http://www.faz.net/-gqe-8d3xk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.02.2016, 07:24 Uhr

Kommentar Bargeld statt Kontrolle

Gegen das Bargeld tritt eine internationale Allianz an - sie reicht von Washington, dem Silicon Valley über New York bis nach Brüssel, Berlin oder Frankfurt. Ihr Ziel ist totale Kontrolle.

von

Das Verbot für Bargeldzahlungen ab 5000 Euro in Deutschland ist nur der erste Schritt. Weitere werden folgen, vielleicht der Einzug großer Scheine oder das Absenken der Schwelle auf 1000 Euro. Das machen die Franzosen doch auch so, wird es dann heißen. Dänemark will übrigens bald gar keine Geldscheine mehr drucken.

Holger Steltzner Folgen:

Das Ziel ist die Abschaffung des Bargelds. Berlin wird das natürlich auf allen Kanälen dementieren, weil die Deutschen (noch) leidenschaftlich am Bargeld hängen. Doch die Allianz gegen Bargeld ist mächtig und vor allem international - sie reicht von Washington, dem Silicon Valley über New York bis nach Brüssel, Berlin oder Frankfurt.

Mehr zum Thema

Politiker träumen vom gläsernen Wähler und Steuerbürger, Internetfirmen wollen alles über alle Kunden wissen, Banken brauchen neue Gebührenquellen, und manche Zentralbank will die Leute mit Strafzinsen zum Konsum treiben. Deshalb wird viel von Schwarzgeld oder Steuerflucht geredet und so getan, als kauften IS-Terroristen ihre Kalaschnikow bar in der Eckkneipe oder als wasche die Mafia ihr Geld in der Pizzeria statt in der eigenen Bank. Die Wahrheit ist schrecklicher: Die Feinde des Bargelds streben nach totaler Kontrolle.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neues aus dem Silicon Valley Zu Besuch bei den Herren der Welt

Claus Kleber und Angela Andersen haben für das ZDF in die Labore des Silicon Valley geschaut. Sie treffen Leute, die die Zukunft der Menschheit programmieren und von ihrer Mission so fasziniert sind, dass einem ganz anders wird. Ein sehenswerter Film. Mehr Von Michael Hanfeld

19.06.2016, 20:53 Uhr | Feuilleton
Washed Ashore Vom Plastikmüll zum Kunstwerk

Der Plastikmüll in unseren Weltmeeren ist ein riesiges Problem. Eine etwas ungewöhnliche Kunstausstellung im Smithsonian National Zoo in Washington soll mit solchen Werken auf die Umweltverschmutzung der Ozeane aufmerksam machen. Die Organisation Washed Ashore will Menschen dazu anregen, unter anderem über Themen wie Müllvermeidung oder Recycling nachzudenken. Mehr

04.06.2016, 16:59 Uhr | Gesellschaft
Nebentätigkeiten Zwischen Zeitvertreib und Zubrot

Immer mehr Menschen suchen sich eine Arbeit neben der Arbeit. Mal aus Lust auf Neues, mal aus wirtschaftlicher Not. Aber nicht jeder ist geeignet. Kann das auf Dauer gutgehen? Mehr Von Josefine Janert

22.06.2016, 06:06 Uhr | Beruf-Chance
Für Kontrolle von Schusswaffen Sitzstreik im amerikanischen Repräsentantenhaus

Abgeordnete der amerikanischen Demokraten haben mit einem Sitzstreik für eine gesetzliche Kontrolle von Schusswaffen demonstriert. Die Republikaner nahmen es gelassen. Mehr

23.06.2016, 16:48 Uhr | Politik
Nach dem Brexit Baudarlehen werden dank der Briten noch billiger

Nach dem Brexit-Votum strömt Geld in sichere Anlagen. Das drückt in Deutschland noch mal die Bauzinsen. Gibt es bald erste Hauskredite zu null Prozent? Mehr Von Christian Siedenbiedel

30.06.2016, 10:25 Uhr | Finanzen

Zweite Chance für die Börse in Frankfurt

Von Daniel Mohr

Es gibt ein öffentliches Interesse an einem streng überwachten Börsenhandel – in Frankfurt. Allerdings steht dieses Vorhaben noch auf wackligen Füßen. Mehr 1 6

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 62

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden