http://www.faz.net/-gqe-7v3c7

Lohnersatz : Immer mehr Väter beziehen Elterngeld

  • -Aktualisiert am

Längst normal: Immer mehr Väter nehmen für ihre Kinder eine berufliche Auszeit. Bild: dpa

Beinahe jeder dritte Vater geht in Elternzeit mittlerweile. In zwei Bundesländern entscheiden besonders viele Männer dafür.

          Immer mehr Väter beantragen Elterngeld, wie Zahlen des Statistischen Bundesamts für Geburten des Jahres 2012 zeigen, welche die Behörde nun veröffentlicht hat. Mehr als 29 Prozent der Väter entschieden sich demnach für eine berufliche Auszeit, zwei Prozentpunkte mehr als noch im Jahr 2011. Am häufigsten bezogen Väter in Bayern und Sachsen (jeweils 38 Prozent) sowie in Thüringen (35 Prozent) und Berlin (34 Prozent) Elterngeld. Mit Abstand am wenigsten Väter entschieden sich mit nur 18 Prozent im Saarland für den staatlichen Lohnersatz.

          Bezogen auf die einzelnen Städte sind die Unterschiede noch deutlicher. Jeder zweite Vater im thüringischen Jena bezog Elterngeld, aber nur jeder zehnte Vater in Gelsenkirchen. Welche Ursachen diese Unterschiede haben, ist nicht eindeutig. Studien dazu gibt es nach Aussagen der Wissenschaft noch nicht.

          Manche Forscher sind der Meinung, dass der relativ hohe Anteil im Süden Deutschlands – auch in Baden-Württemberg entschieden sich vergleichsweise viele Väter für eine berufliche Auszeit – an den insgesamt höheren Einkommen dort liegen könnte. Familien wären daher in der Lage, eine gewisse Zeit mit einem geringeren Einkommen auszukommen.

          Das Elterngeld beträgt grundsätzlich 67 Prozent des monatlichen Nettoeinkommens, ist aber bei 1800 Euro gedeckelt. Ein weiterer Grund für die Unterschiede könnte das Landeserziehungsgeld sein, das etwa in Ländern wie Bayern und Thüringen zusätzlich zum Elterngeld beantragt werden kann, eine Auszahlung aber nur im direkten Anschluss an das Elterngeld möglich ist.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstag im Europaparlament in Strassburg

          Brexit-Verhandlungen : Juncker bietet London Verbleib in EU an

          In Großbritannien wächst die Brexit-Skepsis. Pro-europäische Politiker fordern ein zweites Referendum. Die EU zeigt Gesprächsbereitschaft – die Tür stehe weiter offen, sagt der Kommissionspräsident.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.