Home
http://www.faz.net/-gqg-75r90
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Kommunen fordern Bund soll Schadenersatz für fehlende Kita-Plätze zahlen

Ab dem 1. August haben Eltern ein Recht auf einen Kita-Platz. Genügend Plätze werden die Kommunen bis dahin aber nicht überall geschaffen haben. Sie verlangen deswegen, dass der Bund drohenden Schadenersatz mit übernimmt.

© dapd Vergrößern Kolonne fahren gibt es schon im Kindergarten.

Die Kommunen können den ab August geltenden Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz nicht überall erfüllen, sie rechnen zumindest damit, dass Eltern klagen. Den möglicherweise drohenden Schadenersatz wollen sie nicht allein stemmen und verlangen, dass sich Bund und Länder beteiligen.

Sie seien Urheber des Rechtsanspruchs und mitverantwortlich, solange der Anspruch noch nicht voll erfüllt sei, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, in Berlin. Das sieht der Deutsche Städte- und Gemeindebund genauso. Beide Verbände sehen sich in ihrer Forderung durch zwei Rechtsgutachten gestützt, die sie in Auftrag gegeben haben. Das Bundesfamilienministerium wollte sich dazu nicht äußern. „Unsere Juristen werden sich das Gutachten jetzt erst einmal anschauen“, sagte eine Sprecherin.

„Mit einer Klagewelle rechnen wir nicht“

Bis Sommer müssen bundesweit 780.000 Plätze zur Verfügung stehen, weil Kinder von ein bis drei Jahren ab dem 1. August einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz haben. Obwohl sich die Zahl der betreuten Kinder zwischen den Jahren 2006 und 2012 um 270.000 auf 560.000 erhöht habe, dürften noch Zehntausende Plätze fehlen. „Es wird Lücken geben“, sagte Articus. Wie viele Klagen auf die Kommunen zukommen würden, lasse sich noch nicht absehen. „Mit einer Klagewelle rechnen wir nicht.“

Mehr zum Thema

Klagen hätten auch nur unter bestimmten Voraussetzungen Erfolg, heißt es in den Gutachten. So könnten Eltern nicht auf ihrer Wunschkita bestehen. Auch müsse notfalls ein Platz bei einer Tagesmutter akzeptiert werden. „Wir wollen nicht Rechtsstreitigkeiten mit den Eltern, sondern eine bessere Kinderbetreuung“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg.

Vielleicht auch Kindergarten-Container

Die Kommunen wollen sich deswegen beeilen, um bis Sommer so viele Betreuungsplätze wie möglich zu schaffen. Dabei sollen auch Betriebskindergärten stärker gefördert werden. Zudem sei eine gemeinsame Nutzung eines Kitaplatzes vorstellbar, da die wenigsten Eltern ihre kleinen Kinder ganztägig weggeben wollten.

Auch mit Hilfe von Containern könnten neue Räume geschaffen werden. „Container ist ein hässliches Wort, aber viele Schulen bringen ihre Kinder in solchen Containern unter“, sagte Articus.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unterkünfte fehlen 70 Prozent mehr Flüchtlinge in Hessen

Syrien, Eritrea oder Afghanistan. Immer mehr Menschen fliehen vor Krisen und Kriegen aus ihrer Heimat - auch nach Hessen. Kommunen und Städte müssen bei der Unterbringung improvisieren. Mehr

27.08.2014, 13:00 Uhr | Rhein-Main
Sorgerechtsentzug unverhältnismäßig Schulverweigerer haben Sorgerecht für ihre Kinder zurück

Weil die Eltern ihre vier Kinder zu Hause unterrichteten, anstatt sie zur Schule zu schicken, wurde den streng religiösen Schulverweigerern das Sorgerecht entzogen. Nun hob das Oberlandesgericht die Entscheidung auf. Mehr

28.08.2014, 16:58 Uhr | Rhein-Main
Bevorzugung eines Kindes Pass auf, sonst wirst du wie dein Bruder

Eltern lieben alle ihre Kinder gleich, heißt es. Doch manche ziehen insgeheim eines vor. So etwas kann schlimme Folgen haben – selbst für das Lieblingskind. Mehr

20.08.2014, 07:10 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 15:43 Uhr

Moskauer Protektion

Von Christoph Ruhkamp

Staatschef Putin setzt abermals auf die Abwrackprämie. Geld bekommt, wer ein Auto kauft, das in Russland gebaut worden ist - zum Nachteil deutscher Premium-Hersteller. Mehr 6

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr