Home
http://www.faz.net/-gqe-75r90
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Kommunen fordern Bund soll Schadenersatz für fehlende Kita-Plätze zahlen

Ab dem 1. August haben Eltern ein Recht auf einen Kita-Platz. Genügend Plätze werden die Kommunen bis dahin aber nicht überall geschaffen haben. Sie verlangen deswegen, dass der Bund drohenden Schadenersatz mit übernimmt.

© dapd Kolonne fahren gibt es schon im Kindergarten.

Die Kommunen können den ab August geltenden Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz nicht überall erfüllen, sie rechnen zumindest damit, dass Eltern klagen. Den möglicherweise drohenden Schadenersatz wollen sie nicht allein stemmen und verlangen, dass sich Bund und Länder beteiligen.

Sie seien Urheber des Rechtsanspruchs und mitverantwortlich, solange der Anspruch noch nicht voll erfüllt sei, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, in Berlin. Das sieht der Deutsche Städte- und Gemeindebund genauso. Beide Verbände sehen sich in ihrer Forderung durch zwei Rechtsgutachten gestützt, die sie in Auftrag gegeben haben. Das Bundesfamilienministerium wollte sich dazu nicht äußern. „Unsere Juristen werden sich das Gutachten jetzt erst einmal anschauen“, sagte eine Sprecherin.

„Mit einer Klagewelle rechnen wir nicht“

Bis Sommer müssen bundesweit 780.000 Plätze zur Verfügung stehen, weil Kinder von ein bis drei Jahren ab dem 1. August einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz haben. Obwohl sich die Zahl der betreuten Kinder zwischen den Jahren 2006 und 2012 um 270.000 auf 560.000 erhöht habe, dürften noch Zehntausende Plätze fehlen. „Es wird Lücken geben“, sagte Articus. Wie viele Klagen auf die Kommunen zukommen würden, lasse sich noch nicht absehen. „Mit einer Klagewelle rechnen wir nicht.“

Mehr zum Thema

Klagen hätten auch nur unter bestimmten Voraussetzungen Erfolg, heißt es in den Gutachten. So könnten Eltern nicht auf ihrer Wunschkita bestehen. Auch müsse notfalls ein Platz bei einer Tagesmutter akzeptiert werden. „Wir wollen nicht Rechtsstreitigkeiten mit den Eltern, sondern eine bessere Kinderbetreuung“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg.

Vielleicht auch Kindergarten-Container

Die Kommunen wollen sich deswegen beeilen, um bis Sommer so viele Betreuungsplätze wie möglich zu schaffen. Dabei sollen auch Betriebskindergärten stärker gefördert werden. Zudem sei eine gemeinsame Nutzung eines Kitaplatzes vorstellbar, da die wenigsten Eltern ihre kleinen Kinder ganztägig weggeben wollten.

Auch mit Hilfe von Containern könnten neue Räume geschaffen werden. „Container ist ein hässliches Wort, aber viele Schulen bringen ihre Kinder in solchen Containern unter“, sagte Articus.

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Urteil Nur Bayern will das Betreuungsgeld selber zahlen

Nach dem Stopp des Betreuungsgeldes durch die Verfassungsrichter will Bayern die Familienleistung in jedem Fall weiter zahlen, zur Not aus der eigenen Tasche. Die meisten anderen Länder winken ab. Mehr

21.07.2015, 14:48 Uhr | Wirtschaft
Kita-Streik Eltern und Kinder besetzen Kölner Rathaus

In der dritten Woche Kita-Streik haben sich mehrere Eltern in Köln zusammengetan und das Rathaus besetzt. Das Foyer wurde kurzerhand in einen Kindergarten umfunktioniert, die Amtsleiterin des Rathauses zur stellvertretenden Kita-Leiterin gekürt. Mehr

26.05.2015, 15:52 Uhr | Wirtschaft
Asylbewerber Städte sehen noch Kapazitäten für Aufnahme von Flüchtlingen

Der Städtetag sieht das Aufnahmesystem für Flüchtlinge noch längst nicht vor dem Kollaps. Mehr Hilfe könnten die Kommunen jedoch gut gebrauchen, sagt Geschäftsführer Stephan Articus. Mehr

28.07.2015, 05:43 Uhr | Aktuell
Pakistan Fabrikbrand-Opfer fordern Schadenersatz von Kik

Vier Betroffene eines Fabrikbrands in Pakistan im Jahr 2012 wollen den deutschen Textildiscounter Kik vor dem Landgericht Dortmund auf Schadenersatz verklagen. Hintergrund des Streits ist ein verheerendes Feuer in einer Textilfabrik in Karachi, in der unter anderem auch Jeans für Kik produziert wurden. Mehr

13.03.2015, 18:17 Uhr | Wirtschaft
Familienministerin Schwesig Das Betreuungsgeld hat keine Zukunft

Wie soll es mit dem Betreuungsgeld weitergehen? Familienministerin Schwesig will das Geld in die Kitas stecken. Die Union sieht das ganz anders. Mehr

21.07.2015, 14:33 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 15.01.2013, 15:43 Uhr

Größe allein reicht nicht

Von Carsten Germis

Containerschiffe werden seit Jahren immer größer. In Hamburg wurde heute das größte der Welt getauft. Aber nicht nur die Größe, auch die Antriebstechnik der Schiffe wird sich ändern müssen. Mehr 4 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden