http://www.faz.net/-gqe-74wd5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 07.12.2012, 19:54 Uhr

Kommentar Riskante Operationen

Krankenhäuser machen nicht immer gesund, sondern manchmal auch krank. Sie operieren zu viel.

von

Dass Krankenhäuser nicht immer gesund, sondern auch krank machen, wissen nicht nur überarbeitete Pfleger und Ärzte. Auf 15.000 wird die Zahl der Patienten geschätzt, die in Kliniken an dort erworbenen Keimen sterben. Krankenhausaufenthalte erscheinen Patienten aber zunehmend auch deshalb riskant, weil Ärzte wohl auch operieren, wenn es medizinisch nicht angebracht ist. Das wäre ein Verstoß gegen den hippokratische Eid, der Ärzten verbietet, dem Kranken zu schaden.

Andreas Mihm Folgen:

Dennoch gibt es für dieses Fehlverhalten mittlerweile Belege: Die Zahl der Operationen an Herzen, Hüften, Knien und Wirbelsäulen steigt schneller, als dies allein durch medizinischen Fortschritt und zunehmende Alterung der Patienten erklärt werden kann.

Mehr zum Thema

Die Ursache liegt in falschen wirtschaftlichen Anreizen. Da Krankenhäuser nach der Menge der Operationen bezahlt werden, suchen klamme Kliniken sich mit teuren und vielleicht nicht notwendigen Operationen über Wasser zu halten. Dagegen helfen einerseits Änderungen bei der Finanzierung, andererseits Aufklärung. Hier können die Kassen mehr tun. Auch sollte der Patient sich bei größeren Eingriffen nie auf einen Arzt alleine verlassen.

Was hat Obama denn da gemacht?

Von Roland Lindner, New York

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit verbietet der Präsident einem chinesischen Unternehmen, Teile eines deutschen zu kaufen. Das beunruhigt - auch wegen seines Nachfolgers. Mehr 2 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage