http://www.faz.net/-gqe-775yf

Japan : Kuroda Favorit als neuer Notenbank-Chef

  • Aktualisiert am

Haruhiko Kuroda Bild: dapd

Der Chef der Asiatischen Entwicklungsbank, Haruhiko Kuroda, gilt laut Medienberichten als heißer Kandidat für das Amt des japanischen Notenbankchefs. Er ist für seine sehr expansive Geldpolitik bekannt.

          In Japan läuft bei der Nominierung des neuen Notenbankchefs einem Zeitungsbericht zufolge alles auf den Chef der Asiatischen Entwicklungsbank, Haruhiko Kuroda, hinaus. Kuroda sei inzwischen der aussichtsreichste Kandidat, berichtete die Zeitung „Asahi“ am Samstag unter Berufung auf Vertreter des Finanzministeriums und der Regierung. Damit läuft es auf eine stärkere Lockerung der Geldpolitik des Landes hinaus.

          Kuroda ist wie Ministerpräsident Shinzo Abe Befürworter einer solchen Politik. Schon während seiner Amtszeit als früherer Vize-Finanzminister Japans intervenierte er aggressiv am Devisenmarkt, um den Yen zu schwächen und damit der exportlastigen Wirtschaft des Landes unter die Arme zu greifen. Abe, der am Sonntag aus den Vereinigten Staaten zurückkehrt, wolle die Entscheidung zusammen mit Finanzminister Taro Aso zügig fällen und die Personalie in der kommenden Woche dem Parlament zur Zustimmung vorlegen, berichtete die Zeitung weiter.

          Zuletzt hatte Abe die Nominierung des neuen Notenbankchefs aufgeschoben und damit Spekulationen über Differenzen innerhalb der Regierung ausgelöst. An den Märkten wird die Entscheidung mit Spannung erwartet. Im Gespräch sind auch der frühere Spitzenbeamte im Finanzministerium, Toshiro Muto, sowie Kazumasa Iwata, ehemaliger Regierungsvolkswirt und stellvertretender Notenbank-Gouverneur. Die Nachfolge wird nötig, da der gemäßigte Zentralbankchef Masaaki Shirakawa am 19. März abtritt.

          Quelle: FAZ.net mit Reuters

          Weitere Themen

          Der Geruch des Todes Video-Seite öffnen

          Kodokuschi in Japan : Der Geruch des Todes

          Kodokuschi - so nennen es die Japaner, wenn jemand alleine stirbt. Und das passiert häufiger, als man denkt. Der Grund dafür sei in Japans kulturellem und wirtschaftlichen Wandel zu finden.

          Schulz will abwarten Video-Seite öffnen

          Vor GroKo-Gesprächen : Schulz will abwarten

          Am kommenden Mittwoch wollen sich die Partei- und Fraktionschefs von CDU, CSU und SPD erstmals zusammensetzen, um über mögliche Koalitionsgespräche zu reden. SPD-Chef Martin Schulz gab sich beim Ende des SPD-Parteitages in Berlin mit Blick auf die Gespräche gelassen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Anstehende Sondierungsgespräche : Der Preis für Neuwahlen ist zu hoch

          Der Bürger hat gewiss keinen Anspruch auf eine bestimmte Regierung – er wählt ja auch keine Koalitionen. Aber er kann erwarten, dass die Volksvertreter sich zumindest bemühen, sich zusammenzuraufen. Und zwar zügig. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.