CDU-Wirtschaftspolitiker Joachim Pfeiffer sagte Altmaier lege den Finger in die Wunde. „Es ist höchste Zeit, dass die gigantische Kostenlawine offengelegt wird, die durch das Erneuerbare Energien Gesetz mit seinen Festpreisen und 20jährigen Vergütungszahlungen auf die Stromverbraucher zurollt.“

Altmaier hatte im Gespräch mit der F.A.Z. (vom 20. Januar) gesagt, allein die EEG-Einspeisekosten würden sich bei gegebenem Börsenstrompreis und unveränderter Rechtslage auf 680 Milliarden Euro belaufen. Seine „Strompreisbremse“ könne den Ausgabenanstieg um bis zu 300 Milliarden Euro senken. Am Mittwoch verteidigte Altmaier seine Rechnung: „Ich will mit dieser Zahl die Notwendigkeit der Reform unterstreichen.“

„Laut, kolossal, schrill, unseriös“

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrich Kleber sprach dagegen von einem „Wahlkampfauftakt à la Altmaier: laut, kolossal, schrill, unseriös“. Er vermische Investitionen, Kosten und Ausgaben für Ersatzmaßnahmen. „Wenn er jetzt mal stattdessen konkret, lösungsorientiert und zielführend werden würde, könnten wir sogar in diesem Jahr noch mit der Energiewende vorankommen.

Die Vizevorsitzende der Grünen-Fraktion, Bärbel Höhn nannte Altmaiers Sparvorschläge „mickrig“. Die Grünen hätten „mit 4 Milliarden Euro pro Jahr einen doppelt so hohen Einsparvorschlag wie der Umweltminister vorgelegt, ohne Abstriche beim Klimaschutz und beim Ausbau der Erneuerbaren“. Der Bundesverband Erneuerbare Energien hielt Altmaier vor, er rechne unseriös.

Hildegard Müller, Chefin des Branchenverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, sagte hingegen, Altmaiers Kosten-Schätzung zeige, wie stark der Handlungsdruck sei. Es sei dringend erforderlich, die EEG-Kosten mit weiteren Schritten noch in dieser Legislaturperiode zu begrenzen. „Ob sich aber jede Idee als tragfähig erweist, muss sich noch zeigen.“

Mehr zum Thema

Je konkreter die Vorschläge auf ihre Auswirkung von den verschiedenen Akteuren überprüft würden, „desto größer werden die Fragen“. Passend dazu stellten Vertreter der energieintensiven Industrie am Mittwoch in seltener Eintracht mit den Ökostromerzeugern fest, die von Altmaier und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) ins Gespräch gebrachte „Strompreisbremse“ werde den Ökostrom-Ausbau abwürgen.

Das Einfrieren der Umlage - Altmaier will ihren Anstieg auf 2,5 Prozent begrenzen - werde „in ganz kurzer Zeit zu einem Stopp beim Ausbau der Erneuerbaren führen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Chemieverbands, Utz Tillmann. Wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl kritisierte er den Plan, Befreiungen der Industrie von der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu kürzen, was Altmaier und Rösler mit bis zu 700 Millionen Euro vorgeschlagen hatten.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Al-Wazir zur Energiewende Ohne neue Netze wird es nicht funktionieren

Neue Netze, neue Lampen, neue Studie: Mit 15 Millionen Euro will Wirtschaftsminister Al-Wazir die Energiewende innerhalb von vier Jahren beschleunigen. Was Al-Wazir mit dem Geld genau vorhat. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

29.07.2015, 06:19 Uhr | Rhein-Main
Energiewende Wieviel kostet sie wirklich?

Um den Strom aus den neuen Offshore-Windparks von Nord nach Süd zu transportieren, sind gewaltige Investitionen nötig – bis zu 4500 Kilometer Stromnetze müssen gebaut werden, geschätzte Kosten: rund 28 Milliarden Euro. Mehr

05.03.2015, 10:03 Uhr | Wirtschaft
Deutlich weniger Atomkraft Frankreich beschließt die Energiewende

Weniger CO2, mehr Ökostrom: Frankreich will sein Energiesystem umkrempeln – und verabschiedet dafür ein umstrittenes Gesetz. Das soll auch ein Zeichen für andere Länder sein. Mehr

22.07.2015, 21:26 Uhr | Politik
Energiewende Was kostet der Atomausstieg?

Der Atomausstieg in Deutschland ist beschlossene Sache. Doch der Rückbau der Atomkraftwerke und die Entsorgung des radioaktiven Mülls sind aufwändig und teuer. Als Betreiber der Kraftwerke sind die vier großen Energiekonzerne Eon, RWE, EnBW und Vattenfall verantwortlich. Mehr

20.05.2015, 13:00 Uhr | Wirtschaft
Neues Rechenzentrum Zuwachs an der digitalen Schaltzentrale

Ohne die Dienste von Rechenzentren geht in vielen Betrieben nicht mehr viel. Mit dem größten Netzknoten der Welt zieht Frankfurt weitere Datacenter-Betreiber an. Allerdings sorgt die Energiepolitik für Misstöne. Mehr Von Thorsten Winter, Frankfurt

20.07.2015, 12:22 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 20.02.2013, 19:03 Uhr

Die Ölstrategien der Saudis

Von Winand von Petersdorff, Washington

Saudi-Arabien hat seine Rolle als eine Art Preiswächter des globalen Ölmarktes aufgegeben. Warum? Wollen sie Niedrigpreise zulassen, um auf Geheiß der Amerikaner den Russen zu schaden?  Mehr 7 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Junge Männer und das Arbeitslosigkeits-Problem

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist gut; das spürt ach die junge Generation; die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Allerdings: Frauen profitieren stärker von der Entwicklung als Männer. Mehr 0