Home
http://www.faz.net/-gqg-74f7a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Jürgen Trittin Der Steuermann

Der grüne Spitzenkandidat macht jetzt in Finanzen. Sein Steuerkonzept zielt auf die Reichen. Dazu zählt, wer mehr als 80.000 Euro verdient.

© Daniel Pilar Vergrößern Jürgen Trittin auf dem Weg auf die Parteitagsbühne.

Er steht am späten Vormittag in Berlin allein auf dem Bahnsteig, im modischen grauen Wollanzug, mit blauem Hemd und Krawatte. Ohne Mantel trotz klirrender Kälte, dafür mit einem silberfarbenen Rollkoffer. Einer der zahlreichen Geschäftsleute, Lobbyisten oder Beamten, würde man denken, die jeden Freitag zwischen der Hauptstadt und Westdeutschland pendeln. Wäre einem das Gesicht nicht seit Jahrzehnten ziemlich gut bekannt.

Ralph Bollmann Folgen:    

Jürgen Trittin ist auf dem Weg zum Grünen-Parteitag in Hannover, er kommt gerade von einem Führungstreffen mit Wirtschaftsleuten aus dem Hotel Adlon. Bei solchen Veranstaltungen redet er jetzt öfter, seit Unternehmer und Verbände in ihm den möglichen grünen Finanzminister sehen. Er habe den versammelten Wirtschaftsleuten vorgerechnet, frohlockt Trittin, dass Deutschland seit der Energiewende so viel Strom exportiere wie nie. Weil er so billig sei. Das liege natürlich daran, dass er, Trittin, in seiner Amtszeit als Umweltminister die Förderung der erneuerbaren Energien angestoßen habe. Geglaubt haben es seine Zuhörer nicht.

Früher war er beim Kommunistischen Bund. Jetzt trifft er sich mit dem Ex-RWE-Chef

Auch mit dem RWE-Pensionär Jürgen Großmann hat er sich neulich getroffen, zum Essen in dessen Osnabrücker Gourmet-Restaurant. Früher konnte man sich keinen größeren Gegensatz vorstellen: hier der oberste aller Atombosse, dort der Grüne, der einst den ersten Atomausstieg verhandelte. Inzwischen aber fühlt sich Großmann von ganz anderen verlassen, und Trittin gibt gern den Staatsmann. Auch Großmann beziehe den Strom für sein Stahlwerk längst nicht mehr beim alten Arbeitgeber RWE, feixt Trittin auf dem Bahnsteig.

Dann kommt der ICE, der Trittin nach Hannover bringen soll. Er wird sich dort bejubeln lassen. Gerade ist er mit 72 Prozent der grünen Mitgliederstimmen zum Spitzenkandidaten für die nächste Bundestagswahl bestimmt worden. In Bezug auf seine Person war es eigentlich gar keine Abstimmung, sondern eine Akklamation. Um den Platz neben ihn stritten drei Parteifreundinnen. Dass ausgerechnet Katrin Göring-Eckardt gewann, die sich in dem Rennen selbst als Außenseiterin sah, kostete Trittin ein bisschen Aufmerksamkeit. Aber das kann er verschmerzen. Auf dem Parteitag ist die Welt dann wieder in Ordnung: Da redet erst die leise Göring-Eckardt, als sei sie bloß die Vorgruppe. Dann donnert Trittin.

Zielstrebig hat er die Grünen auf seine Karrierepläne ausgerichtet

Seine neue Rolle als grüner Staatsmann hat viel mit seinem Gespür für Themen zu tun, bei denen man nie weiß, ob er sie aus Überzeugung aufgreift oder aus strategischem Kalkül. Nachdem er 2005 das Amt des Umweltministers verlor, stürzte er sich zuerst auf die Außenpolitik. Er dachte, dort liege der Schlüssel zu Joschka Fischers Erbe. Dann kam die Euro-Krise und der Absturz Guido Westerwelles. Trittin begriff, dass die große Politik längst nicht mehr im Außenamt spielt. Es ist der Finanzminister, der mit seinen europäischen Amtskollegen über die Zukunft der Gemeinschaftswährung verhandelt oder zu internationalen Gipfeltreffen fliegt. Er kann in Steuerfragen seinen Daumen heben oder senken.

Zielstrebig hat Trittin die Grünen auf seine Karrierewünsche ausgerichtet. Er sorgte für ein Steuerkonzept, das viel präziser durchgerechnet ist als das der SPD. Er kämpft gegen Vorschläge, die er für nicht finanzierbar hält. Anders als die SPD will er an der Rente mit 67 festhalten. Und als die angeblich so realpolitische Göring-Eckardt für arme Kinder mehr Geld ausgeben wollte, pfiff er sie sogleich zurück.

Inzwischen sind die Grünen Angela Merkels verlässlichste Stütze in der Eurorettung

Heraus kam ein finanzpolitisches Konzept, das die Grünen schon vor einem Jahr beschlossen haben. Sie wollen einen Spitzensteuersatz von 49 Prozent, der aber schon ab 80.000 Euro greifen soll und nicht erst ab 100.000 Euro wie bei der SPD. Sie wollen mit einer Vermögensabgabe die Schulden abbauen, die durch die Bankenrettung entstanden sind. Im Vergleich zur rot-grünen Regierungszeit klingt das wie eine scharfe Linkswende, im Vergleich zu den Plänen von Peer Steinbrücks SPD eher moderat. Die Vermögensabgabe wollen die Grünen nur von Betrieben kassieren, die Gewinne machen. Den Vorschlag nannte Steinbrück, als er noch nicht Kandidat war, „interessant“.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Maybrit Illner In Thüringen könnte die Zukunft beginnen

Sollte Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten gewählt werden, wird man über Koalitionen mit der Linken nicht mehr im Modus historischer Aufarbeitung diskutieren. Das wird höchste Zeit, zeigte die Sendung von Maybrit Illner. Mehr Von Frank Lübberding

05.12.2014, 05:50 Uhr | Feuilleton
Pegida-Demonstration Deutsche Politiker verurteilen Proteste

Kanzlerin Merkel, Justizminister Maas und die Spitzen von Linken und Grünen äußern sich deutlich gegen die antiislamistische Protest-Bewegung. Mehr

15.12.2014, 17:28 Uhr | Politik
Große Koalition Gabriel will sich von Merkel nicht beschimpfen lassen

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel weist Angriffe der Bundeskanzlerin auf die Sozialdemokraten wegen des rot-roten Bündnisses in Thüringen zurück. Merkel hatte von einer Bankrotterklärung gesprochen. Mehr

14.12.2014, 10:48 Uhr | Politik
Berlin Merkel unbesorgt über russische Flüge

Die vermehrten Militärflüge Russlands sind für Kanzlerin Merkel kein Grund zur Unruhe. Der Luftraum werde beobachtet. Sie rechne nicht damit, dass unerlaubte Grenzverletzungen erfolgen. Mehr

30.10.2014, 20:36 Uhr | Politik
Merkel auf dem CDU-Parteitag Nach dem Motto: Warten wir es doch einfach mal ab

Die Rede der CDU-Vorsitzenden hat die Akzente gesetzt, die Angela Merkel schon immer als Kanzlerin gesetzt hat. Vieles wird damit aber nicht angesprochen, was längst hätte angesprochen werden müssen. Das überlässt die CDU der Straße. Ein Kommentar. Mehr Von Jasper von Altenbockum

09.12.2014, 14:17 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.11.2012, 22:08 Uhr

Eine Steuer nur für Dumme

Von Reinhard Müller

Die Erbschaftssteuer muss nach dem Karlsruher Urteil gerechter gestaltet werden. Das bedeutet nicht den Untergang für Familienbetriebe. Ein großes Vermögen allein oder der Erhalt einer Dynastie kann eine Steuerbefreiung nicht rechtfertigen. Mehr 49 20


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Griechenland wird die Arbeit wieder teurer

Jahrelang sanken in Griechenland die Arbeitskosten. Diese Entwicklung scheint nun am Ende zu sein, im vergangenen Quartal stiegen sie erstmals seit 4 Jahren wieder deutlich an. Mehr