http://www.faz.net/-gqe-8y3jl

WHO : Reisen statt Heilen

  • Aktualisiert am

WHO-Chefin Margaret Chan auf dem Markt nahe Paris. Bild: AP

Die Welt-Gesundheitsorganisation gibt mehr Geld fürs Reisen aus als für den Kampf gegen Aids, Malaria und Tuberkulose zusammen. Die Kritik wächst – sogar intern.

          Die Welt-Gesundheitsorganisation WHO gibt jedes Jahr mehr Geld für Reisen aus als für die Bekämpfung von Aids, Malaria und Tuberkulose zusammen. In den vier Jahren seit 2013 hätten die WHO-Angestellten jedes Jahr durchschnittlich 200 Millionen Dollar für Reisen ausgegeben, heißt es in einem Bericht der amerikanischen Nachrichtenagentur Associated Press. Das allein ist ein Zehntel des Jahresbudgets aus jener Zeit.

          Für den Kampf gegen Aids und Hepatitis gab die WHO 71 Millionen Dollar aus, für Malaria 61 Millionen Dollar und für Tuberkulose 59 Millionen. Für den Kampf gegen Polio werden jährlich allerdings 450 Millionen Dollar verwendet.

          Business-Class-Flüge und Fünf-Sterne-Hotels

          Während die Organisation die Staaten weltweit um zusätzliches Geld bittet, buchten die Mitarbeiter trotzdem Zimmer in Fünf-Sterne-Hotels und flögen in der Business Class. Mancher Unternehmensreisende hält das für sinnvoll, immerhin sind viele Flugreisende nach mehreren Stunden in der Economy Class nicht arbeitsfähig. In vielen Entwicklungsländern ist auch der Hotelmarkt sehr gespalten zwischen Fünf-Sterne-Hotels einerseits und Hotels mit sehr niedrigem Standards andererseits.

          Intern allerdings kritisieren offenbar einige Manager das Reiseverhalten der WHO-Beschäftigten. Gerade erst sei eine neue Reisekosten-Ordnung verabschiedet worden, heißt es in dem Bericht, viele Mitarbeiter der UN-Organisation brächen aber die Regeln. Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen verbieten ihren Mitarbeitern die Business Class komplett. Zwar hat Ärzte ohne Grenzen fünf Mal so viele Mitarbeiter wie die WHO, es fällt aber nur ein Fünftel der Reisekosten an.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Laut dem Bericht verursachte allein der Chef des Ebola-Krisenmanagements während der Krise fast 400.000 Dollar an Reisekosten. Gelegentlich habe er Krankenhäuser mit dem Hubschrauber besucht, statt mit einem Geländewagen über schlammige Straßen zu fahren. Generaldirektorin Margaret Chan fliege oft in der First Class.

          Die Gesundheitsorganisation verteidigt das Verhalten ihrer Chefin. Bis Februar hätten die Reiserichtlinien Flüge in der First Class erlaubt, Chan sei aber nur Business Class geflogen und habe eine Regeländerung veranlasst, die die First Class künftig ausschließe.

          Weitere Themen

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          Plenardebatte im Bundestag: Um auf sich aufmerksam zu machen bleiben der Oppostion nur wenige Möglichkeiten, die kleine Anfrage ist eine davon.

          Druckmittel der Opposition : Kleine Anfrage ganz groß

          Sogenannte kleine Anfragen im Bundestag haben sich seit der letzten Legislaturperiode verdreifacht. Was dem einen als Stärkung der Opposition zu Zeiten einer großen Koalition dient, nutzt so manch anderer als „Jagd“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.