http://www.faz.net/-gqe-8p7nt

Kommentar : Trumps unechte Siege

Auch Donald Trump wird die Realität der Globalisierung nicht ändern. Vieles von dem, was er als Erfolg verkauft, wäre ohnehin geschehen.

          Verderben will es sich noch kein Manager mit dem künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump, der erst am Ende der kommenden Woche in sein Amt eingeführt werden wird. Nimmt Trump die Autoindustrie und ihre Produktion in Mexiko ins Visier, werden eilig Investitionen in den Vereinigten Staaten ins Schaufenster gestellt.

          So entstehen stets Meldungen, die Trump als Erfolg feiern kann, noch bevor er irgendein Gesetz durchgebracht hat. Doch so wird es nicht weitergehen.

          Hinter den Kulissen ballen die Manager der Autoindustrie die Faust oder schütteln wenigstens mit dem Kopf. Noch weiß niemand, ob man es hier mit einem Irren zu tun hat.

          Nur, weil alle Welt im Moment glaubt, die Politik Trumps werde am Ende vor allem wirtschaftsfreundlich sein, macht man gute Miene zum bösen Spiel. Trump wird die Realitäten der Globalisierung aber nur verzerren und nicht verschieben können. Grundsätzliches wird sich an den Produktionsstrukturen in der Industrie allenfalls noch einmal durch den Siegeszug des 3-D-Drucks ändern.

          Protektionismus und Handelsschranken aber führen nicht nachhaltig zum Erfolg. Apropos: Auch die kurzfristigen Siege, die Trump derzeit verbucht, überstehen kaum einen Realitätstest. Vieles wäre so oder so passiert oder hat keine größere Bedeutung für die Revitalisierung der amerikanischen Wirtschaft.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Alle Augen auf Trump

          Weltwirtschaftsforum : Alle Augen auf Trump

          Wieder treffen sich die Top-Politiker und Konzernchefs der Welt im kleinen Schweizer Städtchen Davos – auch Amerikas Präsident will dabei sein. Dass das Forum ein Erfolg wird, ist dennoch unsicher. Denn Asiens wichtigster Mann bleibt daheim. Ein Kommentar.

          „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum

          Am Samstag soll eigentlich die einjährige Amtszeit von Donald Trump gefeiert werden. Nun überschattet der „Shutdown“ der amerikanischen Regierung den Jahrestag. Hunderttausende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst müssen vorerst in einen unbezahlten Zwangsurlaub gehen.

          Wahrheit und Lüge

          Trumps Medien-Mission : Wahrheit und Lüge

          Donald Trumps Kampf gegen die Presse schweißt die Republikaner zusammen. Wenn er Erfolg hat, dann auch, weil Journalisten zu wenig aus ihren Fehlern lernen.

          Börse in Amerika feiert Video-Seite öffnen

          Trump lobt sich : Börse in Amerika feiert

          Stand der Dow Jones zum Amtsantritt von Donald Trump vor einem Jahr noch bei rund 20.000 Punkten, hat der amerikanische Aktienindex inzwischen die 25.000-Punkte-Marke überflügelt. Trump reklamiert das als persönlichen Erfolg, doch viele Analysten machen eher die gut laufende Weltwirtschaft für den Höhenflug verantwortlich.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Weltwirtschaftsforum : Alle Augen auf Trump

          Wieder treffen sich die Top-Politiker und Konzernchefs der Welt im kleinen Schweizer Städtchen Davos – auch Amerikas Präsident will dabei sein. Dass das Forum ein Erfolg wird, ist dennoch unsicher. Denn Asiens wichtigster Mann bleibt daheim. Ein Kommentar.
          Keine Sorge! Sie müssen ihren Kindern weder Pony noch Lama zum Geburtstag schenken. Mieten sie es doch einfach für die Party!

          FAZ Plus Artikel: Besitz auf Zeit : Miet dich durchs Leben

          Mieten statt Kaufen ist das große Thema bei Nachhaltigkeitsverfechtern. Als erstes großes Unternehmen vermietet Tchibo jetzt Baby- und Kinderkleidung. Wie man in Frankfurt auch ohne anderen Besitz auskommt und dabei trotzdem bluffen kann. Ein Überblick.

          Neue Details ums „Horrorhaus“ : Fürs Leben gezeichnet

          Über das „Horrorhaus von Perris“, in dem ein Paar seine 13 Kinder jahrelang quälte, wird immer mehr bekannt. Doch die Eltern erklären sich für nicht schuldig. Sind sie Psychopathen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.