http://www.faz.net/-gqe-8yxr2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.06.2017, 21:19 Uhr

Nach Sieg bei Parlamentswahl An die Arbeit!

Ein Wahlkampf-Marathon geht zu Ende. Sein Sieger heißt Emmanuel Macron. Die Franzosen – des Wählens überdrüssig – wollen jetzt eine Regierung mit Tatendrang sehen.

von , Paris
© dpa Nach der Wahl ist vor der Arbeit: Präsident Macron bei der Stimmabgabe am Sonntag in Le Touquet

Die Mehrheit der Bewegung von Emmanuel Macron wird deutlich sein, aber nicht so überwältigend, wie es manche Umfrageinstitute vorhergesagt hatten. Das ist die gute Nachricht dieses zweiten und letzten Durchgangs der französischen Parlamentswahlen. Die Sitzverteilung in der Assemblée Nationale eröffnet die Chance zu einer echten Opposition, was dem demokratischen Wettbewerb nur gut tun kann. Der Präsident dürfte es dabei auch leichter haben, die Disziplin in seiner Bewegung La République en marche aufrechtzuerhalten, weil die Regierungspartei Konkurrenten haben wird. Für Macrons Handlungsfähigkeit ist das eine wichtige Voraussetzung.

Mehr zum Thema

Christian Schubert Folgen:

Die schlechte Nachricht ist dagegen die noch mal gestiegene Wahlenthaltung. Die Franzosen blieben ungefähr im gleichen Maße zuhause wie sie das üblicherweise bei den Abstimmungen zum Europaparlament tun, deren Abgeordnete kaum bekannt sind. Diese Abkehr ist bedenklich. Manche mögen den Wahlausgang schon für entschieden gehalten haben, andere waren des Wahlmarathons müde, der schon mit den zahlreichen parteiinternen Vorwahlen im vergangenen Jahr begann. Viele erwarten indes gar nichts mehr von der Politik. Sie müssen mühsam für den demokratischen Prozess zurückgewonnen werden.

Sitzverteilung 2. Wahlgang 2017
Ergebnisse im Detail

Ob sich der zu erwartende Widerstand gegen die geplanten Reformen im Abgeordnetenhaus oder auf der Straße abspielt und in welcher Schärfe, wird sich zeigen. Die Unkenrufe, dass Macron keine Mehrheit im Parlament haben wird, sind indes widerlegt. Er ist der unumstrittene Sieger dieses langen Wahlkampfes. Die sozialistischen Vorgänger sind nach der Amtszeit von François Hollande zu einer Splitterpartei geschrumpft.

Die Franzosen sehnen sich nun danach, dass sich der neue Präsident, seine Regierung und die jetzt etablierte Parlamentsmehrheit an die Arbeit machen, so rasch wie möglich.

© EPA, reuters Macron-Lager holt absolute Mehrheit im Parlament

Merkels Überschriften

Von Heike Göbel

Die CDU lässt bunte Plakate präsentieren und stellt sich damit in die Tradition Helmut Kohls. Auf Inhalte muss die Konkurrenz aber noch warten. Mehr 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Deutschen lieben ihr Bargeld

Jeder dritte Amerikaner zahlt hin und wieder mit dem Smartphone, zeigt unsere Grafik des Tages. Die Deutschen hingegen sind skeptisch. Mehr 10

Zur Homepage