http://www.faz.net/-gqe-75xl6

Inflationsziel von 2 Prozent : Japans Notenbank dreht Geldhahn weit auf

  • Aktualisiert am

Scheidet bald aus dem Amt aus: Japans Notenbankchef Masaaki Shirakawa Bild: AFP

Japans Notenbank hat überraschend schnell beschlossen, unbegrenzt Geld zu drucken und ihr Inflationsziel von 1 auf 2 Prozent verdoppelt. Was in Tokio auf Zustimmung stößt, wird im Ausland häufig abgelehnt.

          Japan will sein dürftiges Wirtschaftswachstum mit einer weiteren extremen Lockerung seiner Geldpolitik ankurbeln. Im Kampf gegen Konjunkturflaute und andauernde Deflation drehte die Notenbank des hoch verschuldeten Landes am Dienstag den „Geldhahn“ bis zum Anschlag auf: Die Währungshüter kündigten unbefristete Anleihekäufe an. Dazu werden die Käufe ab Januar 2014 von derzeit 10 Billionen Yen auf 13 Billionen Yen erhöht. Zugleich verdoppelte die Bank of Japan ihr Inflationsziel auf zwei Prozent.

          Der Yen fiel und tendierte zum Dollar nahe des tiefsten Stands seit zweieinhalb Jahren. Der Dollar kletterte auf 90,18 Yen. An der Börse legte der 225 Werte umfassende Nikkei-Index zunächst zu, rutschte nach wenigen Minuten aber 0,5 Prozent auf 10.688 Punkte ins Minus. Marktteilnehmer kritisierten, die angekündigten Maßnahmen blieben sogar hinter den Erwartungen zurück, da die Anleihekäufe erst im kommenden Jahr anzögen und nicht schon sofort.

          Ähnlichkeit mit Amerikas Notenbank

          Die Regierung in Tokio hatte zuletzt den Druck auf die Notenbank erhöht, das Ziel für die Inflation anzuheben und ihr Mandat auch auf die Förderung des Arbeitsmarktes auszudehnen. Die japanische Notenbank vollzieht damit nun ein ähnliches Programm wie die amerikanische Notenbank Federal Reserve, die sich nach ihren Statuten ebenfalls um ein stabiles Preisniveau und eine angemessene wirtschaftliche Entwicklung kümmern muss.

          Neben der Notenbank will in Japan auch die Regierung die Konjunktur mittels eines Ausgabenprogramms ankurbeln, hat der neue Ministerpräsident Shinzo Abe bereits angekündigt. Viele Ökonomen, aber auch politische Amtsträger wie der Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble oder Bundesbankchef Jens Weidmann haben sich bereits besorgt darüber geäußert. Denn die japanischen Staatsschulden belaufen sich bereits auf rund 230 Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes. Sie befürchten, dass sich das Land künftig nicht mehr so günstig finanzieren kann, sollte das Vertrauen in Staat und Notenbank verloren gehen.

          Weitere Themen

          Bewunderung statt Kritik Video-Seite öffnen

          Audi-Azubis in Mexiko : Bewunderung statt Kritik

          Das Image der deutschen Autoindustrie glänzt noch immer - trotz Diesel-Betrug-Skandalen. Zumindest im mexikanischen Puebla. Dort fertigen VW, Audi und Daimler. Und eine Ausbildung bei ihnen gilt als Glücksgriff.

          Topmeldungen

          Kim Jong-un: Nordkoreas Präsident versucht es nun wieder mit diplomatischer Härte.

          Nordkorea zeigt Härte : Der Wohlfühlgipfel war gestern

          Nordkoreas Haltung hat sich wieder verhärtet – Pjöngjang versucht, einen Keil zwischen Seoul und Washington zu treiben. Eine besondere Rolle dabei spielen zwölf nordkoreanische Kellnerinnen.

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.