http://www.faz.net/-gqe-8dgvm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 11.02.2016, 19:30 Uhr

Staatsschulden Italien pocht auf hohes Defizit

Italiens Regierungschef Renzi fordert höhere Staatsausgaben für sein Land. In Europa seien nur die Länder gewachsen, die die Defizitregeln verletzt hätten. Zugleich setzt er Deutschland auf die Anklagebank.

von , Rom
© Reuters Matteo Renzi

Italiens Regierungschef Matteo Renzi vergleicht Europa mit dem Orchester auf der Titanic und verlangt höhere Staatsausgaben. In einem Brief an die römische Zeitung „La Repubblica“ schreibt Renzi: „In Europa sind nur diejenigen Länder gewachsen, die auf makroskopische Weise die Regeln des Defizits verletzt haben: ich denke da an Großbritannien, das eine Steuersenkung mit einem Defizit von 5 Prozent [des Bruttoinlandsprodukts] finanziert hat oder an das Spanien von Rajoy, das sein Wachstum mit einem Defizit von 6 Prozent begleitet hat“. In der Wirtschaftskrise hätten die Vereinigten Staaten auf Wachstum, Investitionen und Innovation gesetzt, Europa dagegen auf Austerität, Geld und Rigidität.

Tobias Piller Folgen:

Die Vereinigten Staaten stünden besser da als vor acht Jahren, Europa dagegen schlechter. Amerikas Präsident Barack Obama habe richtig gehandelt, Europas Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nicht. Aus der Sicht von Renzi muss sich Europa nun von den bisherigen wirtschaftspolitischen Rezepten verabschieden, weil diese nicht funktionierten. Alles andere sei „accanimento terapeutico“, ein stures Festhalten an einer quälerischen, aber zweifelhaften Therapie. Renzi schreibt, dass Italiens Defizit von 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2016 niedriger sei als während der letzten Jahre, nimmt damit aber automatisch an, dass die bisherigen Plangrößen seiner eigenen Regierung überschritten würden.

Mehr zum Thema

Zugleich setzt er Deutschland wegen seines Leistungsbilanzüberschusses auf die Anklagebank. Dabei werden inzwischen in Italien die Anforderungen an die Haushaltspolitik im Vertrag von Maastricht und das Ziel eines Leistungsbilanzüberschusses von nicht mehr als 6 Prozent des BIP auf die gleiche Ebene gesetzt. In Wirklichkeit wurde der Grenzwert für den Leistungsbilanzüberschuss mit dem Fiskalpakt eingeführt, der Null Defizit vorschreibt, von Italien aber nicht beachtet wird.

Am Wochenende hatte Renzi in einem Interview mit der amerikanischen Agentur Bloomberg Europa mit dem Orchester auf der Titanic verglichen und sich als Führungsperson präsentiert, die Europa über den bisherigen „falschen und bürokratischen Ansatz“ hinausführen wolle. Am Mittwoch kam Renzi darauf zurück, dass er sich vor wenigen Tagen bei einer Grundsatzrede auf der Insel Ventotene als Erbe der Gründerväter Europas präsentiert hatte. Er will auf einer Nachbarinsel ein Konferenzzentrum bauen, wo nach seinen Plänen die künftigen Führungseliten Europas ausgebildet werden sollen.

Unbenanntes Dokument

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gipfel in Sankt Petersburg Putin fordert normale Wirtschaftsbeziehungen

Deutsche Industriekonzerne hoffen nach dem Petersburger Wirtschaftsforum auf neues russisches Interesse an Spitzentechnologie. Wenn da nicht die Sanktionen wären. Mehr Von Benjamin Triebe, Sankt Petersburg

17.06.2016, 15:39 Uhr | Wirtschaft
Kommunalwahl in Italien Protestpartei Fünf Sterne verpasst Renzi schwere Niederlage

Die Protestpartei Fünf Sterne hat bei den Bürgermeister-Stichwahlen in Italien dem Mitte-Links-Lager von Ministerpräsident Matteo Renzi eine herbe Niederlage verpasst. Neben Rom holte die Protestpartei auch in Turin überraschenderweise die Mehrheit. Mehr

20.06.2016, 14:58 Uhr | Politik
Merkel zum EU-Referendum Brexit ist ein Einschnitt für Europa

Nach der Entscheidung der Briten für einen EU-Austritt zeigt Angela Merkel sich bestürzt, warnt aber vor schnellen und einfachen Schlüssen. SPD-Chef Gabriel mahnt die Kanzlerin derweil zu einer Kurskorrektur. Mehr

24.06.2016, 12:57 Uhr | Politik
Vater von Orlando-Attentäter Ich vergebe ihm nicht

Der Vater des Attentäters von Orlando Seddique Mateen hat sich in einem ausführlichen Interview erneut zu den Taten seines Sohnes Omar geäußert. Der Attentäter von Orlando wurde Präsident Barack Obama zufolge nach bisherigen Erkenntnissen nicht von Extremisten gesteuert. Dafür gebe es derzeit keinen klaren Beweis, sagte Obama am Montag vor Journalisten in Washington. Mehr

14.06.2016, 16:08 Uhr | Politik
Massaker in Orlando Keine Zeit zum Trauern

Donald Trump nutzt das verheerende Massaker von Orlando für Angriffe auf Muslime – und geriert sich als Beschützer von Amerikas Homosexuellen. Mehr Von Andreas Ross, Washington

14.06.2016, 19:33 Uhr | Politik

Junckers Verzweiflungstat

Von Werner Mussler

Jean-Claude Juncker hat, mit Verlaub, den Schuss nicht gehört. Es ist Zeit, dass er sich verabschiedet. Mehr 52 607

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 53

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden