http://www.faz.net/-gqe-8slqy

Kommentar : Preis der Solidarität

Deutschland zahlt mehr als 20 Milliarden Euro im Jahr, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Dass das ohne neue Schulden oder höhere Steuern klappt, ist nicht selbstverständlich.

          Der Bundesfinanzminister macht noch einmal auf den finanziellen Kraftakt für die Flüchtlinge aufmerksam. Allein aus dem Bundeshaushalt fließen in diesem Jahr weitere 21,3 Milliarden Euro. Im Vorjahr, in dem die Kosten des sprunghaften Anstiegs der Migration im Herbst 2015 erstmals voll zu Buche schlugen, waren es 21,7 Milliarden Euro.

          Wären die Gesamtleistungen im Zusammenhang mit den Asylbewerbern ein eigener Posten im Etat, rangierten sie an vierter Stelle: hinter den Ausgaben für Soziales, Verteidigung und Verkehr, aber vor den Ausgaben für die Bedienung der Bundesschulden und den Budgets für Bildung, Gesundheit oder Familien.

          Dass die stattlichen Summen bisher ohne Steuererhöhungen und neue Schulden gestemmt werden, ist nicht selbstverständlich. Es ist der stabilen Wirtschaftslage zu verdanken sowie der Bereitschaft der Bürger zum Verzicht, ob auf mögliche Entlastungen oder zusätzliche Sozialleistungen und Investitionen.

          Hier liegt der hohe Preis für eine anerkennswerte Solidarität. Sie wird auch nicht dadurch geschmälert, dass Deutschland viel gewinnen könnte, wenn die Integration der Zugewanderten in Arbeit und Gesellschaft tatsächlich in größerem Maße gelingt.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Bereit für die Schnäppchen?

          Einkaufen am „Black Friday“ : Bereit für die Schnäppchen?

          Die aus Amerika herüber geschwappte vorweihnachtliche Schnäppchenwelle erfasst in diesen Tagen auch die deutschen Innenstädte. Aber nicht jedes Sonderangebot am „Black Friday“ und „Cyber Monday“ ist auch wirklich eines.

          Auf gut Deutsch Video-Seite öffnen

          Uhren : Auf gut Deutsch

          Es müssen nicht immer Schweizer Uhren sein. 15 Beispiele für Zeitmesser Made in Germany.

          Topmeldungen

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Bei dem Unfall in der Münchner Innenstadt wurden zwei Personen schwerverletzt, ein Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

          Bei Unfall in München : Über 200 Gaffer behindern Rettungskräfte

          Zahlreiche Schaulustige haben bei einem Unfall in der Münchner Innenstadt die Rettungskräfte zum Teil massiv behindert. Erst nach zahlreichen Platzverweisen kommen Polizei und Feuerwehr zu den Verletzten durch. Das könnte Konsequenzen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.