Home
http://www.faz.net/-gqg-77r8w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Infrastruktur Ramsauer lässt Handbuch für Großprojekte erarbeiten

Ob Elbphilharmonie, Hauptstadtflughafen oder Stuttgart 21 - große Bauprojekte in Deutschland verschlingen mehr Geld und Zeit als geplant. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer will das ändern und setzt eine „Reformkommission“ ein.

© dpa Vergrößern Elbphilharmonie in Hamburg: Ursprünglich sollte das Konzerthaus 77 Millionen Euro kosten, inzwischen sind es 575 Millionen Euro

Eine Expertenkommission soll im Auftrag von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) Kostenexplosionen und Terminverzögerungen bei öffentlichen Großbauprojekten überprüfen. „Es muss wieder im Kosten- und Zeitrahmen möglich sein, solche Großbauprojekte zu meistern“, sagte Ramsauer am Montag im ARD-“Morgenmagazin“. Eine Gruppe von „hochrangigen Experten“ solle deshalb Fälle wie den Berliner Flughafen oder das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 analysieren.

In spätestens zwei Jahren würden die Experten ein Handbuch für Großprojekte vorlegen, das Lehren aus den Fehlern aktueller Großbauprojekte ziehe, teilte das Verkehrsministerium mit. Die „Reformkommission“ tagt demnach erstmals im April.

Eines ihrer Mitglieder ist Roland Koch. Der ehemalige Ministerpräsident von Hessen (CDU) habe den „reibungslosen“ Ausbau des Frankfurter Flughafens mitverantwortet und bringe als Chef des Baukonzerns Bilfinger „Spitzenmanagement-Erfahrung“ ein, sagte Ramsauer.

Deutschland habe „Ruf in der Welt zu verlieren“

In den vergangenen Jahren hatte eine Reihe öffentlicher Großbauprojekte die Steuerzahler mit Kostenexplosionen und Terminverzögerungen verärgert. So könnte der neue Tiefbahnhof in Stuttgart nach Berechnungen der Deutschen Bahn bis zu 6,5 Milliarden Euro anstatt der geplanten 4,5 Milliarden Euro kosten.

Der Berliner Hauptstadtflughafen verteuert sich um mindestens 1,2 Milliarden Euro. Die Kosten für die Elbphilharmonie in Hamburg liegen inzwischen bei 575 Millionen Euro - bei der Grundsteinlegung 2007 war noch mit 114 Millionen Euro kalkuliert worden.

Deutschland habe „einen Ruf in der Welt zu verlieren“, sagte Ramsauer. Einer der Gründe für die Verteuerung von Großbauten sei, dass „man vor der Investitionsentscheidung vielleicht mal gerne die Augen schließt“ vor den realen Kosten, sagte der CSU-Politiker.

Mehr zum Thema

Nach Angaben des Verkehrsministeriums könnte die Kommission Änderungen beim Vergaberecht vorschlagen oder die vertragliche Feststellung von Strafzahlungen empfehlen, wenn Bauprojekte mit Verzögerungen fertiggestellt werden.

Quelle: FAZ.NET/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankenstrafen-Ticker Citigroup vor 7-Milliarden-Vergleich

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen, Devisenskandal: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt steht die amerikanische Großbank Citigroup kurz vor einem milliardenschweren Vergleich mit den Behörden. Die wichtigsten Strafen im Überblick. Mehr

09.07.2014, 07:43 Uhr | Wirtschaft
Bücher, Lieder, Videos Die neue Flatrate-Kultur

Erst Musik, dann Filme, bald auch Bücher: Flatrates kommen in Mode. Für die Kunden ist das gut - auch wenn sie manchmal mehr bezahlen. Mehr

18.07.2014, 11:06 Uhr | Wirtschaft
Koalitionstreue Gabriel spricht ein Machtwort zur Maut

Aus allen Regierungsparteien gibt es gerade Kritik an der Pkw-Maut. Nun haut Vizekanzler Gabriel auf den Tisch. Mehr

23.07.2014, 14:05 Uhr | Wirtschaft

Eigennützige Rüge für die Deutsche Bank

Von Markus Frühauf

Der amerikanische Steuerzahler hat nicht vergessen, dass er infolge der Finanzkrise 8,5 Milliarden Dollar an die Deutsche Bank zahlte. Droht nun eine ähnlich hohe Strafe für das Geldhaus? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Israel auf Importe angewiesen

Israels Industrie gilt als hoch entwickelt. Das Land exportiert Medikamente, Software und andere Hochtechnologie. Dennoch überwiegen im Außenhandel noch immer die Importe. Mehr