http://www.faz.net/-gqe-7wqbe

Interview mit Wirtschaftsminister Uljukajew : Russland wirbt um westliche Investoren

  • Aktualisiert am

Alexei Uljukajev Bild: AP

Russlands Wirtschaftsminister Uljukajew reist am Dienstag nach Stuttgart, um deutsche Unternehmen in der Region zu besuchen. Sein Land spüre die Sanktionen der westlichen Staaten, sagt der Politiker im F.A.Z.-Interview.

          Trotz der Sanktionen des Westens wegen Russlands Vorgehen gegen die Ukraine wirbt Moskau weiterhin auch um westliche Investoren. Es gelte, das „generelle Umfeld“ für sie „freundlicher“ zu gestalten, sagte Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew in einem Interview mit der F.A.Z. (lesen Sie die Dienstagsausgabe hier im E-Paper): „Wir werden unser Geschäft mit China ausweiten, aber das mit Europa nicht einschränken.“

          Uljukajew sparte dabei nicht mit Selbsttadel. So kritisierte er das Vorgehen der russischen Behörden gegen den Ölkonzern Bashneft, den Mehrheitseigentümer festzusetzen und die Anteile einzuziehen. Damit habe man „das gefühlte Risiko der Investoren“ erhöht.

          Mit Blick auf die Sanktionen gegen sein Land sagte Uljukajew, diese hätten zu einem Rückgang der Auslandsinvestitionen in Russland geführt. Russland spüre die Sanktionen „Aber wir versuchen unseren Partnern zu erklären, dass die Sanktionen negative Auswirkungen auf alle haben“, sagte Uljukajew. Er sagte weiter, „zum Glück“ sei ein Gesetz gestoppt worden, das vorsah, russische Anleger, die unter den Sanktionen leiden, auf Kosten westlicher Investoren in Russland zu entschädigen. Derlei „widerspricht unserer Botschaft an die Investoren“.

          Die Inflation durch den Kursverfall des Rubel bezifferte der Minister auf „rund neun Prozent bis Ende des Jahres“.

          Mit Blick auf die Folgen der russischen Politik für die Wirtschaft des Landes sagte UIjukajew: „Es ist nicht einfach so, dass eine Wirtschaftspolitik bestimmt worden wäre, deren Ergebnisse wir jetzt sehen. Es war nicht unsere Wahl“.

          Russland habe „auf einige dramatische Ereignisse im Ausland“ wie „den Staatsstreich in der Ukraine“ reagiert.  „Jetzt rollt die Lawine, und man kann sie nur schwierig anhalten. Man kann nur versuchen, sich irgendwie zu schützen.“ Doch sei, versicherte Uljukajew, Präsident Wladimir Putin „in wirtschaftlichen Fragen Realist“. Er höre ökonomischem Rat zu, auch von seiner Seite.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor Video-Seite öffnen

          Macron bei May : Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor

          Nach dem Brexit soll es für den britischen Finanzsektor keine Ausnahmeregelungen mit der EU geben. Das machte der französische Präsident bei einem Besuch in Großbritannien klar. May wirbt weiter für ein Freihandelsabkommen, das nur die Bereiche Güter und Dienstleistungen umfasst.

          Putin geht ins eisige Wasser Video-Seite öffnen

          Orthodoxe Tradition : Putin geht ins eisige Wasser

          Drei Mal tauchen sie komplett im eiskalten Wasser unter, dazwischen bekreuzigen sich die Gläubigen. Auch der russische Präsident Wladimir Putin hat an dem traditionellen Eisbad am orthodoxen Dreikönigstag teilgenommen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          „Ja“ zu GroKo-Verhandlungen : Die Zwergen-SPD

          Die SPD hat sich selbst niedergerungen. Die Sozialdemokraten haben sich auf dem Parteitag für die Groko-Verhandlungen entschieden. Noch kleiner als in Bonn sollte sie sich aber nicht mehr machen. Ein Kommentar.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          4:2 gegen Bremen : FC Bayern gewinnt packendes Spiel

          Das Duell Spitzenreiter gegen Kellerkind ist alles andere als eine klare Sache. Die Bremer gehen in München gar in Führung. Doch am Ende entscheiden zwei Spieler die torreiche Partie für die Münchner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.