http://www.faz.net/-gqe-75u6m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.01.2013, 12:58 Uhr

Konkurrenz auf der Schiene EU gegen Deutschland: Streit um Bahn-Wettbewerb

Die EU will mehr Wettbewerb auf der Schiene und dafür Zugverkehr und Netzbetrieb voneinander trennen. Deutschland will das nicht - und kämpft dagegen an.

© obs Die EU will, dass Züge und Schienen nicht in einer Hand sind.

Deutschland und die EU steuern auf einen neuen Höhepunkt im Streit um mehr Wettbewerb bei der Bahn zu. Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ am Freitag wissen, dass sie Überlegungen der EU-Kommission für eine Abspaltung des staatlich finanzierten Netzes vom Bahn-Konzern strikt ablehne. „Wir kämpfen für unsere Argumente, und wir werden es weiter tun“, sagte ihr Sprecher Steffen Seibert. Die EU-Kommission wiederum verschob einen für Mittwoch geplanten Beschluss von Kernpunkten zur Reform des Marktes.

In Koalitionskreisen hieß es, dies sei auf Druck Deutschlands zurückzuführen. Die Regierung bestritt aber wie der Staatskonzern selbst, dass zuvor auch Bahnchef Rüdiger Grube im Gespräch mit Merkel darauf gedrängt habe und für den Fall einer Umsetzung der EU-Pläne mit Rücktritt gedroht habe. Das Gespräch habe nicht stattgefunden, sagte Seibert. Grube will am nächsten Dienstag zusammen mit dem Chef der Französischen Staatsbahn SNCF, Guillaume Pepy, gegen das Vorhaben der EU-Kommission protestieren. Die französische Regierung ist gerade dabei, nach einer unbefriedigend verlaufenen Herauslösung der Netzgesellschaft Infrastruktur und Betrieb wieder zusammenzuführen.

Angst vor der Marktmacht der Bahn

Die EU-Kommission ist bereits von ihrer Maximalforderung einer strikten Trennung von Schienennetz und den Transport-Töchtern Güter- und Personenverkehr abgerückt. Damit sollte verhindert werden, dass Staatskonzerne den Besitz des Schienennetzes nutzen, um Konkurrenten etwa über die Trassengebühren zu diskriminieren. Nun sollen die einzelnen Firmen doch unter dem Dach eines Konzerns bleiben dürfen.

„Die Holdingstruktur wird für geraume Zeit weiter möglich sein - allerdings unter Bedingungen“, sagte der EU-Generaldirektor Verkehr, Matthias Ruete, in Berlin zum sogenannten vierten Eisenbahnpaket. So sollten die Finanzströme zwischen den staatlich subventionierten Töchtern Netz, Bahnhöfe und Energieversorgung zum Konzern gekappt werden.

„Nicht jede Dummheit eins zu eins nachmachen“

Doch auch dies trifft bei Bahn und Kanzleramt auf erbitterten Widerstand. „Wir brauchen in Deutschland nicht jede Dummheit eins zu eins nachmachen“, hatte Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) zu den Plänen von FDP und EU gesagt.

Die Infrastruktur der Bahn wird vom Steuerzahler jährlich mit 2,5 Milliarden Euro bezuschusst. Gleichzeitig soll sich das Netz in den nächsten Jahren zum wichtigsten Gewinnlieferanten für den Konzern entwickeln. Diese fließen derzeit aber in den großen Konzerntopf, aus dem etwa wiederum der Kauf von Konkurrenten aber auch Großprojekte wie Stuttgart21 bezahlt werden.

Mehr zum Thema

Nach Auffassung der EU-Kommission verstößt Deutschland wie eine Reihe anderer Staaten bereits jetzt gegen EU-Vorgaben und behindert den Wettbewerb. Die Kommission hat deswegen Klage eingereicht, ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs wird in den nächsten Monaten erwartet. Deutschland und die Bahn betonen stets, auf deutschen Schienen herrsche bereits weit mehr Konkurrenz als in Nachbarstaaten.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Landwirtschaft Deutschland wird sich bei Glyphosat-Abstimmung wohl enthalten

Wird die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat in der EU verlängert? Die Bundesregierung ist sich noch immer uneins. Unklar bleibt, ob so die Neuzulassung genug Stimmen bekommt. Mehr

18.05.2016, 15:52 Uhr | Wirtschaft
Erlebnis Europa Ausstellung in Berlin soll über Europa informieren

Ein Stück EU-Kommission und EU-Parlament in Berlin. Am Donnerstag eröffneten Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz und der Präsident der EU-Kommission Jean-Claude Juncker die Ausstellung Erlebnis Europa im Europäischen Haus in Berlin. Die Ausstellung im Europäischen Haus in der Nähe des Brandenburger Tors ist ab dem 14. Mai täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Mehr

13.05.2016, 13:12 Uhr | Politik
EU-Staaten Offenbar keine Einigung über Glyphosat-Neuzulassung

Ende Juni läuft die Zulassung für das umstrittene Herbizid aus. Doch auch in einem zweiten Anlauf konnten sich die EU-Staaten offenbar nicht auf eine neue Genehmigung einigen. Mehr

19.05.2016, 13:00 Uhr | Wirtschaft
Internethit Tanzende Polizisten in Neuseeland

Nach der Ice Bucket Challenge ist nun die Running Man Challenge der neueste Hit im Internet: Zum Hit My Boo von den Ghost Town DJs aus den 90er Jahren wird dabei mit raschen kleinen Schritten und angewinkelten Armen auf der Stelle getanzt – und dann zum Nachmachen aufgefordert. Ein Video neuseeländischer Polizisten bei dem Tanz brachte es nun binnen weniger Tage auf mehrere Millionen Klicks. Mehr

04.05.2016, 14:36 Uhr | Gesellschaft
Istanbul Türkisches Parlament beschließt Aufhebung von Immunität

Das türkische Parlament hat mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit für die Aufhebung der Immunität von mehr als einem Viertel der Abgeordneten gestimmt. Der Schritt richtet sich vor allem gegen die Fraktion der prokurdischen HDP. Mehr

20.05.2016, 11:20 Uhr | Politik

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Armut in Deutschland Vanessas grenzenlose Welt

Wie sieht Kinderarmut in Deutschland aus? Das kann man zum Beispiel bei Vanessa sehen. Da gibt es Eis, Spielplätze, genügend Geld bis zum Monatsende und eine Mutter, die alles für das Kind tut. Trotzdem fehlt es am Nötigsten. Mehr Von Nadine Bös 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden