http://www.faz.net/-gqe-7jyes

Industrieländer-Organisation : OECD warnt vor Rentenreformen

  • Aktualisiert am

Die drei Parteivorsitzenden stellen ihren Koalitionsvertrag vor. Bild: dpa

Mehr Rente für Mütter und 63-jährige - das kritisiert die Industrieländer-Organisation OECD. Sie glaubt, dass darunter vor allem Geringverdiener leiden. Und empfiehlt andere Maßnahmen.

          Die Industriestaaten-Organisation OECD kritisiert die von Union und SPD vereinbarten Rentenbeschlüsse. „Das macht Arbeit teurer“, sagte der Deutschland-Experte der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Andres Fuentes, am Samstag der Nachrichtenagentur Reuters. „Das wird sich negativ auf Konjunktur und Beschäftigung auswirken.“ Ohne diese Maßnahmen könnten die Beiträge zur Sozialversicherung niedriger sein.

          Problematisch sei vor allem, dass die milliardenschweren Zusatzkosten - etwa für die Mütterrente - überwiegend aus den Sozialkassen finanziert werden. „Das deutsche Steuer- und Abgabensystem belastet den Faktor Arbeit ohnehin schon sehr stark“, sagte Fuentes. Das treffe vor allem Geringverdiener. „Das wird nun noch verstärkt.“

          Etwa neun Millionen Rentnerinnen mit vor 1992 geborenen Kindern sollen mehr Geld bekommen. Finanziert werden die jährlichen Kosten von etwa 6,5 Milliarden Euro aus den Beitragsmitteln der Rentenversicherung - also durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Die Arbeitgeberverbände haben allerdings ausgerechnet, dass die Kosten bis 2030 auf mehr als 20 Milliarden Euro im Jahr steigen.  Einzelnen Rentnern bringen die Beschlüsse nach Modellrechnungen allerdings nicht so viel, dass sie auf private Altersvorsorge verzichten können.

          Die OECD empfiehlt jetzt, Arbeit billiger zu machen. „Deutschland sollte sein Steuersystem reformieren, um Arbeit weniger stark zu belasten“, sagte Fuentes. „Das geht, indem mehr Einnahmen aus Bereichen erlöst werden, die weniger schädlich sind für die wirtschaftliche Entwicklung.“ So gebe es Spielraum für höhere Einnahmen aus der Immobiliensteuer. „Auch bei der Mehrwertsteuer gibt es zahlreiche Ausnahmen, die man weglassen und das ganze System damit auch noch vereinfachen und vereinheitlichen könnte“, sagte der OECD-Experte. So hatte die schwarz-gelbe Bundesregierung den Mehrwertsteuersatz für Übernachtungen in Hotels von 19 auf sieben Prozent gesenkt.

          Wer 45 Beitragsjahre in der Rentenversicherung aufweist, kann ab Juli 2014 mit 63 Jahren ohne Abschläge in Rente gehen. Dabei werden Zeiten der Arbeitslosigkeit mitgerechnet. Auch das kritisiert die OECD. „Anreize, in höherem Alter länger zu arbeiten, sollten verstärkt, nicht abgebaut werden“, sagte Fuentes.

          Weitere Themen

          OPCW weist Lawrows Kritik zurück

          Konflikt um Skripal-Anschlag : OPCW weist Lawrows Kritik zurück

          Der russische Außenminister hat im Fall Skripal den Bericht der Organisation für das Verbot chemischer Waffen gerügt – und einen in Amerika entwickelten Kampfstoff als mögliche Waffe ins Spiel gebracht. Das wollen die Chemiewaffenkontrolleure so nicht stehen lassen.

          Star-DJ Avicii tot aufgefunden Video-Seite öffnen

          Tod mit 28 Jahren : Star-DJ Avicii tot aufgefunden

          Der junge Schwede arbeitete regelmäßig mit hochkarätigen Künstlern zusammen. Unter anderem mit Chris Martin von Coldplay, Robbie Williams und Madonna.

          Topmeldungen

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.
          Viel Betrieb: Der Mainkai soll von Sommer an zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke für den Autoverkehr gesperrt sein (hier die Kreuzung Kurt-Schumacher-Straße und Mainkai).

          FAZ Plus Artikel: Sperrung zur Probe : Autoverbot auf dem Mainkai

          Das Frankfurter Verkehrsdezernat will die nördliche Mainuferstraße zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke auf Probe sperren. Am Mainufer selbst soll wieder mehr Platz für Passanten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.