http://www.faz.net/-gqe-763s7

Kommentar : Das BIP ist nicht alles

Politiker wollen den Wohlstand nicht mehr nur am Wirtschaftswachstum messen. Das verkünden sie heute. Ändern wird sich trotzdem nicht viel. Denn das BIP war schon bisher nicht der einzige Maßstab.

          Seit Monaten tobt die Debatte um einen neuen Wohlstandsindikator, der das BIP ergänzen oder ersetzen soll. Heute hat eine Kommission des Bundestags ihre Lösung vorgestellt. Wozu braucht die Politik so etwas?

          Klar ist: Es gibt viel Kritik am Bruttoinlandsprodukt. Sie trifft auch zu: Ein Maß für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit kann keinesfalls den gesellschaftlichen Wohlstand in all seinen Dimensionen beschreiben. Andererseits müsste man dafür schwer vergleichbare Kategorien wie Gesundheit, Umweltqualität und Bildungsteilhabe miteinander in Bezug setzen. Davon wäre eine neue Kennzahl überfrachtet.

          Gut, dass es keinen Gesamtindikator geben soll

          Deshalb ist es gut, dass die Enquetekommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestags keinen Gesamtindikator vorschlägt, der alle Komponenten des Wohlstands umfassen soll. Das wäre methodisch unlauter gewesen und hätte auch nicht der Sache gedient, zu besseren politischen Entscheidungen zu kommen. Am Ende wäre nicht mehr differenzierbar gewesen wäre, welche Wirkung eine politische Maßnahme eigentlich hat.

          Bringt es aber einen Zusatznutzen, neben das BIP weitere Komponenten des Wohlstands zu stellen? Zunächst einmal wird es der Komplexität von Begriffen wie Lebensqualität oder Wohlstand gerechter, sie nicht nur materiell zu bewerten.

          Allerdings stellt sich die Frage, wer das in der Vergangenheit eigentlich getan hat. Die Politik war doch meist in der Lage, jenseits des Wachstums auch andere gesellschaftliche Ziele in den Blick zu nehmen. Ob aber wirklich aus der Wirtschaftsberichterstattung künftig eine Wohlstandsberichterstattung werden wird, darf dennoch bezweifelt werden. Denn das kann politische Diskussionen über Wirtschaftspolitik auch überfrachten.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: FAZ.NET

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Entschiedener, unmittelbarer, entschlossener: GSG-9-Chef Jerome Fuchs setzt gegen Terroristen auf Härte und Professionalität.

          GSG-9-Chef Fuchs : Der Terroristen-Jäger

          Seine Eliteeinheit wächst und soll einen neuen Standort in Berlin bekommen. Das ist ganz im Sinne ihres 47 Jahre alten Kommandeurs – aber auch eine große Herausforderung für Jerome Fuchs.

          Österreichs Kanzler : Kurz: EU muss sparsamer werden

          Am Mittwoch reist Sebastian Kurz zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Im F.A.Z.-Gespräch äußert sich Österreichs Kanzler skeptisch zum Eurozonen-Budget – und plädiert für einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.