http://www.faz.net/-gqe-8jx8h

Arbeitsmarkt : Jeder vierte Hartz-IV-Bezieher ist Ausländer

  • Aktualisiert am

Die meisten ausländischen Empfänger von Hartz-IV kommen aus der Türkei. Bild: dpa

Etwa 1 Million Flüchtlinge sind im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen. Nun erhöht sich die Zahl der Ausländer, die auf staatliche Hilfe angewiesen sind.

          Die Zahl der ausländischen Hartz-IV-Bezieher ist nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung deutlich gestiegen. Unter Berufung auf neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) stammten danach Ende April 26 Prozent der Hartz-Bezieher aus dem Ausland. Insgesamt erhielten 1,541 Millionen Ausländer Hartz IV.

          Das seien 170.207 oder 12,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, schrieb das Blatt. Die Zahl der deutschen Hartz-Empfänger sei dagegen um 239 995 oder 5,2 Prozent auf 4,36 Millionen gesunken. Im Durchschnitt seien 7,7 Prozent der Deutschen auf Hartz IV angewiesen, bei Ausländern in Deutschland seien es 18 Prozent.

          Wie die Zeitung weiter berichtete, kommen die meisten ausländischen Empfänger von Hartz IV aus der Türkei (295.260), Syrien (242.391) und Polen (92.506). Am stärksten gestiegen sei im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus Eritrea (plus 229,4 Prozent) auf 16.764 und Syrien (plus 195,1 Prozent).

          Quelle: maxw./dpa

          Weitere Themen

          Erste Erfolge im Kampf gegen Waldbrände Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Erste Erfolge im Kampf gegen Waldbrände

          Der Feuerwehr gelang es, zwei der heftigsten Feuerbrünste einzudämmen. Die Zahl der Toten ist unterdessen auf mindestens 40 Opfer gestiegen. Ein Ende des Großbrands im amerikanischen Westen ist derweil noch nicht abzusehen.

          Topmeldungen

          Chinas mächtigster Mann Xi : In Maos Fußstapfen

          Der Parteikongress der chinesischen Kommunisten könnte die Macht von Xi Jinping weiter festigen. Den Grundstein dafür hat der Präsident schon vorher gelegt.

          Schleyer-Mord 1977 : Terror lässt sich besiegen

          Vor vierzig Jahren ermordete die RAF den damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer. Den Kampf gegen den Terror konnte die Bundesrepublik letztlich für sich entscheiden. Welche Lehren kann man heute daraus ziehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.