http://www.faz.net/-gqe-8vedx

Klimawandel kostet Milliarden : Der Infrastrukturausbau wächst Asien über den Kopf

Viel zu tun: Für die Infrastruktur in Asien wird einiges an Geld benötigt. Bild: AP

Jedes Jahr muss die Region eine riesige Summe in den Ausbau von Straßen, Bahnen oder Kraftwerken stecken. Bis 2030 werden 25 Billionen Euro benötigt. Doch woher sollen das Geld kommen?

          Asien muss eine astronomische Summe in den Ausbau von Straßen, Kraftwerken, Wasserversorgung und Eisenbahnen pumpen, will es sein Wachstum stabilisieren und mehr Menschen aus Armut befreien. Schon heute investiert Asien jährlich rund 832 Milliarden Euro in den Ausbau seiner Infrastruktur.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Die Ökonomen der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) in Manila gehen aber nun davon aus, dass die 45 Länder der Region Jahr für Jahr 1,6 Billionen Euro aufbringen müssen, um ihre Infrastruktur auszubauen. Der Wert entspricht in etwa der jährlichen Wirtschaftsleistung eines Landes wie Brasilien oder fast dem Doppelten der Leistung der größten Volkswirtschaft Südostasiens, Indonesien.

          Allein die notwendige Reaktion auf den Klimawandel setzen die Ökonomen mit zusätzlichen 190 Milliarden Euro jährlich an. Insgesamt müssen die Entwicklungsländer Asiens zwischen 2016 und 2030 sage und schreibe 24,8 Billionen Euro in den Ausbau pumpen. Mehr als 400 Millionen Asiaten – die meisten davon auf dem indischen Subkontinent – haben immer noch keinen Strom, rund 300 Millionen Menschen bekommen kein sauberes Trinkwasser und 1,5 Milliarden Menschen haben keine Toiletten.

          Staaten sind auf Investoren angewiesen

          „Asien braucht neue und ausgebaute Infrastruktur, die einen Standard bei Qualität und der Unterstützung von Wachstum setzt und auf die drückende weltweite Herausforderung des Klimawandels antwortet“, sagt ADB-Präsident Takehiko Nakao.

          Die Staaten allein können diese Beträge nicht aufbringen. Zum einen sind sie auf höhere Steuereinnahmen und den Aufbau eines großflächigen Anleihemarktes angewiesen. Zum anderen aber müssen sie auf private Investoren setzen, die die Lücke füllen. Angesichts des enormen jährlichen Gesamtbetrages müssten diese aber jährlich rund 240 Milliarden Euro in Asiens Infrastruktur investieren.

          Das indes erscheint mehr als zweifelhaft, obwohl Pensionsfonds oder Versicherungen angesichts der Null-Zins-Politik weltweit auf der Suche nach langfristigen Anlagen sind. Doch fehlen in Asien weiterhin vielerorts die notwendige politische Stabilität, die Rechtssicherheit und die Vertragstreue für Investitionsprojekte, die Jahrzehnte laufen sollen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Austrittsverhandlungen : Die positive Brexit-Erzählung

          Einen Durchbruch bei den Verhandlungen gab wieder nicht – aber eine etwas bessere Stimmung. Für alle Fälle gehen die Briten aber schon das „No Deal“-Szenario durch.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.