Home
http://www.faz.net/-gqg-7ho1c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kommentar Sinnlose Investition

Am Sonntag stimmen die Hamburger ab, ob die Stadt ihre lokalen Energienetze von den Konzernen Eon und Vattenfall zurückkaufen soll. Der Vorschlag ist kein guter.

Am Sonntag müssen die Hamburger eine wichtige Entscheidung treffen. Sie stimmen darüber ab, ob die Stadt die lokalen Energienetze komplett von den Konzernen Eon und Vattenfall zurückkaufen soll. Diese Volksabstimmung findet gleichzeitig mit der Bundestagswahl statt.

Angestoßen wurde sie von Umweltschützern, von Teilen der evangelischen Kirche und etlichen anderen Organisationen. Der SPD-Senat wehrt sich mit Händen und Füßen dagegen. Tatsächlich spricht viel gegen den Rückkauf: Die hochverschuldete Hansestadt müsste weitere Kredite in Milliardenhöhe aufnehmen.

Dem Klima diente sie damit nicht, denn anders, als die Befürworter argumentieren, könnte die Stadt keinen Einfluss darauf nehmen, wie viel grüner Strom fließt. Über den freien Zugang zu den Netzen wacht die Bundesnetzagentur.

Wenn die Kommunen schon etwas für das Klima tun wollen, sollten sie ihre Gebäude sanieren, die Straßenbeleuchtung modernisieren und den Nahverkehr so attraktiv machen, dass kaum noch jemand mit dem eigenen Auto ins Zentrum muss. Das Geld für Stromkabel und Gasrohre auszugeben bringt hier nichts. Die Bürger sollten dem finanziell riskanten Manöver ihre Zustimmung verweigern.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Portugiesischer Bankentest

Von Gerald Braunberger

Die portugiesische Bank Espirito Santo hat in einem halben Jahr 3,6 Milliarden Euro Verlust verbucht. Der Fall wird zum Test für das krisengeplagte Land. Mehr 2 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Die Fernbus-Fans kommen aus Berlin

Die Fernbusse machen der Bahn ordentlich Konkurrenz. Doch das Interesse ist in Deutschland unterschiedlich stark ausgeprägt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden