http://www.faz.net/-gqe-8w3by

Joachim Koschnicke : Dieser Opel-Mitarbeiter soll Merkels Wahlkampf managen

  • Aktualisiert am

Angela Merkel auf der Cebit an diesem Montag in Hannover. Bild: EPA

Angela Merkel hat entschieden: Ein wichtiger Lobbyist des Autoherstellers Opel soll den Wahlkampf der CDU leiten. Für die Kanzlerin ist er kein Unbekannter.

          Nun ist offenbar heraus, wer Angela Merkels Bundestagswahlkampf führen soll. Die Kanzlerin, die es auch bleiben will, hat sich für Joachim Koschnicke entschieden, den obersten Interessenvertreter des Rüsselsheimer Autoherstellers Opel. Das bestätigte Opel nun gegenüber FAZ.NET. Zum 1. April wird er seine neue Stelle antreten.

          Koschnicke bekleidete für Opel das Amt des „Vice President European Government Relations“. Er studierte Betriebswirtschaftslehre und Jura und begann seine Karriere in Diensten von Siemens.

          Für die CDU-Vorsitzende ist er kein Unbekannter. Im Jahr 1999 wechselte er aus der freien Wirtschaft als Referent für Grundsatzfragen und Planung in die Parteizentrale der CDU. Von Dezember 2000 bis Januar 2005 war er Büroleiter des CDU-Generalsekretärs; danach wurde er zuständig für den Bereich Strategische Kommunikation der CDU Deutschland. Im Jahr 2013 wechselte er zu Opel.

          Quelle: ala./magr.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.