http://www.faz.net/-gqe-7lr5e

Infrastrukturminister : Dobrindt will Internet in allen Zügen

  • Aktualisiert am

Alexander Dobrindt (CSU) Bild: Lüdecke, Matthias

Einen Modernisierungsschub für die Bahn fordert CSU-Verkehrsminister Dobrindt in einem Gastbeitrag in der F.A.Z. Dazu gehöre Internet in allen Zügen und besserer Lärmschutz.

          „Die Bahn braucht in den nächsten Jahren einen weiteren Modernisierungsschub,“ schreibt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. „Sie kann das Verkehrsmittel des digitalen Zeitalters werden, wenn die digitale Welt Einzug in alle Züge erhält und Breitbandtechnik nutzbar ist.“ Mit den Bahnhöfen sei man bereits ein gutes Stück vorangekommen. „Mit rund 400 Millionen Euro des Bundes hat die Deutsche Bahn inzwischen die Hälfte aller Personenbahnhöfe modernisiert“, lobt der Minister.

          Er  unterstütze ausdrücklich das Engagement der Bahn, ihre Bahnhöfe mit WLAN auszustatten und an die digitale Welt anzuschließen. Unzufrieden zeigt sich der CSU-Politiker mit der Produktion und Zulassung neuer Züge. „Was die Entwicklung und Fertigung neuer Züge angeht, brauchen wir mehr Dynamik. Wir werden Gesetze auf den Weg bringen, um die Zulassung neuer Züge zu beschleunigen,“ kündigt er in der F.A.Z. an.

          Kümmern will sich Dobrindt laut F.A.Z. auch um einen besseren Lärmschutz. „Noch immer rattern Uralt-Güterwaggons durch Deutschland und rauben vielen Menschen den Schlaf. Es gibt längst modernere Technik, die das Fahrgeräusch der Güterzüge halbiert. Ich appelliere an die Unternehmen, ihre Flotten zügig umzurüsten. Wir unterstützen diese Umrüstung finanziell. Aber wer bis 2020 nicht auf lärmmindernde Technik umgerüstet hat, wird dann das deutsche Netz nicht mehr befahren dürfen.“

          Quelle: Der vollständige Gastbeitrag von Alexander Dobrindt erscheint in der Dienstagsausgabe der F.A.Z.

          Weitere Themen

          Seehofer versteht die SPD

          „Gebeutelte Partei“ : Seehofer versteht die SPD

          In der Sache bleibt auch Horst Seehofer hart: Nachverhandlungen mit der SPD über die Sondierungsergebnisse lehnt er ab. Von einem „Zwergenaufstand“ wie CSU-Landesgruppenchef Dobrindt will er aber nicht sprechen – und zeigt Verständnis für deren Nöte.

          Ein Schuh als Fahrkarte Video-Seite öffnen

          Ticket am Fuß : Ein Schuh als Fahrkarte

          Tagelang campierten Turnschuh-Fetischisten und Bahnfahrer in Berlin, um ein rares Paar der außergewöhnlichen BVG- Sneaker zu ergattern. Der Clou: In die Treter ist eine Jahresbillet für Busse und U-Bahnen eingenäht.

          Alles Gute für die Reise

          Koalitionsfrage : Alles Gute für die Reise

          Die Union möchte zügig in die Verhandlungen für eine Koalition mit der SPD einsteigen. An den Absprachen bei den Sondierungsverhandlungen wird nicht mehr gerüttelt. Spielt der Sonderparteitag mit?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.
          Grenzenloser Jubel im Ziel: Thomas Dreßen.

          Historischer Erfolg : Dreßen gewinnt Abfahrt in Kitzbühel

          Zum ersten Mal seit 1979 gewinnt wieder ein Deutscher das Traditionsrennen in Österreich. Der DSV-Fahrer setzt sich auf der „Streif“ knapp vor einem Schweizer durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.