Home
http://www.faz.net/-gqe-75442
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Jeroen Dijsselbloem Die steile Karriere des neuen Eurogruppen-Chefs

Der Finanzminister der Niederlande soll neuer Chef der Eurogruppe werden, also der Finanzminister der Eurozone. Dabei ist er erst seit Anfang November in seiner Heimat im Amt. Sein Name steht für einen harten Sparkurs.

© dpa Vergrößern Jeroen Dijsselbloem (links) im Gespräch mit Europa-Kommissar Janusz Lewandowski.

Elf Monate war Herman Van Rompuy als belgischer Ministerpräsident im Amt, als ihn die Staats- und Regierungschefs im November 2009 das Amt des ersten EU-Ratsvorsitzenden antrugen. Bei Jeroen Dijsselbloem dürfte der europäische Ritterschlag schneller gehen. Erst seit Anfang November ist der 46 Jahre alte Niederländer Finanzminister in Den Haag. Dennoch hat er sich im Kreis seiner Amtskollegen in der Euro-Gruppe schon einen so guten Ruf erworben, dass er in Kürze die Nachfolge des luxemburgischen Vorsitzenden Jean-Claude Juncker als Chef der Eurogruppe antreten dürfte

Michael Stabenow Folgen:

Zugunsten des Sozialdemokraten, Nachfolger des im Kreis der EU-Finanzminister geschätzten Christlichen Demokraten Jan Kees de Jager, hat wohl auch die Herkunft beigetragen. Auch wenn die niederländische Wirtschaft zuletzt in schwereres Fahrwasser geraten ist, stehen Land und Regierung für einen soliden Kurs. Dijsselbloem, enger Vertrauter des sozialdemokratischen Spitzenmanns Diederik Samson und wie dieser zum Zirkel der „roten Ingenieure“ der Partei gerechnet, war maßgeblich an der raschen Aushandlung der Haager Koalitionsvereinbarung mit den Rechtsliberalen von Ministerpräsident Mark Rutte beteiligt.

Der Name bürgt für einen resoluten Sparkurs

Der Name Dijsselbloem bürgt für einen resoluten Sparkurs - auch um den für Sozialdemokraten hohen Preis weitreichender Arbeitsmarktreformen oder eines höheren Renteneintrittsalters. Schon bei seinem Amtsantritt hatte Dijsselbloem angekündigt, er werde gegenüber dem Eurosorgenkind die gleiche „konsistente Linie“ wie sein Vorgänger de Jager verfolgen und bei der Haushaltsdisziplin „knallhart“ auftreten. Das brachte ihm nicht nur Sympathien beim liberalen Koalitionspartner ein, sondern sorgte auch in Berlin und manchen anderen Hauptstädten für Erleichterung.

Dass er sich bei seinen Auftritten im Kreis von Europas Finanzministers gleichermaßen sprachlich - in makellosem Englisch - wie auch inhaltlich klar auszudrücken vermag, könnte dem aus Eindhoven stammenden Dijsselbloem jetzt zugute kommen.

Mehr zum Thema

Der studierte Agrarökonom gilt in seiner Heimat als harter Arbeiter. Im Haager Parlament, in das er erstmals im Jahr 2000 gewählt wurde, waren seine Hauptthemen lange die Gesellschafts- und Bildungspolitik. Dijsselbloem steht im Ruf, nicht nur ein ernsthafter, sondern auch ein humorloser Politiker zu sein. „Entspann’ dich und lach’ mal“ soll der Inhalt einer SMS-Botschaft gelautet haben, die ihm der frühere sozialdemokratische Finanzminister Wouter Bos nach einem Fernsehauftritt geschickt hat. „Wenn ich über ernsthafte Themen spreche, dann blicke ich auch ernst drein“, soll Dijsselbloem gesagt haben.

Dass er aber durchaus, wenn auch weniger als sein Luxemburger Vorgänger an der Spitze der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, Sinn für Ironie hat, bewies er am vergangenen Donnerstag, als er von einer Reporterin des niederländischen Hörfunksenders BNR auf die mögliche Juncker-Nachfolge und die Liste mit möglichen Anwärtern angesprochen wurde. Dijsselbloem antwortet mit trockenem Humor: „Man muss sich eher Sorgen machen, wenn sein Name nicht auf der Liste steht - als wenn er draufsteht.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuldenstreit mit Athen Das große Griechenland-Rauschen

Schon wieder hauen die beiden Finanzminister Wolfgang Schäuble und Giannis Varoufakis öffentlich auf den Putz. Auch viele andere, etwa EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, kommentieren ständig den Schuldenstreit. Entscheiden werden drei andere. Mehr Von Alexander Armbruster

24.05.2015, 13:36 Uhr | Wirtschaft
Nach Parlamentswahl EU will mit Griechen zusammenarbeiten

Nach dem Wahlsieg des linken Bündnisses Syriza in Griechenland hat der EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker erklärt, er sei zu einer Zusammenarbeit mit der neuen griechischen Regierung bereit. Der Vorsitzende der Euro-Gruppe Jeroen Dijsselbloem betonte, dass die Griechen sich dabei an Abmachungen halten müssen. Mehr

26.01.2015, 16:25 Uhr | Politik
Griechenland-Krise Juncker: Varoufakis ist im Schuldenstreit keine Hilfe

Ungewöhnlich offen hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker den griechischen Finanzminister kritisiert. Ein milderes Urteil fällt der Politiker über Regierungschef Tsipras - zu dem er sogar eine besondere Bindung hat. Mehr

26.05.2015, 20:31 Uhr | Politik
Brüssel Juncker äußert sich zu Steuer-Skandal

Im November 2014 hatte ein internationales Journalisten-Netzwerk enthüllt, dass Luxemburg internationalen Konzernen mit Sondervereinbarungen jahrelang den roten Teppich ausgerollt hatte. Mehr

25.04.2015, 10:32 Uhr | Politik
ABN Amro Niederlande bringen verstaatlichte Bank an die Börse

Die niederländische Regierung will die in der Finanzkrise verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse bringen. Der Staat hatte die Bank 2008 für 17 Milliarden Euro aufgekauft und Milliarden in deren Sanierung gesteckt. Nun soll die Bank wieder auf eigenen Beinen stehen. Mehr

22.05.2015, 16:52 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 07:25 Uhr

Sonne bei Tag und Nacht

Von Leo Wieland, Madrid

In Spanien haben die Regionalwahlen den Linksruck verstärkt. Selbst Griechenlands Finanzminister Varoufakis wirkt gegen die Wahlversprechen der Linkspopulisten wie ein Waisenknabe. Mehr 6 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Deutschen erklären ihre Steuern selbst

So kompliziert ist das deutsche Steuersystem vielleicht doch nicht: Immerhin verzichtet mehr als die Hälfte der Steuerpflichtigen hierzulande auf einen Steuerberater. Mehr 0