http://www.faz.net/-gqe-77r8w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.03.2013, 15:19 Uhr

Infrastruktur Ramsauer lässt Handbuch für Großprojekte erarbeiten

Ob Elbphilharmonie, Hauptstadtflughafen oder Stuttgart 21 - große Bauprojekte in Deutschland verschlingen mehr Geld und Zeit als geplant. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer will das ändern und setzt eine „Reformkommission“ ein.

© dpa Elbphilharmonie in Hamburg: Ursprünglich sollte das Konzerthaus 77 Millionen Euro kosten, inzwischen sind es 575 Millionen Euro

Eine Expertenkommission soll im Auftrag von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) Kostenexplosionen und Terminverzögerungen bei öffentlichen Großbauprojekten überprüfen. „Es muss wieder im Kosten- und Zeitrahmen möglich sein, solche Großbauprojekte zu meistern“, sagte Ramsauer am Montag im ARD-“Morgenmagazin“. Eine Gruppe von „hochrangigen Experten“ solle deshalb Fälle wie den Berliner Flughafen oder das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 analysieren.

In spätestens zwei Jahren würden die Experten ein Handbuch für Großprojekte vorlegen, das Lehren aus den Fehlern aktueller Großbauprojekte ziehe, teilte das Verkehrsministerium mit. Die „Reformkommission“ tagt demnach erstmals im April.

Eines ihrer Mitglieder ist Roland Koch. Der ehemalige Ministerpräsident von Hessen (CDU) habe den „reibungslosen“ Ausbau des Frankfurter Flughafens mitverantwortet und bringe als Chef des Baukonzerns Bilfinger „Spitzenmanagement-Erfahrung“ ein, sagte Ramsauer.

Deutschland habe „Ruf in der Welt zu verlieren“

In den vergangenen Jahren hatte eine Reihe öffentlicher Großbauprojekte die Steuerzahler mit Kostenexplosionen und Terminverzögerungen verärgert. So könnte der neue Tiefbahnhof in Stuttgart nach Berechnungen der Deutschen Bahn bis zu 6,5 Milliarden Euro anstatt der geplanten 4,5 Milliarden Euro kosten.

Der Berliner Hauptstadtflughafen verteuert sich um mindestens 1,2 Milliarden Euro. Die Kosten für die Elbphilharmonie in Hamburg liegen inzwischen bei 575 Millionen Euro - bei der Grundsteinlegung 2007 war noch mit 114 Millionen Euro kalkuliert worden.

Deutschland habe „einen Ruf in der Welt zu verlieren“, sagte Ramsauer. Einer der Gründe für die Verteuerung von Großbauten sei, dass „man vor der Investitionsentscheidung vielleicht mal gerne die Augen schließt“ vor den realen Kosten, sagte der CSU-Politiker.

Mehr zum Thema

Nach Angaben des Verkehrsministeriums könnte die Kommission Änderungen beim Vergaberecht vorschlagen oder die vertragliche Feststellung von Strafzahlungen empfehlen, wenn Bauprojekte mit Verzögerungen fertiggestellt werden.

Quelle: FAZ.NET/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Politiker greifen Autobauer an Kurzarbeit ist keine Streikkasse für Unternehmen

Regierung und Opposition gehen auf Distanz zu Volkswagen. Streitpunkt ist die Kurzarbeit. Sie könnte für die Beitragszahler teuer werden. Mehr

23.08.2016, 05:57 Uhr | Wirtschaft
Wolfsburg VW einigt sich mit Lieferanten

Der Streit zwischen Volkswagen und zwei Lieferanten der Prevent-Gruppe ist nach einem Verhandlungsmarathon beigelegt. VW hat mitgeteilt, dass die betroffenen Standorte nun schrittweise die Wiederaufnahme der Produktion vorbereiten würden. Über weitere Inhalte der Einigung sei Stillschweigen vereinbart worden. Mehr

24.08.2016, 19:43 Uhr | Wirtschaft
Ruhestand in Deutschland Rente mit 73

Die Deutschen leben immer länger. Und immer gesünder. Was spricht dagegen, auch immer länger zu arbeiten? Mehr Von Dyrk Scherff

22.08.2016, 15:01 Uhr | Finanzen
Ein Jahr Flüchtlingskrise Im Land der Helfer

Sie sind die Dienstleister der Kanzlerin: Ehrenamtliche, die seit einem Jahr Fulltime arbeiten. Doch was wird, wenn bald nichts mehr zu tun ist? Mehr Von Ralph Bollmann und Jenni Thier

24.08.2016, 12:56 Uhr | Wirtschaft
Nach Datenleck in Staatswerft Frankreich ermittelt wegen geheimer U-Boot-Daten

Ein französischer Konzern bekam den weltgrößten Auftrag für U-Boote in Australien. Nun sind sensible Daten über Baupläne im Netz aufgetaucht. Die französischen Behörden schalten sich ein. Mehr Von Christian Schubert und Christoph Hein

24.08.2016, 12:08 Uhr | Wirtschaft

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Welches Land wirtschaftet am besten?

Deutschland erzielt im ersten Halbjahr einen stattlichen Haushaltsüberschuss. Das können auch andere Länder. Mehr 4