http://www.faz.net/-gqe-8oxrg

Informelle Netzwerke : In Russland läuft es wie geschmiert

  • -Aktualisiert am

Im Schatten der Macht: Teilnehmer einer Veranstaltung der sogenannten „Volksfront“ Bild: dpa

Auch 25 Jahre nach dem Ende der Sowjetunion setzen Unternehmer in Russland vor allem auf informelle Netzwerke. Eine Politikwissenschaftlerin liefert dafür jetzt eine Erklärung.

          Es gibt etwas, das Witzbolde die Paradoxien des Sowjetstaates nennen: 1. Keiner arbeitet, aber der Plan wird erfüllt. 2. Der Plan wird erfüllt, aber die Regale in den Geschäften sind leer. 3. Die Geschäfte sind leer, aber die Kühlschränke sind voll. 4. Die Kühlschränke sind voll, aber jeder ist unglücklich. 5. Jeder ist unglücklich, aber bei Wahlen stimmt jeder für den offiziellen Kandidaten. 6. Jeder stimmt für den offiziellen Kandidaten, aber der Staat ist zusammengebrochen.

          In diesen Tagen, wo an den Zerfall der Sowjetunion vor 25 Jahren erinnert wird, ist angesichts dieser systemimmanenten Widersprüche ein Detail bemerkenswert: Dass die Sowjetunion überhaupt fast 70 Jahre bestehen konnte. Möglich war dies, weil sich die entscheidenden Teile des Lebens nicht im planwirtschaftlich organisierten formellen, sondern im informellen Sektor abspielten. Wenn die legalen Wege widersprüchlich sind und nicht funktionieren, wenn die eigenen Rechte unsicher sind, dann sind Beziehungen, Freundschaftsdienste und Korruption die beste Methode zur Verteilung von Ressourcen.

          Es gibt auch den Witz über den sowjetischen Präsidenten, der eine scheinbar mustergültige Kolchose besichtigt und fragt: „Wer ist hier der Chef?“ Antwort: „Immer der, der gerade nicht im Gefängnis ist.“ Schließlich war es ohne Gesetzesverstoß oft nicht möglich, einen Betrieb zu führen. Auch im Russland nach der Wende gab es dieses Phänomen: Wenn der Brandschutz vorschreibt, dass ein Ladengeschäft im Erdgeschoss keine Gitter vor den Fenstern haben darf, und wenn der Diebstahlschutz verlangt, dass Gitter vorhanden sind - dann muss der Ladenbesitzer zum Schmiergeld greifen und steht immer mit einem Bein im Gefängnis.

          Informelle Netzwerke werden dann für die Menschen sehr wichtig, wenn keine sicheren Rechtsinstitutionen bestehen. Haben diese Seilschaften einmal eine kritische Größe erlangt, ist es aber leider sehr schwierig, sie allein durch die Einführung von Regeln wieder auszumerzen. Auf dieses Problem machte jüngst die Politikwissenschaftlerin Aljona Ledenjowa bei einem Vortrag aufmerksam. So existiert in Russland inzwischen zwar technisch gesehen ein guter Eigentumsschutz, aber trotzdem hielten es viele Magnaten im Jahr 2014 nach Ausbruch der Ukraine-Krise für angebracht, dem Kreml zu versichern, er könne beliebig über ihre Unternehmen verfügen.

          Was Minderheitsaktionären den Schweiß auf die Stirn trieb, war für die Milliardäre der beste Weg, Loyalität zuzusichern. Sie schützten ihre Firmen damit letztlich besser, als es alleiniges Vertrauen auf das Recht getan hätte. Solchen informellen Zusammenhängen in einer Wirtschaftsstruktur ist mit dem technokratischen Erlassen von Gesetzen nach westlichem Vorbild, wie es internationale Organisationen verlangen, schwer beizukommen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Erdogan: „Jerusalem ist Hauptstadt Palästinas“ Video-Seite öffnen

          Reaktion auf Trump : Erdogan: „Jerusalem ist Hauptstadt Palästinas“

          Auf einem islamischen Gipfel hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Die islamischen Staaten sind sich in dieser Frage allerdings uneinig. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sprach Amerika jede Vermittlerrolle im Nahostkonflikt ab.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag

          Umfrage : Große Koalition gewinnt an Zustimmung

          Eine große Koalition aus Union und SPD findet Umfragen zufolge deutlich mehr Zustimmung bei den Deutschen als noch vor einer Woche. Am Freitag entscheidet die SPD-Führung, ob sie Sondierungen aufnehmen möchte.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.