Home
http://www.faz.net/-gqe-75xl6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Inflationsziel von 2 Prozent Japans Notenbank dreht Geldhahn weit auf

Japans Notenbank hat überraschend schnell beschlossen, unbegrenzt Geld zu drucken und ihr Inflationsziel von 1 auf 2 Prozent verdoppelt. Was in Tokio auf Zustimmung stößt, wird im Ausland häufig abgelehnt.

© AFP Vergrößern Scheidet bald aus dem Amt aus: Japans Notenbankchef Masaaki Shirakawa

Japan will sein dürftiges Wirtschaftswachstum mit einer weiteren extremen Lockerung seiner Geldpolitik ankurbeln. Im Kampf gegen Konjunkturflaute und andauernde Deflation drehte die Notenbank des hoch verschuldeten Landes am Dienstag den „Geldhahn“ bis zum Anschlag auf: Die Währungshüter kündigten unbefristete Anleihekäufe an. Dazu werden die Käufe ab Januar 2014 von derzeit 10 Billionen Yen auf 13 Billionen Yen erhöht. Zugleich verdoppelte die Bank of Japan ihr Inflationsziel auf zwei Prozent.

Der Yen fiel und tendierte zum Dollar nahe des tiefsten Stands seit zweieinhalb Jahren. Der Dollar kletterte auf 90,18 Yen. An der Börse legte der 225 Werte umfassende Nikkei-Index zunächst zu, rutschte nach wenigen Minuten aber 0,5 Prozent auf 10.688 Punkte ins Minus. Marktteilnehmer kritisierten, die angekündigten Maßnahmen blieben sogar hinter den Erwartungen zurück, da die Anleihekäufe erst im kommenden Jahr anzögen und nicht schon sofort.

Ähnlichkeit mit Amerikas Notenbank

Die Regierung in Tokio hatte zuletzt den Druck auf die Notenbank erhöht, das Ziel für die Inflation anzuheben und ihr Mandat auch auf die Förderung des Arbeitsmarktes auszudehnen. Die japanische Notenbank vollzieht damit nun ein ähnliches Programm wie die amerikanische Notenbank Federal Reserve, die sich nach ihren Statuten ebenfalls um ein stabiles Preisniveau und eine angemessene wirtschaftliche Entwicklung kümmern muss.

Mehr zum Thema

Neben der Notenbank will in Japan auch die Regierung die Konjunktur mittels eines Ausgabenprogramms ankurbeln, hat der neue Ministerpräsident Shinzo Abe bereits angekündigt. Viele Ökonomen, aber auch politische Amtsträger wie der Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble oder Bundesbankchef Jens Weidmann haben sich bereits besorgt darüber geäußert. Denn die japanischen Staatsschulden belaufen sich bereits auf rund 230 Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes. Sie befürchten, dass sich das Land künftig nicht mehr so günstig finanzieren kann, sollte das Vertrauen in Staat und Notenbank verloren gehen.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Japan wächst schneller als Amerika und Europa

Japans Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Rezession heraus. Am Jahresanfang wuchs die Wirtschaftsleistung um 0,6 Prozent. Wie robust ist die Erholung? Mehr Von Patrick Welter, Tokio

20.05.2015, 07:13 Uhr | Wirtschaft
Japan Hunderttausende beten um gutes Arbeitsjahr

Am ersten offizielle Arbeitstag des neuen Jahres haben rund 200.000 japanische Angestellte in Tokio den Kanda-Myojin-Schrein besucht und für 2015 Glück und Segen im Job gebetet. Mehr

05.01.2015, 16:01 Uhr | Gesellschaft
Abenomics Japans Unternehmen erzielen Rekordgewinne

Die Großunternehmen in Japan verbuchen Rekordgewinne und erwarten weitere Hochstände. Ist das ein Erfolg der Abenomics? Mehr Von Patrick Welter, Tokio

19.05.2015, 06:51 Uhr | Wirtschaft
Japan Tomatenroboter für Leistungssportler

Ungewöhnliche Technik für Gesundheitsbewusste: Der japanische Safthersteller Kagome hat in Tokio einen Roboter mit dem Namen Tomatan" vorgestellt, der Jogger auf langen Strecken mit gesunden Tomaten versorgen soll. Mehr

19.02.2015, 17:48 Uhr | Technik-Motor
Delfinfang in Japan Zoos verzichten auf Delfine aus umstrittener Jagd

Auf internationalen Druck hin werden japanische Zoos und Aquarien keine Delfine mehr kaufen, die bei der umstrittenen Jagd im westjapanischen Taiji gefangen wurden. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

21.05.2015, 07:14 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 05:25 Uhr

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 31 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Job ist nicht gleich Job

Seit Jahren geht in Deutschland die Arbeitslosigkeit zurück. Das wären doch meist nur befristete Stellen, wenden Kritiker ein. Ist das so? Und wie ist es woanders? Mehr 0