http://www.faz.net/-gqe-75r90
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.01.2013, 15:43 Uhr

Kommunen fordern Bund soll Schadenersatz für fehlende Kita-Plätze zahlen

Ab dem 1. August haben Eltern ein Recht auf einen Kita-Platz. Genügend Plätze werden die Kommunen bis dahin aber nicht überall geschaffen haben. Sie verlangen deswegen, dass der Bund drohenden Schadenersatz mit übernimmt.

© dapd Kolonne fahren gibt es schon im Kindergarten.

Die Kommunen können den ab August geltenden Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz nicht überall erfüllen, sie rechnen zumindest damit, dass Eltern klagen. Den möglicherweise drohenden Schadenersatz wollen sie nicht allein stemmen und verlangen, dass sich Bund und Länder beteiligen.

Sie seien Urheber des Rechtsanspruchs und mitverantwortlich, solange der Anspruch noch nicht voll erfüllt sei, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, in Berlin. Das sieht der Deutsche Städte- und Gemeindebund genauso. Beide Verbände sehen sich in ihrer Forderung durch zwei Rechtsgutachten gestützt, die sie in Auftrag gegeben haben. Das Bundesfamilienministerium wollte sich dazu nicht äußern. „Unsere Juristen werden sich das Gutachten jetzt erst einmal anschauen“, sagte eine Sprecherin.

„Mit einer Klagewelle rechnen wir nicht“

Bis Sommer müssen bundesweit 780.000 Plätze zur Verfügung stehen, weil Kinder von ein bis drei Jahren ab dem 1. August einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz haben. Obwohl sich die Zahl der betreuten Kinder zwischen den Jahren 2006 und 2012 um 270.000 auf 560.000 erhöht habe, dürften noch Zehntausende Plätze fehlen. „Es wird Lücken geben“, sagte Articus. Wie viele Klagen auf die Kommunen zukommen würden, lasse sich noch nicht absehen. „Mit einer Klagewelle rechnen wir nicht.“

Mehr zum Thema

Klagen hätten auch nur unter bestimmten Voraussetzungen Erfolg, heißt es in den Gutachten. So könnten Eltern nicht auf ihrer Wunschkita bestehen. Auch müsse notfalls ein Platz bei einer Tagesmutter akzeptiert werden. „Wir wollen nicht Rechtsstreitigkeiten mit den Eltern, sondern eine bessere Kinderbetreuung“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg.

Vielleicht auch Kindergarten-Container

Die Kommunen wollen sich deswegen beeilen, um bis Sommer so viele Betreuungsplätze wie möglich zu schaffen. Dabei sollen auch Betriebskindergärten stärker gefördert werden. Zudem sei eine gemeinsame Nutzung eines Kitaplatzes vorstellbar, da die wenigsten Eltern ihre kleinen Kinder ganztägig weggeben wollten.

Auch mit Hilfe von Containern könnten neue Räume geschaffen werden. „Container ist ein hässliches Wort, aber viele Schulen bringen ihre Kinder in solchen Containern unter“, sagte Articus.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Investitionsrückstand 136 Milliarden Euro zu wenig

Schlaglöcher, Brücken, Straßen und mehr: Deutschlands Kommunen sind mit einer gewaltigen Investitionssumme im Rückstand. Mehr Von Henrike Roßbach, Berlin

27.06.2016, 17:12 Uhr | Wirtschaft
Ungezahlte Löhne Autowäscher erhalten nach Klage Millionensumme

Nachdem mehrere amerikanische Autowäscher für ihre Arbeit nicht entlohnt wurden, klagten sie vor einem Gericht in New York. Nun entschied das Gericht zu ihren Gunsten, insgesamt umgerechnet 1,4 Millionen Dollar erhalten die 18 Kläger. Der eine mehr, der andere weniger, je nach Dienstjahren. Mehr

22.06.2016, 13:47 Uhr | Gesellschaft
Mordfall Ursula Herrmann Immer noch offene Punkte

Vor 35 Jahren erstickte die zehnjährige Ursula Herrmann in einer Holzkiste. Jetzt verklagt der Bruder des Opfers den Entführer auf Schmerzensgeld. Er will damit den Fall neu aufrollen. Mehr Von Karin Truscheit, München

16.06.2016, 16:36 Uhr | Gesellschaft
Mickey Maus & Co. Das Disneyland gibt es jetzt auch auf Chinesisch

In Schanghai ist das erste Disneyland Chinas eröffnet worden. Mit dem größten Disneyschloss, der längsten Musikparade und den bekannten Figuren um Micky und Co. will der Disney-Konzern Eltern und Kinder des wachsenden chinesischen Mittelstands anlocken. Mehr

16.06.2016, 14:24 Uhr | Wirtschaft
Gründer mit Tierliebe Der Hund fährt in die Tagesstätte

Zu viel Arbeit, um auf den Hund aufzupassen? Das kommt häufiger vor, als man denkt. Diese zwei Frauen hatten deshalb eine pfiffige Geschäftsidee. Mehr Von Ursula Kals

14.06.2016, 05:19 Uhr | Beruf-Chance

Was nun, Europa?

Von Werner Mussler, Brüssel

EU-Skepsis verwandelt sich allzu schnell in das Generalurteil, an der EU sei nichts schützenswert. Dabei kommt das Freiheitsversprechen der EU unter die Räder. Mehr 17 8

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 59

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden