http://www.faz.net/-gqe-7ivfn

Kommentar : Schutz durch Freihandel

Europa solle wegen der Spähaffäre die Gespräche über ein Freihandelsbkommen mit Amerika aussetzen, fordern jetzt selbst Liberale. Gut, dass die Kanzlerin das anders sieht!

          Freihandel nur gegen Wohlverhalten? Wer das fordert, kann den freien Austausch von Gütern und Diensten über Märkte weitgehend einstellen. Wer wollte noch mit China Handel treiben oder Russland? Dennoch entblöden sich selbst Liberale dieser Tage nicht, die Aussetzung der Gespräche über ein Transatlantisches Freihandelsabkommen zu verlangen, bis die amerikanische Seite glaubhaft verspricht, ihre Partner in Europa nicht mehr auszuspionieren. Die abgehörte Bundeskanzlerin hat sich diese Forderungen klugerweise nicht zu eigen gemacht.

          Angela Merkel weiß zu trennen, was nicht zusammengehört. So berechtigt die Empörung der Bundesregierung über die NSA-Spähaktionen, so unbedacht wäre es, den Fortgang der gerade erst aufgenommenen Handelsgespräche zu gefährden.

          Die Abschaffung der Handelshürden zwischen der EU und den Vereinigten Staaten nutzt beiden Seiten. Je schneller und umfassender das Abkommen, umso größer sind die Wohlfahrtsgewinne. Wirtschaftswachstum liefert übrigens auch die Mittel, Freiheitsrechte wirksam zu schützen – und sei es, durch den Aufbau einer guten Spionageabwehr oder sicherer technischer Möglichkeiten des Datentransports.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der unberechenbare Aktionär

          Managergehälter : Der unberechenbare Aktionär

          Die Neufassung der EU-Aktionärsrechtrichtlinie sollte Anteileignern unter anderem mehr Mitspracherechte bei Spitzengehältern einräumen. Nun steht die Umsetzung in deutsches Recht – leider nur unverbindlich.

          Und wieder keine Einigung Video-Seite öffnen

          Brexit-Hängepartie geht weiter : Und wieder keine Einigung

          Fünf Monate vor dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, bleibt der Ausgang der Austrittsverhandlungen weiter ungewiss. Theresa May unterbreitete laut Teilnehmern keine neuen Vorschläge.

          Warnungen vor Überschuldung Italiens Video-Seite öffnen

          EU- Gipfel in Brüssel : Warnungen vor Überschuldung Italiens

          Bei den Beratungen über die Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion am Donnerstag steht Italiens Etat zwar offiziell nicht auf der Agenda. Es wird aber erwartet, dass die Regierung ihre Haushaltspläne erläutert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.