http://www.faz.net/-gqe-8w3by

Joachim Koschnicke : Dieser Opel-Mitarbeiter soll Merkels Wahlkampf managen

  • Aktualisiert am

Angela Merkel auf der Cebit an diesem Montag in Hannover. Bild: EPA

Angela Merkel hat entschieden: Ein wichtiger Lobbyist des Autoherstellers Opel soll den Wahlkampf der CDU leiten. Für die Kanzlerin ist er kein Unbekannter.

          Nun ist offenbar heraus, wer Angela Merkels Bundestagswahlkampf führen soll. Die Kanzlerin, die es auch bleiben will, hat sich für Joachim Koschnicke entschieden, den obersten Interessenvertreter des Rüsselsheimer Autoherstellers Opel. Das bestätigte Opel nun gegenüber FAZ.NET. Zum 1. April wird er seine neue Stelle antreten.

          Koschnicke bekleidete für Opel das Amt des „Vice President European Government Relations“. Er studierte Betriebswirtschaftslehre und Jura und begann seine Karriere in Diensten von Siemens.

          Für die CDU-Vorsitzende ist er kein Unbekannter. Im Jahr 1999 wechselte er aus der freien Wirtschaft als Referent für Grundsatzfragen und Planung in die Parteizentrale der CDU. Von Dezember 2000 bis Januar 2005 war er Büroleiter des CDU-Generalsekretärs; danach wurde er zuständig für den Bereich Strategische Kommunikation der CDU Deutschland. Im Jahr 2013 wechselte er zu Opel.

          Weitere Themen

          Die Kanzlerin kündigt Großes an

          Merkel in China : Die Kanzlerin kündigt Großes an

          Selbstfahrende Autos, Datenschutz und ein modernes Siemens-Werk – Angela Merkel ist in China unterwegs und sagt: „Die Kooperation muss jetzt auf ganz neue Füße gestellt werden.“

          Weitere Passagierin in Kuba gestorben Video-Seite öffnen

          111 Todesopfer : Weitere Passagierin in Kuba gestorben

          Es war einer der schlimmsten Flugzeugabstürze in der Geschichte Kubas. Nun haben Behörden in Mexiko entschieden, dass die mexikanische Charterflug-Gesellschaft „Damojh“ vorerst keine Erlaubnis mehr zum Flugbetrieb hat.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.