http://www.faz.net/-gqe-8zu7y

Kommentar : Der teure Plan der SPD

Die Schulz-SPD braucht sehr viel Geld für ihre Idee eines modernen Deutschlands. Das Geld bekommt sie nicht, ohne die Marktwirtschaft an entscheidender Stelle zu stärken.

          Mit dem Slogan „Deutschland kann mehr“ versucht der abgeschlagene SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz Boden gut zu machen. Was die Sozialdemokraten, die an vier der letzten fünf Bundesregierungen beteiligt waren, nun tun wollen, damit Deutschland nicht länger hinter seinen Möglichkeiten bleibt, hat Schulz am Sonntag ein weiteres Mal ausführlich dargelegt. Dies auch, um die Kanzlerin mit dem in der Europa- oder Rentenpolitik berechtigten Vorwurf zu konfrontieren, sie verrate vor der Wahl nicht, was sie nachher tun wolle.

          Allerdings schafft Schulz mit der Präsentation seines immer detailreicher und verbindlicher formulierten Angebots nicht unbedingt mehr Klarheit. Denn je mehr finanzwirksame Vorhaben die SPD in die Auslage stellt, desto deutlicher wird, dass sich die dahinter zu vermutenden, von der Partei aber nur teilweise offengelegten Zahlen nicht addieren. Ehrlich wird ein Programm aber auch dadurch, dass es nicht mehr verspricht, als man halten kann.

          Schon der Blick auf einige wenige teure Punkte weckt Zweifel: Dreißig Milliarden Euro zusätzlich soll der Bund in den nächsten vier Jahren in die Infrastruktur stecken. Die SPD will ihm mit einer „Investitionspflicht“ gar eine Art Mindestinvestition vorgeben. Zum Problem wird eine solche Bindung, weil sie dazu verführt, das Geld zu verbauen, selbst wenn Projekte nicht ausgereift oder sinnvoll sind. Akzeptabler wäre der Investitionsturbo, käme dahinter wenigstens der Wille zum Ausdruck, Investitionen Vorrang vor neuen Sozialausgaben zu geben. Weit gefehlt: Allein für ihren Demographiezuschuss, der die Renten höher halten soll als bisher vorgesehen, kalkuliert die SPD anfangs schlappe fünf, später 20 Milliarden Euro jährlich.

          Nicht im deutschen Interesse

          Auch das „Chancenkonto“, das jedem der 40 Millionen Arbeitnehmer ein staatliches Startguthaben für Weiterbildung verspricht, wird schnell einen zweistelligen Milliardenbetrag verschlingen, soll darauf jeder mindestens ein paar hundert Euro finden.

          Hinzu kommt Schulz‘ geradezu fahrlässige Zusage, mit ihm als Kanzler werde Deutschland gern für den Ausfall des britischen EU-Beitrags einspringen. Mehr Geld für die EU liege im deutschen Interesse. Nicht im deutschen Interesse ist es, die Verhandlungsposition vorab so zu schwächen.

          Die Schulz-SPD braucht sehr viel Geld für ihre Idee eines modernen Deutschlands. Das Geld bekommt sie nicht, ohne die Marktwirtschaft an entscheidender Stelle zu stärken: Indem sie auch Unternehmen mehr Freiheit gewährt. Doch der „Macht der Märkte“ bringt sie im neuen Zehn-Punkte-Plan nur Misstrauen entgegen.

          Wahlkampf : Kämpferischer Schulz will Staat in die Pflicht nehmen

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die SPD will immer noch nicht Video-Seite öffnen

          Martin Schulz : Die SPD will immer noch nicht

          Die SPD steht für eine große Koalition nicht zur Verfügung. Die Wähler sollten die Lage nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen neu bewerten können, so Schulz.

          Einmal Opposition und zurück

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.