http://www.faz.net/-gqe-11nn6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.01.2009, 17:59 Uhr

Konjunkturprogramme Wer zahlt wie viel?

Im Vergleich der großen Volkswirtschaften des Euro-Raums ist das deutsche Konjunkturpaket mittelgroß. Wir haben es verglichen mit Frankreich, Italien und Spanien.

Im Vergleich der großen Volkswirtschaften des Euro-Raums ist das deutsche Konjunkturpaket mittelgroß. Wir haben es verglichen mit Frankreich, Italien und Spanien.

Deutschland

Mehr zum Thema

Im Vergleich der großen Volkswirtschaften des Euro-Raums ist das deutsche Konjunkturpaket mittelgroß. Das Volumen von 32 Milliarden Euro (gut 10 Milliarden Euro 2009 und knapp 22 Milliarden 2010) erreicht über zwei Jahre 1,3 Prozent des BIP. Darin sind länger geplante Maßnahmen wie der höhere Kinderfreibetrag und der reduzierte Arbeitslosenversicherungsbeitrag enthalten. Hinzu kommt zeitweise eine günstigere „degressive“ Abschreibungsregelung für Investitionen. Die steuerliche Absetzbarkeit der Krankenkassenbeiträge, welche die Bürger um 8 Milliarden Euro entlasten soll, wird 2010 wirksam. Das gesamtstaatliche Haushaltsdefizit wird nach <Schätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) 2009 auf 0,8 Prozent und 2010 auf 1,7 Prozent steigen, die Gesamtverschuldung aber bei knapp über 66 Prozent des BIP stagnieren.

Frankreich

Die französischen Konjunkturprogramme haben ein Volumen von 30 Milliarden Euro. Dies entspricht etwa 1,5 Prozent des BIP und fällt vor allem in das Jahr 2009. In seiner Rede zum Jahreswechsel kündigte Präsident Nicolas Sarkozy noch weitere Hilfen an. Ein EZB-Papier lobt das bisherige Paket als rechtzeitig und zielgerichtet. Dieses konzentriert sich auf öffentliche Investitionen von mehr als 10 Milliarden Euro und Hilfen für kleine und mittlere Firmen, vor allem aus der Auto- und Bauindustrie. „Diese Maßnahmen könnten unerwünschte Verzerrungen gegenüber anderen Sektoren einführen“, kritisiert die EZB. Frankreichs Defizit werde 2009 und 2010 wohl deutlich mehr als 4 Prozent des BIP betragen. Die Gesamtverschuldung werde in zwei Jahren von 65,5 auf 71,3 Prozent des BIP steigen.

Spanien

Die Regierung hat 2008 auf den scharfen Abschwung mit einem Konjunkturpaket von 11 Milliarden Euro reagiert. Das Paket entspricht knapp 1 Prozent des BIP. Zusammen mit schon vorher beschlossenen Steuererleichterungen und Sozialmaßnahmen macht der Konjunkturstimulus für 2009 und 2010 etwa 2,7 Prozent des BIP aus. Da Spaniens Rezession trotz dieses starken Impulses schwer ausfallen könnte, rechnet die EZB für 2009 mit einem Haushaltsdefizit von 5,1 Prozent und für 2010 mit 4,5 Prozent. Die bislang unter der Marke von 40 Prozent liegende Staatsverschuldung würde nach einer internen EZB-Projektion 2009 auf 44,4 Prozent und 2010 auf 49,2 Prozent steigen.

Italien

Wegen seiner hohen Verschuldung verzichtet Italien auf ein großes Konjunkturpaket. Die Regierung hat für 8 Milliarden Euro weitere Sozialleistungen beschlossen, was 0,5 Prozent des BIP über zwei Jahre entspricht. EU-Mittel sollen Investitionen in Milliardenhöhe anregen, was EZB-Ökonomen aber bezweifeln. Das Haushaltsdefizit werde 2009 auf bis zu 3,6 Prozent steigen, 2010 könnte es 3,4 Prozent betragen. Italiens Gesamtverschuldung wird nach EZB-Prognose in zwei Jahren von knapp 105 auf 107,9 Prozent steigen.

Automatische Stabilisatoren

Ein konjunktureller Impuls wird im Euro-Raum von „automatischen Stabilisatoren“ ausgehen. Damit werden automatische Defizite der Staatshaushalte und Sozialkassen und höhere Sozialausgaben bezeichnet, die in einem wirtschaftlichen Abschwung entstehen, etwa wenn die Arbeitslosigkeit steigt. 2009 wird davon ein antizyklischer Stimulus von 0,6 Prozent des BIP des Euro-Raums und 2010 nochmals 0,3 Prozent des BIP ausgehen. Das wäre fast so viel wie die durch Steuersenkungen und zusätzliche Ausgaben, also die aktiven konjunkturellen Maßnahmen zusätzlich bewirkten Impulse, heißt es im EZB-Papier. (ppl.)

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Haushaltsüberschuss Der Ruf nach Steuersenkungen wird lauter

Finanzminister Schäuble kann sich über einen Überschuss von 18,5 Milliarden Euro freuen - und warnt vorsorglich vor zu hohen Erwartungen. Seine Parteifreunde klingen da ein wenig anders. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

24.08.2016, 17:53 Uhr | Wirtschaft
Nach dem Beben Drohnenbilder zeigen die Zerstörung in Italien

Das kleine italienische Dorf Pescara del Tronto ist nach dem Erdbeben völlig zerstört. Nach Angaben der Behörden steigt die Zahl der Opfer weiter an, zuletzt war von knapp 250 Toten die Rede. Mehr

26.08.2016, 07:44 Uhr | Gesellschaft
Doping für Unternehmenswerte Wie Aktienrückkäufe die Kurse beflügeln

Viele Unternehmen aus Amerika betreiben Kurspflege - indem sie eigene Aktien kaufen und so den Kurs künstlich in die Höhe treiben. Doch ist das legitim? Mehr

26.08.2016, 11:27 Uhr | Finanzen
Schuldenkrise Spaniens Kommunen geht finanziell die Luft aus

Die Gemeinde Pioz steht sinnbildlich für viele Kommunen in Spanien. Aus überdimensionierten Bauprojekten und leichtfertigen Investitionen in der Vergangenheit sind heute gewaltige Altschulden und Handlungsunfähigkeit geworden. Mehr

26.08.2016, 13:14 Uhr | Wirtschaft
Satter Haushaltsüberschuss Nun auch SPD-Fraktionschef Oppermann für Steuersenkungen

Die Wirtschaft brummt, Steuern und Sozialabgaben füllen die öffentlichen Kassen - die Rufe nach einer Steuerentlastung werden lauter. Jetzt auch von Seiten der SPD. Mehr

25.08.2016, 09:53 Uhr | Wirtschaft

Heilpraktiker - keine Mini-Ärzte

Von Andreas Mihm

Sanfte Medizin und ein paar Globuli - das kann doch gar nicht schaden. Oder doch? So harmlos, wie sie daherkommt, ist die homöopathische Medizin keineswegs. Mehr 1 29

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden