http://www.faz.net/-gqe-8wmdb

Kabinettsbeschluss : Untergrenzen für Pflegekräfte in Kliniken

Krankenhäuser, Pflegeheime und auch ambulante Dienste klagen seit Jahren über mangelndes Personal. Bild: dpa

Ein neuer Gesetzentwurf soll den Personalmangel in Krankenhäusern beheben. Profitieren sollen die Patienten – vor allem in zwei besonders sensiblen Bereichen.

          Krankenhäuser in Deutschland müssen künftig auf bestimmten Stationen eine Mindestanzahl an Pflegekräften beschäftigen. Eine entsprechende Änderung eines Gesetzentwurfes der Regierungsfraktionen von Union und SPD hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Er sieht vor, dass die Deutsche Krankenhausgesellschaft und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen Personaluntergrenzen für die Bereiche festlegen, in denen dies für die Patientensicherheit besonders notwendig ist, etwa auf Intensivstationen oder im Nachtdienst. Dazu haben sie bis Ende Juni kommenden Jahres Zeit. Sollten sie nicht zu einer Einigung kommen, will Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) per Rechtsverordnung Untergrenzen beschließen.

          „Eine gute Pflege und Versorgung im Krankenhaus kann nur mit einer angemessenen Personalausstattung gelingen“, sagte er am Mittwoch. Die Kliniken müssen künftig die zuständigen Behörden darüber informieren, ob sie die Personaluntergrenzen einhalten und darüber auch in Qualitätsberichten Auskunft geben. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft verwies darauf, dass viele Stellen auch aufgrund der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt nicht besetzt sind.

          Krankenhäuser, Pflegeheime und auch ambulante Dienste klagen seit Jahren über mangelndes Personal. Für Mehrkosten aufgrund der Untergrenzen sollen Kliniken künftig individuelle Zuschläge erhalten können. Um dauerhaft mehr Pflegekräfte beschäftigen zu können, werden sie zudem seit Jahresanfang mit einem Pflegezuschlag unterstützt. Er soll von 2019 an von 500 auf 830 Millionen Euro im Jahr anwachsen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Übernimmt jetzt Niki Lauda? Video-Seite öffnen

          Insolvente Airline : Übernimmt jetzt Niki Lauda?

          Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa wird händeringend nach einem Retter für die insolvente Air-Berlin-Tochter „Niki“ gesucht. Übernimmt jetzt Firmengründer und Ex Formel 1- Fahrer Niki Lauda?

          Niki bleibt am Boden Video-Seite öffnen

          Airline pleite : Niki bleibt am Boden

          Niki wird doch nicht von der Lufthansa übernommen und der Flugbetrieb nach einem Insolvenzantrag sofort eingestellt. Zum Schaden von zehntausenden Fluggästen in den nächsten Wochen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Erderwärmung – eine Pause? : Auch 2017 war ein Hitzejahr

          Kein Rekord, eine kleine Pause sogar, aber der Trend bleibt: Die mittlere Erdtemperatur kratzt an den Rekordwerten. Deutschland jedoch ist abgehängt, und eine Kälteanomalie bleibt bis 2018.

          Erwin Huber im Gespräch : „Die CSU hat ein Trauma“

          Als Parteivorsitzender bildete Erwin Huber mit Günter Beckstein das erste CSU-Führungstandem. Im FAZ.NET-Interview verrät er, was er über das Duo Söder/Seehofer und über eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg denkt.

          Mehr Kindergeld : Das ändert sich 2018

          Wie viel Kindergeld bekommen Familien im nächsten Jahr? Was ändert sich bei der Rente, der Kranken- und Sozialversicherung oder bei Verkehr und Verbraucherschutz? FAZ.NET gibt einen Überblick zu den wichtigsten Neuerungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.