Home
http://www.faz.net/-gqe-75xl6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Inflationsziel von 2 Prozent Japans Notenbank dreht Geldhahn weit auf

Japans Notenbank hat überraschend schnell beschlossen, unbegrenzt Geld zu drucken und ihr Inflationsziel von 1 auf 2 Prozent verdoppelt. Was in Tokio auf Zustimmung stößt, wird im Ausland häufig abgelehnt.

© AFP Vergrößern Scheidet bald aus dem Amt aus: Japans Notenbankchef Masaaki Shirakawa

Japan will sein dürftiges Wirtschaftswachstum mit einer weiteren extremen Lockerung seiner Geldpolitik ankurbeln. Im Kampf gegen Konjunkturflaute und andauernde Deflation drehte die Notenbank des hoch verschuldeten Landes am Dienstag den „Geldhahn“ bis zum Anschlag auf: Die Währungshüter kündigten unbefristete Anleihekäufe an. Dazu werden die Käufe ab Januar 2014 von derzeit 10 Billionen Yen auf 13 Billionen Yen erhöht. Zugleich verdoppelte die Bank of Japan ihr Inflationsziel auf zwei Prozent.

Der Yen fiel und tendierte zum Dollar nahe des tiefsten Stands seit zweieinhalb Jahren. Der Dollar kletterte auf 90,18 Yen. An der Börse legte der 225 Werte umfassende Nikkei-Index zunächst zu, rutschte nach wenigen Minuten aber 0,5 Prozent auf 10.688 Punkte ins Minus. Marktteilnehmer kritisierten, die angekündigten Maßnahmen blieben sogar hinter den Erwartungen zurück, da die Anleihekäufe erst im kommenden Jahr anzögen und nicht schon sofort.

Ähnlichkeit mit Amerikas Notenbank

Die Regierung in Tokio hatte zuletzt den Druck auf die Notenbank erhöht, das Ziel für die Inflation anzuheben und ihr Mandat auch auf die Förderung des Arbeitsmarktes auszudehnen. Die japanische Notenbank vollzieht damit nun ein ähnliches Programm wie die amerikanische Notenbank Federal Reserve, die sich nach ihren Statuten ebenfalls um ein stabiles Preisniveau und eine angemessene wirtschaftliche Entwicklung kümmern muss.

Mehr zum Thema

Neben der Notenbank will in Japan auch die Regierung die Konjunktur mittels eines Ausgabenprogramms ankurbeln, hat der neue Ministerpräsident Shinzo Abe bereits angekündigt. Viele Ökonomen, aber auch politische Amtsträger wie der Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble oder Bundesbankchef Jens Weidmann haben sich bereits besorgt darüber geäußert. Denn die japanischen Staatsschulden belaufen sich bereits auf rund 230 Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes. Sie befürchten, dass sich das Land künftig nicht mehr so günstig finanzieren kann, sollte das Vertrauen in Staat und Notenbank verloren gehen.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eurokrise Griechenland senkt die Strafen für Steuersünder

Säumige Steuerzahler schulden dem griechischen Staat 76 Milliarden Euro. Ein in der Nacht verabschiedetes Gesetz soll sie mit geringeren Strafen zur Zahlung motivieren. Doch an einen durchschlagenden Erfolg glaubt die Regierung selbst nicht. Mehr

21.03.2015, 07:32 Uhr | Wirtschaft
Japan Die Technik der Zukunft

Die Designer Messe in der japanischen Hauptstadt Tokio zeigt, was heute technisch möglich ist und wie wir vielleicht in 50 Jahren leben könnten. Mehr

28.10.2014, 11:30 Uhr | Wirtschaft
Devisen Das Pfund wird immer leichter

Nicht nur der Euro wertet gegenüber dem Dollar ab. Auch das britische Pfund wird immer billiger. Das hat auch politische Gründe. Mehr Von Gerald Braunberger

01.04.2015, 17:37 Uhr | Finanzen
Japan Hunderttausende beten um gutes Arbeitsjahr

Am ersten offizielle Arbeitstag des neuen Jahres haben rund 200.000 japanische Angestellte in Tokio den Kanda-Myojin-Schrein besucht und für 2015 Glück und Segen im Job gebetet. Mehr

05.01.2015, 16:01 Uhr | Gesellschaft
Schwacher Euro Die Angst vor einer starken Währung

Viele Zentralbanken wollen ihre eigene Währung abwerten, um auf dem Weltmarkt einen Vorteil zu haben. Doch es gibt auch Verlierer, und das sind vor allem die Verbraucher. Mehr Von Gerald Braunberger

21.03.2015, 10:38 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 05:25 Uhr

Fairer Fernbus

Von Kerstin Schwenn

Die Fernbusse haben einen Preisvorteil: Sie zahlen nicht für die Wegenutzung – anders als Züge, Lastwagen und bald auch Autofahrer. Aus reiner Fairness muss sich das ändern. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die Arbeitskosten in Deutschland steigen

In Deutschland sind die Arbeitskosten im vergangenen Jahr moderat um 1,5 Prozent gestiegen. Das ist im EU-Mittelfeld. In einigen Ländern stiegen sie dagegen um knapp 7 Prozent. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden