http://www.faz.net/-gqe-7739x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2013, 19:03 Uhr

Kosten der Energiewende Opposition beschimpft Altmaier als „Märchenpeter“

Mit der Aussage, die Energiewende könne womöglich eine Billion Euro kosten, hat Umweltminister Peter Altmaier eine heftige Debatte entfacht. Vor allem die Opposition stellt sich gegen seine Schätzung.

von
© dapd Wirbel um Altmaier: Die Berechnungen des Ministers erzeugen Widerspruch

Heftigen Widerspruch der Opposition hat die Warnung von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ausgelöst, die Energiewende könnte Kosten von bis zu einer Billion Euro auslösen. Der Spitzenkandidat der Grünen, Jürgen Trittin, sprach ironisch von „Märchenpeters Rechenkünsten“. Der Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, sagte, Altmaier sei „ein großer Alarmist, der ständig mit Blaulicht durch Berlin fährt und vor steigenden Strompreisen warnt“.

Andreas Mihm Folgen:

Zuspruch erfuhr Altmaier aus der Koalition. Der CDU-Wirtschaftspolitiker Joachim Pfeiffer sagte Altmaier lege den Finger in die Wunde. „Es ist höchste Zeit, dass die gigantische Kostenlawine offengelegt wird, die durch das Erneuerbare Energien Gesetz mit seinen Festpreisen und 20jährigen Vergütungszahlungen auf die Stromverbraucher zurollt.“

Altmaier hatte im Gespräch mit der F.A.Z. (vom 20. Januar) gesagt, allein die EEG-Einspeisekosten würden sich bei gegebenem Börsenstrompreis und unveränderter Rechtslage auf 680 Milliarden Euro belaufen. Seine „Strompreisbremse“ könne den Ausgabenanstieg um bis zu 300 Milliarden Euro senken. Am Mittwoch verteidigte Altmaier seine Rechnung: „Ich will mit dieser Zahl die Notwendigkeit der Reform unterstreichen.“

„Laut, kolossal, schrill, unseriös“

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrich Kleber sprach dagegen von einem „Wahlkampfauftakt à la Altmaier: laut, kolossal, schrill, unseriös“. Er vermische Investitionen, Kosten und Ausgaben für Ersatzmaßnahmen. „Wenn er jetzt mal stattdessen konkret, lösungsorientiert und zielführend werden würde, könnten wir sogar in diesem Jahr noch mit der Energiewende vorankommen.

Die Vizevorsitzende der Grünen-Fraktion, Bärbel Höhn nannte Altmaiers Sparvorschläge „mickrig“. Die Grünen hätten „mit 4 Milliarden Euro pro Jahr einen doppelt so hohen Einsparvorschlag wie der Umweltminister vorgelegt, ohne Abstriche beim Klimaschutz und beim Ausbau der Erneuerbaren“. Der Bundesverband Erneuerbare Energien hielt Altmaier vor, er rechne unseriös.

Hildegard Müller, Chefin des Branchenverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, sagte hingegen, Altmaiers Kosten-Schätzung zeige, wie stark der Handlungsdruck sei. Es sei dringend erforderlich, die EEG-Kosten mit weiteren Schritten noch in dieser Legislaturperiode zu begrenzen. „Ob sich aber jede Idee als tragfähig erweist, muss sich noch zeigen.“

Mehr zum Thema

Je konkreter die Vorschläge auf ihre Auswirkung von den verschiedenen Akteuren überprüft würden, „desto größer werden die Fragen“. Passend dazu stellten Vertreter der energieintensiven Industrie am Mittwoch in seltener Eintracht mit den Ökostromerzeugern fest, die von Altmaier und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) ins Gespräch gebrachte „Strompreisbremse“ werde den Ökostrom-Ausbau abwürgen.

Das Einfrieren der Umlage - Altmaier will ihren Anstieg auf 2,5 Prozent begrenzen - werde „in ganz kurzer Zeit zu einem Stopp beim Ausbau der Erneuerbaren führen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Chemieverbands, Utz Tillmann. Wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl kritisierte er den Plan, Befreiungen der Industrie von der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu kürzen, was Altmaier und Rösler mit bis zu 700 Millionen Euro vorgeschlagen hatten.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Investoren verwirrt Rätselhafte Energiepolitik

Wie viel Geld muss ein Betrieb für Strom zahlen? Auf diese Frage brauchen Betriebe auf Standortsuche eine Antwort. In Wiesbaden ist sie kaum zu finden. Mehr Von Thorsten Winter, Wiesbaden

17.05.2016, 18:40 Uhr | Rhein-Main
Erneuerbare Energien Merkel: Keine Einigung beim EEG

Bund und Länder konnten sich noch nicht auf das künftige Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien verständigen. Aber die Zeit dränge, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend nach einem Bund-Länder-Treffen in Berlin. In Kraft treten solle die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes Anfang nächsten Jahres. Mehr

13.05.2016, 08:50 Uhr | Politik
Erneuerbare Energie Bund will Ausbau von Windanlagen reduzieren

In einigen Bundesländern soll das Ausbau-Tempo von Windkraft-Anlagen gedrosselt werden. Damit sollen hohe Zusatzkosten wegen fehlender Leitungen verhindert werden. Die würden zulasten der Verbraucher gehen. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

25.05.2016, 06:57 Uhr | Wirtschaft
Grünes Licht für Gesetzentwurf Schwerkranke sollen Cannabis in der Apotheke bekommen

Schwerkranke sollen Cannabis künftig auf Kosten der Krankenkasse erhalten. Das Bundeskabinett hat grünes Licht für einen entsprechenden Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Hermann Gröhe gegeben. Mehr

04.05.2016, 15:16 Uhr | Politik
Flughafen Kassel-Calden Opposition kritisiert dubioses Vergabeverfahren

Ging beim Ausbau des Flughafens in Calden alles mit rechten Dingen zu? Die Opposition zweifelt und fordert brutalstmögliche Aufklärung. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

24.05.2016, 12:01 Uhr | Rhein-Main

Mahnung aus Fernost

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Alle Teilnehmer des G-7-Gipfels sind gegen den Brexit. Nur Russland und seine antieuropäischen Anhänger befürworten einen Abschied der Briten. Das sollte zu denken geben. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 100 152

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden