http://www.faz.net/-gqe-8wwo7

Kommentar : Trump und wie er die Welt sieht

Geschafft: Nach einer Woche Arbeit im Weißen Haus ist Donald Trump nun wieder in Florida angekommen, wo er die Ostertage verbringen wird. Bild: Reuters

Man muss sich Präsident Donald Trump vermutlich als Mann vorstellen, der jeden Tag erfährt, dass die Welt doch komplizierter ist, als er vermutete. Das ermöglicht eine positive und eine weniger freundliche Deutung.

          Man muss sich den Präsidenten Donald Trump vermutlich als einen Mann vorstellen, der jeden Tag erfährt, dass die Welt doch komplizierter ist, als er vermutet hatte. Die positive Deutung lautet, dass der Präsident täglich etwas Neues lernt und daraus seine Konsequenzen zieht. Er verkörpert mit seinen 70 Jahren in gewisser Weise das Ideal des lebenslangen Lernens. Und wer wollte das kritisieren?

          In einer weniger freundlichen Deutung allerdings herrscht die Überraschung darüber vor, was der Präsident alles nicht weiß. Dazu gehört auch, dass er offenkundig nicht weiß, was er alles nicht weiß.

          Das von ihm beständig als Manipulator attackierte China trickst seine Währung seit längerem nicht nach unten, um chinesische Waren in amerikanische Shopping Malls zu drücken. Vielmehr versucht Peking, seine Währung nach oben zu bugsieren, um Kapitalabflüsse zu bremsen. Das hätte man wissen können. Trump hat es jetzt gelernt und zieht die richtigen Folgerungen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Was Trumps Einstellung zum Dollar betrifft, sind wir offenbar noch in einer früheren Phase des Lernprozesses. Präsidenten haben in der Vergangenheit in der Regel vermieden, sich über die Stärke des Dollars auszulassen. Das lag auch daran, dass ein unvorsichtig freimütiges Wort den Kurs in den Keller oder in die oberste Etage schicken konnte und damit Geschäfte in aller Welt beeinflusste. Zugleich herrschte seit Jahren der Konsens, dass man sich nicht gegen einen starken Dollar wehrt, weil er Ausdruck des globalen Vertrauens in die Stärke der amerikanischen Wirtschaft ist.

          Natürlich hat ein neuer Präsident das Recht, diesen Konsens zu hinterfragen. Gerade Donald Trump ist nicht ins Weiße Haus gewählt worden, um alles beim Alten zu belassen. Zudem ist die Frage, ob ein starker Dollar immer gut für die Vereinigten Staaten ist, nicht so eindeutig zu beantworten.

          Der Dollar kann stark sein, weil die ganze Welt amerikanische Produkte kaufen und in amerikanische Unternehmen investieren will. Das war Ende der neunziger Jahre der Fall. Oder der Dollar kann stark sein, weil die amerikanische Regierung ein gewaltiges Defizit aufbaut und damit die Zinsen nach oben treibt, was Ausländer animiert, amerikanische Anleihen zu kaufen. Das galt für die letzten Reagan-Jahre. Im ersten Fall lief Amerikas Wirtschaft prima, im zweiten Fall gab es Grund für Besorgnisse.

          Die Lehre ist aber auch, dass die Welt kompliziert ist. Und dass man sich deshalb einen Präsidenten wünscht, der sich gut vorher überlegt, was er sagen will.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fehlanreize des Sozialstaats : Mehr Arbeit – weniger Geld?

          Familienministerin Giffey kämpft gegen falsche Botschaften des Sozialstaats. Sie will die „harte Abbruchkante“ beim Kinderzuschlag abschaffen – manchen geht das nicht weit genug.

          Reform der EU : Macron visionär, Merkel kompromissbereit

          Die Bundeskanzlerin signalisiert vorsichtige Zustimmung zu den EU-Ideen des französischen Präsidenten. Doch wirklich konkret wird es bei ihrem Treffen in Berlin nur hinter verschlossenen Türen.

          Mediengruppe Sinclair : Fernseh-Propaganda für den Präsidenten

          Eine rechtskonservative Mediengruppe gewinnt in Amerika immer mehr an Macht. Angestellte schlagen Alarm, weil sie falsche Behauptungen vortragen sollen. Ganz im Sinne von Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.