http://www.faz.net/-gqe-7lr5e

Infrastrukturminister : Dobrindt will Internet in allen Zügen

  • Aktualisiert am

Alexander Dobrindt (CSU) Bild: Lüdecke, Matthias

Einen Modernisierungsschub für die Bahn fordert CSU-Verkehrsminister Dobrindt in einem Gastbeitrag in der F.A.Z. Dazu gehöre Internet in allen Zügen und besserer Lärmschutz.

          „Die Bahn braucht in den nächsten Jahren einen weiteren Modernisierungsschub,“ schreibt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. „Sie kann das Verkehrsmittel des digitalen Zeitalters werden, wenn die digitale Welt Einzug in alle Züge erhält und Breitbandtechnik nutzbar ist.“ Mit den Bahnhöfen sei man bereits ein gutes Stück vorangekommen. „Mit rund 400 Millionen Euro des Bundes hat die Deutsche Bahn inzwischen die Hälfte aller Personenbahnhöfe modernisiert“, lobt der Minister.

          Er  unterstütze ausdrücklich das Engagement der Bahn, ihre Bahnhöfe mit WLAN auszustatten und an die digitale Welt anzuschließen. Unzufrieden zeigt sich der CSU-Politiker mit der Produktion und Zulassung neuer Züge. „Was die Entwicklung und Fertigung neuer Züge angeht, brauchen wir mehr Dynamik. Wir werden Gesetze auf den Weg bringen, um die Zulassung neuer Züge zu beschleunigen,“ kündigt er in der F.A.Z. an.

          Kümmern will sich Dobrindt laut F.A.Z. auch um einen besseren Lärmschutz. „Noch immer rattern Uralt-Güterwaggons durch Deutschland und rauben vielen Menschen den Schlaf. Es gibt längst modernere Technik, die das Fahrgeräusch der Güterzüge halbiert. Ich appelliere an die Unternehmen, ihre Flotten zügig umzurüsten. Wir unterstützen diese Umrüstung finanziell. Aber wer bis 2020 nicht auf lärmmindernde Technik umgerüstet hat, wird dann das deutsche Netz nicht mehr befahren dürfen.“

          Weitere Themen

          Der Riss wird tiefer

          FAZ Plus Artikel: Streit in der Union : Der Riss wird tiefer

          Der Streit zwischen den beiden Unionsparteien lief schon einige Wochen und schien doch in ruhigere Fahrwasser einzuschwenken. Doch dann fuhr Markus Söder nach Linz.

          Waffen plattmachen Video-Seite öffnen

          Brasilianische Walze : Waffen plattmachen

          Die von Kriminalität geplagte Metropole Rio de Janeiro hat dabei vor allem eines im Blick: Keine Waffen in falschen Händen zulassen. In den nächsten Tagen sollen noch weitere Waffen zerstört werden.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge : EU-Staaten drängen auf Abschottung

          Vor dem Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik verlangt Österreich den Einsatz von Soldaten an der EU-Außengrenze. Frankreich und Spanien fordern die Einrichtung von Flüchtlingszentren. Bundestagspräsident Schäuble warnt Horst Seehofer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.