Home
http://www.faz.net/-gqg-763s7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Kommentar Das BIP ist nicht alles

Politiker wollen den Wohlstand nicht mehr nur am Wirtschaftswachstum messen. Das verkünden sie heute. Ändern wird sich trotzdem nicht viel. Denn das BIP war schon bisher nicht der einzige Maßstab.

Seit Monaten tobt die Debatte um einen neuen Wohlstandsindikator, der das BIP ergänzen oder ersetzen soll. Heute hat eine Kommission des Bundestags ihre Lösung vorgestellt. Wozu braucht die Politik so etwas?

Philipp Krohn Folgen:    

Klar ist: Es gibt viel Kritik am Bruttoinlandsprodukt. Sie trifft auch zu: Ein Maß für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit kann keinesfalls den gesellschaftlichen Wohlstand in all seinen Dimensionen beschreiben. Andererseits müsste man dafür schwer vergleichbare Kategorien wie Gesundheit, Umweltqualität und Bildungsteilhabe miteinander in Bezug setzen. Davon wäre eine neue Kennzahl überfrachtet.

Gut, dass es keinen Gesamtindikator geben soll

Deshalb ist es gut, dass die Enquetekommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestags keinen Gesamtindikator vorschlägt, der alle Komponenten des Wohlstands umfassen soll. Das wäre methodisch unlauter gewesen und hätte auch nicht der Sache gedient, zu besseren politischen Entscheidungen zu kommen. Am Ende wäre nicht mehr differenzierbar gewesen wäre, welche Wirkung eine politische Maßnahme eigentlich hat.

Bringt es aber einen Zusatznutzen, neben das BIP weitere Komponenten des Wohlstands zu stellen? Zunächst einmal wird es der Komplexität von Begriffen wie Lebensqualität oder Wohlstand gerechter, sie nicht nur materiell zu bewerten.

Mehr zum Thema

Allerdings stellt sich die Frage, wer das in der Vergangenheit eigentlich getan hat. Die Politik war doch meist in der Lage, jenseits des Wachstums auch andere gesellschaftliche Ziele in den Blick zu nehmen. Ob aber wirklich aus der Wirtschaftsberichterstattung künftig eine Wohlstandsberichterstattung werden wird, darf dennoch bezweifelt werden. Denn das kann politische Diskussionen über Wirtschaftspolitik auch überfrachten.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 13:41 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden